RSS-Feed für diese KategorieKategorie-Archiv:

Literatur&Kunst

5 Bücher für 2014

Stöckchen? Huch, sowas gibt’s noch? Jedenfalls hat mich eins von Julia erreicht, in dem fünf Bücher, die ich in diesem Jahr unbedingt lesen möchte, gefragt sind.

Nun, so eine wahnsinnig geplante Liste hab ich da eigentlich nicht. Bevor ich mir jetzt groß etwas aus den Fingern sauge oder eine alte Krimisammlung vom Flohmarkt, die mir als Wartezimmer-Lektüre dient, mit aufliste, nehme ich daher auch zwei Bücher in die Liste auf, die ich dieses Jahr schon gelesen habe, die aber auf jeden Fall zu den „5 Bücher für 2014″ gehören, wenn die Frage schon vor ein paar Monaten aufgekommen wäre…

 

im_universum_der_zeit Ein wissenschaftliches Buch auf der Liste ist das eben erst erschienene „Im Universum der Zeit – Auf dem Weg zu einem neuen Verständnis des Kosmos“ von Lee Smolin. Smolin ist ja kein Unbekannter, wenn man sich für Astrophysik/Kosmologie & Co. interessiert, und das Buch klingt sehr interessant.

Aus der Inhaltsangabe: „Lee Smolin hingegen sieht Zeit als die einzige fundamentale Größe des Universums. Alles andere, auch die vermeintlich unabänderlichen Gesetze, unterliegen seiner Auffassung nach der Veränderung in der Zeit.“

(Ich überlege nur noch, ob ich noch bis zum Erscheinen des Taschenbuchs warten soll…)

 

homers_letzter_satz Unterhaltsam-wissenschaftlich geht’s weiter: Zu Weihnachten hatte ich „Homers letzter Satz – Die Simpsons und die Mathematik“ von Simon Singh bekommen, und es war auf jeden Fall eine interessante Lektüre über all die mehr oder weniger gut versteckten mathematischen Details und Anspielungen, die bei den Simpsons vorkommen, und ihre Autoren, von denen überraschend viele einen mathematisch-naturwissenschaftlichen Hintergrund haben.

„Ein Muss für Millionen Simpsons-Fans – und ein Buch, das die Mathematik dort hinholt, wo sie hingehört: ins Zentrum der Populärkultur.“

 

die_neuentdeckung_des_himmels „Die Neuentdeckung des Himmels – Auf der Suche nach Leben im Universum“ von Florian Freistetter, Scienceblogger von Weltruhm ;) – von den Gedanken, die man sich in der Antike gemacht hat, über die tatsächliche Entdeckung der ersten Exoplaneten bis hin zu den Möglichkeiten, einmal solche mit Leben zu finden.

Hier beschreibt er den Inhalt selber ausführlicher.

 

the_graveyard_book Gehen wir weiter zur Fiktion: „The Graveyard Book“ von Neil Gaiman lag schon eine Weile übersehen auf dem Kindle – gab’s glaub ich mal im Sonderangebot -, aber mittlerweile ist es meine iPhone-Lektüre für Wartezeiten v.a. für Zug und Bahnhof, wenn ich nichts Größeres dabeihabe. :) So bin ich schon mittendrin beim Lesen dieser faszinierend-schrägen Geistergeschichte über einen Jungen, dessen Familie ermordet wurde und der deshalb auf einem Friedhof aufwächst, umsorgt von den dort „lebenden“ Geistern, um schließlich eines Tages die Mörder zu konfrontieren.

Und bei der Suche nach dem Coverbild bin ich gleich noch auf Gaimans neues Werk „The Ocean at the End of the Lane“ gestoßen, das ich eigentlich auch auf diese Liste setzen sollte…

 

seelenfischer Beim Durchblättern des Kindle-Stores auf der Suche nach dem nächsten Titel, den ich im Rahmen von Amazon Prime kostenlos herunterladen könnte (einer pro Monat), bin ich auf die Seelenfischer-Trilogie von Hanni Münzer gestoßen. Der erste Teil ist ein Thriller um Geheimnisse und Machenschaften in Vatikan und Jesuitenorden, verbunden mit Gedanken und Beziehungen zwischen den Hauptfiguren (v.a. einem jungen Jesuitenpriester, seiner Schwester und seiner ex-jüdischen Ex) – spannend, gut zu lesen, mit Hintergrunddetails, wenn auch nicht immer ausgewogen, und für meinen Geschmack hätten die Emotionen teilweise auch etwas reduziert werden können. Mal sehen, ob der zweite Teil, den ich gerade begonnen habe, ein „historischer Romantik-Thriller“, da auch für mich interessant und spannend genug bleiben wird…

 

Wer will, nehme sich das Stöckchen bitte, das Weiterwerfen spar ich mir hier…

Links und Videos viel zu vieler Wochen (2013/40-46)

 

Ich wünsche mir…

…eine kalte Hand:

Eisskulptur: Wunschbuch

Juhu, in Erfüllung gegangen! Gleich nochmal versuchen! Ich wünsche mir ein paar Eisskulpturen:

Eisskulpturen

Und jetzt nochmal! Ich wünsche mir eine Million Euro:

Nichts? He, was soll das, ich dachte, man hat immer drei Wünsche frei!?!

Links und Video der Woche (2012/48)

Bohrkunst

Sowas entsteht, wenn man den (kleinen) Bohrer nicht richtig in der Mitte der dreiteiligen Halterung festspannt und deswegen die Bohrmaschine einen gewissen Bewegungsdrang entwickelt:

Hübsch, oder? Schade, dass ein Bild – für das das erwünschten Ergebnis oben in der Mitte ist – das jetzt alles verdeckt. ;)

Was mich bei solchen Arbeiten ja am meisten stört: Nachdem das Ausmessen und Bohren der 11 Löcher und das Aufhängen der beiden Regalbretter und drei Bilder fertig ist, vergeht die meiste Zeit damit, dann noch sauberzumachen. Staubsauger, Putztuch, … argh.