» english english

Zieh _blank!

GreenSmilie Richtig erkannt, hier geht’s um des GreenSmilies-Michael erste Blog-Parade zur Frage, ob man externe Links in einem neuen Tab/Fenster öffnen lässt – indem man sie mit dem Attribut target="_blank" versieht – oder nicht.

Mich überrascht ehrlich gesagt, wie viele dieses Attribut mögen – ich hingegen mag es überhaupt nicht, mich in dieser Hinsicht bevormunden zu lassen. Wenn ich einen Link in einem neuen Fenster oder Tab öffnen will, kann ich das nach Belieben mit Shift+Linksklick bzw. Mittelklick (oder Ctrl+Linksklick) oder im Zweifelsfall über das Rechtsklick-Kontextmenü – was, wie es scheint, viel zu wenig bekannt ist. Wir sollten eine Middle Click Awareness Week starten…

Auf Notebooks (mit Touchpad) braucht man dann entweder den Rechtsklick, gespreizte Finger oder die andere Hand.

Wenn der Webseiten-/Blogbetreiber hingegen das target="_blank"-Attribut verwendet, habe ich umgekehrt keine einfache Möglichkeit, den Link im selben Fenster/Tab zu öffnen, was ich ja auch manchmal möchte (ja, man möchte nicht immer, bei jedem Klick, auf der Ursprungsseite bleiben, irgendwann hat man sich ja auch mal für diesen Besuch daran sattgesehen ;) ) – ich hab dann also noch ein unnötiges Tab offen, das ich erst manuell schließen muss.

Auf Notebooks (mit Touchpad) muss man dann erst mühsam den Schließen-Knopf des Tabs bzw. Fensters aufsuchen (oder eine Tastenkombination verwenden).

NO BLANKS! Übrigens sehe ich gerade bei kleineren (ressourcenärmeren) mobilen Surf-Geräten hier noch ein größeres Komfort- und Performanceproblem; auf das „Nokia 770 Internet Tablet“, das ich eine Zeit lang benutzt hatte, traf das definitiv zu.

Das einzige Argument pro _blank scheint mir also die Unwissenheit einiger Surfer hinsichtlich der Bedienungsmöglichkeiten ihrer Browser zu sein. Und manche speziellen Argumente von _blank-Befürwortern – die es zum Teil für alle Links zu wollen scheinen – kann ich überhaupt nicht nachvollziehen (nichts für ungut): Lia zum Beispiel schreibt in diesem Kommentar:

Mich ärgert es immer wieder, wenn ich ein Bild anklicke zum vergrössern und dann muss ich auf den Zurückbutton klicken!

:confused: Inwiefern ist es einfacher und komfortabler, ein Fenster oder Tab zu schließen, als den Zurück-Button zu klicken? Übrigens, viele Mäuse mit mehr als drei Tasten haben die „Zurück“-Funktion sogar standardmäßig auf der vierten Taste liegen!

Und Prinzzess scheint eher eine frühere URL noch mal eintippen und sich darüber ärgern zu wollen, anstatt den „Zurück“-Button zu verwenden, der bei allen halbwegs brauchbaren Browsern auch einen längeren Verlauf ohne Massen-Klick-Orgien „hervorzaubern“ kann. Oder eben von vorneherein mit Mittelklick & Co. das Heft selbst in die Hand zu nehmen…


Was die Standard-Konformität, die sich gegen dieses Attribut ausspricht, betrifft – dazu wurde anderswo schon mehr geschrieben –, nun, die wäre mir an sich nicht sooo wichtig, der Besucher steht im Vordergrund (und dieses target-Attribut sorgt ja nicht für Darstellungsprobleme der Seite).


Also meine „Wahlkampf-Parole“:

:arrow: Gegen Bevormundung, gegen target="_blank"! :mrgreen:

 


Foto © absolut – Fotolia.com

Ähnliche Beiträge:

14 Kommentare
2 Trackbacks

  1. Der Handybrowser kann mehrere Seiten öffnen? Das wäre ja mal ein Totschlagargument für blank.

  2. Das Nokia 770 ist trotz des Herstellers kein Handy, sondern ein kleines Linux-Tablett mit 800×480-Pixel-Bildschirmchen. :)

  3. Ja stimmt, ich habe ja auch so ein altes Teil rumliegen, das fangt auch an zu schnaufen, wenn ein neues Fenster aufgeht (Simpad von Siemens).

    Das ist mal ein wirklich gutes Argument! Danke!

  4. Hach, du drückst das wunderbar aus mit der Bevormundung! Kann mich nur anschließen und wir sollten entweder eine Partei gründen (oder das für die Bloggerpartei fordern) oder eine Blogaktion :mrgreen:

    Nachtrag: dieser Artikel wurde heute 29x gelesen und meiner (zum gleichen Thema) ebenfalls. Zufall?!?!?

