» english english

Schei** verzweifelt gesucht

Ich bin grad dabei, das WordPress-Statistik-Plugin WassUp auszuprobieren – es bietet eine schöne chronologische Auflistung der letzten Zugriffe (inkl. Suchbegriffe und Ergebnisseiten), eine Live-Darstellung der aktuellen Aktivitäten u.a.m. Und das alles lokal, ohne einen externen Server zu bemühen.

Mal sehen, wie sich WassUp so schlägt – und wie genau es zählt, denn selbst mit Ausblenden von Bots und Spams scheinen es noch deutlich mehr Aufrufe zu sein als bei anderen Tools (nun ja, die Feed-Abrufe muss man anscheinend selbst herausrechnen…).

Soweit gefällt es mir eigentlich recht gut – wobei mir aufgefallen ist, dass die Erkennung bekannter unerwünschter zugreifender Rechner mittels einer 6700 Zeilen langen Textdatei doch sehr viel Performance kostet; 1,5 statt 0,7 Sekunden für einen typischen Seitenaufbau ist zwar nicht viel, aber trotzdem ein deutlicher Unterschied, weshalb ich dieses Feature erstmal abgeschaltet habe.

Wieso dieser Beitragstitel? Nun, beim Anschauen der Visitor Details bin ich auf diese erwähnenswerten Besuche von Suchmaschinennutzern gestoßen (ein Klick auf die Screenshots führt zu meinen jeweiligen Beiträgen):

Ein US-Amerikaner sucht nach einem gewissen Ekel-Video (engl. Wikipedia) und geht mindestens bis zur 39. Ergebnisseite – ist er echt so verzweifelt auf der Suche?
wassup1

Mein Rebus zu gewissen Promi-Eskapaden ist auf der ersten Ergebnisseite der deutschen Google-Bildersuche: :)
wassup2

Lotto-Träumer erhalten wenigstens passende Informationen (naja, außer für ein Browser-Update):
wassup3

9 Kommentare

  1. WassUp nutze ich auch. Das mit den Feeds stimmt, die muss man herausrechnen, aber sonst finde ich das PlugIn wirklich gelungen. Gibt natürlich noch andere Möglichkeiten Statistiken zu bekommen oder zu sehen mit welchen Suchbegriffen jemand auf die Seite gelangt ist, WassUp ist aber schön bequem. Und wenn man öfter mal in die Suchbegriffe schaut auch durchaus erheiternd.

  2. Ich hab hier durchaus noch andere Statistik-Tools laufen – auch für die Suchbegriffe, die ich immer wieder gern kommentiere. :mrgreen:

    PS: Willkommen :)

  3. Ich nutze auch seit kurzem WassUp und kann Pierre´s Ausführungen nur bestätigen. Ich hatte lange nach einer Alternative speziell für Semmelstatz gesucht und bin dann mehr oder weniger zufällig auf WassUp gestoßen. Bisher schlägt sich das Plugin hervorragend.

    Für die Feedzahlen verwende ich FeedStatistics. Das liefert m.E. glaubwürdigere Zahlen als FeedStats. Wer Interesse daran hat, ich habe das Dingen mal ins Deutsche übersetzt, hier.

  4. Feed Statistics zeigt bei mir bei einem 5-Tages-Zeitraum etwa die Hälfte an Feed-Abonnenten wie FeedStats als 2-Wochen-Durchschitt an Feed-Abrufen insgesamt – was das ganze nicht wirklich vergleichbar macht, finde ich. :) (Manche rufen z.B. – wie ich jetzt bequem bei WassUp gesehen habe – automatisch stündlich den Feed ab, wenn sie online sind.)

    Und welcher Zeitraum für Feed Statistics die beste Einstellung ist, ist auch wieder so ’ne Sache, schließlich wechseln die IP-Adressen bei vielen täglich, aber nicht jeder ruft ihn täglich ab…

  5. Eine verlässliche Auswertung, egal welcher Statistik auch immer, wird es sowieso niemals geben! Aber man lässt sie eben mitlaufen, um ein paar Anhaltspunkte zu haben! 8)

  6. welche Stasi-Plugins hast du denn noch? Könntest ja mal einen Test von den ganzen schreiben.
    (dann würde ich auch mal eines installieren…)

    Edit: Ich seh grad die Liste, aber Kommentare zu denen wären nicht schlecht :)

  7. Könnte ich mal machen, ja… so ein „großer Vergleichstest“… mal sehen, wie ich dazukomme, da was Sinnvolles zu schreiben. :)

  8. das wär cool, das hab ich nämlich schon überall gesucht^^
    am besten auch, welche php-Funktionen die unbedingt brauchen, die bei Freehostern deaktiviert sein könnten (fsockopen z.B.)

  9. Puh, also das mit den php-Funktionen sähe dann doch nach ’n bisschen viel Arbeit aus… auch wenn sich das sicher nur auf die lokal sammelnden Tools beschränkt und nicht die extern sammelnden (z.B. WP.com-Stats) betrifft.

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Ein eigenes Bild (Avatar)? Registriere dich auf Gravatar.com mit deiner E-Mail-Adresse und lade ein Bild hoch – dieses erscheint dann hier und auf vielen anderen Blogs (wenn du die E-Mail-Adresse hier mit angibst, natürlich).
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>