  5. Inwiefern ist es einfacher und komfortabler, ein Fenster oder Tab zu schließen, als den Zurück-Button zu klicken?

    Ganz einfach: Wenn man den „Zurück“-Button betätigt, dann muss man gegebenenfalls auch wieder runterscrollen, weil das Fenster wieder an den Beginn der Seite springt. :)

  6. @ Julia

    Es gibt sogar schon eine pro blank-Aktion!

  7. @Konna: Mein Firefox landet normalerweise wieder an der richtigen Stelle…

    @Julia (Nachtrag): Sowas ist NIE Zufall, sondern eine Verschwörung!!!


    PS: Zum noch laufenden Musik-Quiz hat keiner mehr eine Idee oder Interesse? :)

  8. Naja, auf jeden Fall dauert es bei nicht ganz so schnellem Internet länger, den Zurückbutton zu drücken und zu warten, bis die Seite wieder da ist als schnell einen Tab zu schließen. ;)

  9. Es sei denn, die Seite ist noch im Cache. ;)

  10. Inwiefern ist es einfacher und komfortabler, ein Fenster oder Tab zu schließen, als den Zurück-Button zu klicken? Übrigens, viele Mäuse mit mehr als drei Tasten haben die „Zurück“-Funktion sogar standardmäßig auf der vierten Taste liegen!

    Konna hat im Kommentar einen guten Grund genannt, die Geschwindigkeit der Verbindung. Ich sitze hier in Thailand und kämpfe fast jeden Tag mit meiner Verbindung! Und wegen den Mäuschen mit den vielen Tasten, meine hat ein Rad und zwei Tasten, das reicht! Früher beim Mac reichte sogar eine Taste!

    Das einzige Argument pro _blank scheint mir also die Unwissenheit einiger Surfer hinsichtlich der Bedienungsmöglichkeiten ihrer Browser zu sein.

    Meine Mutter, bereits Rentnerin, survt fast täglich auf meinen Seiten und benutzt dann dort die Links, die ich setze. Und ich sage dir, die würde mich ……, müsste sie nachher die Seite wieder frisch aufrufen, weil nur ein Browserfenster da ist!

    Meine weiteren Gründe hatte ich bereits hier beschrieben!

    Aber jedem das seine, hätten alle das selbe Interesse, dann könnten wir alle Diskussionen vergesen!

  11. Auch Apple hat mittlerweile eingesehen, dass mehrere Tasten sinnvoll sind. ;)

  12. Klar, dass jeder Blogger bzw. Dauer-Internet-User Bescheid weiß, wie er Links in neuem Fenster öffnet. Aber sollte nicht auch Ziel sein, den eher unbedarften Besuchern die Möglichkeit zu bieten, sich zurecht zu finden?
    Auch kenne ich kaum jemanden, der mobile Geräte verwendet. Das kann aber auch täuschen.
    Meine (gewagte?) Behauptung: die Gegen target=“blank“-Bewegung konzentriert sich vor allem auf eine Minderheit von Internet-Usern. Diese Minderheit ist sehr Internet-affin und mit dem Gebrauch sämtlicher Browsertypen und -funktionen aufs Höchste vertraut. Die Mehrheit der Internetbenutzer (die das Internet v.a. funktional verwenden) wird dagegen eher bevormundet, da sie ihre Meinung nicht so einfach artikulieren kann.

  13. Nun, diejenigen, „die das Internet v.a. funktional verwenden“, können gewissermaßen gar nicht anders, als sich bevormunden zu lassen – und, nebenbei gesagt, es gibt da natürlich auch gravierendere Usability-Probleme, als sie mit oder ohne _blank entstehen können, denke ich…

  14. Reichlich spät mein Kommentar, aber hiermit oute ich mich ebenfalls als Contra-Blank Anhänger. Im Großen und Ganzen aus den gleichen Gründen die du bereits in deinem Artikel aufführst.

    Abgesehen davon, dass target=“_blank“ überhaupt nicht XHMTL standardkonform ist, erinnert mich das Ganze einfach zu stark an die früheren Frameset Zeiten, wo jeder Seitenbetreiber seine eigene Seite für so wichtig hielt, das externe Inhalte natürlich nur im Frameset der eigenen Seite gezeigt werden durfen.

    Wenn ich in einem Blog nach Klick auf die Blogroll in einem neuen Fenster lande, ist das für mich jedenfalls ein Minuspunkt.

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Ein eigenes Bild (Avatar)? Registriere dich auf Gravatar.com mit deiner E-Mail-Adresse und lade ein Bild hoch – dieses erscheint dann hier und auf vielen anderen Blogs (wenn du die E-Mail-Adresse hier mit angibst, natürlich).
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>