Kategorie-Archiv:

Literatur&Kunst

Rock’n’Picture 13: Misery

Runde 13 im Projekt Rock’n’Picture, bei dem ein Bild zu einem ausgelosten Lied gefragt ist. Diesmal ist es „Misery“ von Green Day.

Ich hab mich allerdings nicht lange mit dem Lied „aufgehalten“ und bin gleich zum gleichnamigen Stephen-King-Roman1, der mir bei dem Titel sofort in den Sinn gekommen ist, weitergegangen, in dem der „Held“ zu Beginn einen Autounfall im Schneetreiben hat und von der „Heldin“ gefunden wird:

13

(Und das ist auch nur eine Montage aus drei Aufnahmen… und die Frau hätte etwas weiter nach rechts schauen können…)

 


  1. in der deutschen Fassung „Sie“ genannt – man wollte halt vom Erfolg von „Es“ profitieren; der Film kam dann trotzdem mit dem englischen Originaltitel ins Kino []

Links und Video der Woche (2009/50)

Links und Video der Woche (2009/48)

Projekt 42/5: Konserve

Projekt 42 Das ist das November-Thema von Projekt 42 beim Zementblog, zu dem die Teilnehmer einen Text schreiben sollen – bin ich tatsächlich der erste Teilnehmer diesen Monat? Was ist denn da los?

Nun ja, hier meine kleine Geschichte:

 

Es war sein erster Arbeitstag in der neuen Stadt, an seiner neuen Wirkungsstätte. Und es war ein großer beruflicher Aufstieg: von einer kleinen Provinzklinik zum angesehensten Krankenhaus der Landeshauptstadt. Doch dieser Aufstieg war auch verdient, denn er war gut. Ach was, gut, er war „der beste, den er je gesehen hat“, wie es der Direktor des angesehensten Krankenhauses formuliert hatte, als er bei ihm in der Provinz zu Besuch war.

Seine alten Arbeitgeber und Kollegen ließen ihn nur ungern ziehen, doch wussten sie wie er selbst auch, dass er zu Höherem berufen war. Und so wurde er überschwenglich an seinem neuen Arbeitsplatz begrüßt und zu seinem eigenen Büro geleitet. Sein eigenes Büro! Ein Büro, das er selten benutzen würde (außer für den allfälligen Papierkram), denn er würde überall dort sein, wo er gerade gebraucht wurde, und das konnte fast überall im riesigen Gebäudekomplex sein.

So wurde er, kaum angekommen, auch schon zum ersten Einsatz gerufen. Und wie sollte es anders sein, er erledigte ihn mit Bravour und fast in Rekordzeit, und alle Anwesenden applaudierten, als er auch schon im nächsten Raum verlangt wurde.

Er war ein Meister seines Fachs. Das hieß nicht, dass andere nicht auch zu dieser Aufgabe in der Lage wären – Notfallsanitäter etwa, die sie quasi nebenbei erledigten; dort kam es schließlich darauf an, schnell zu sein, dort wurde nicht viel Wert auf die Ästhetik und die Meisterhaftigkeit speziell dieser speziellen Tätigkeit gelegt. Doch er, der Spezialist, konnte natürlich nicht überall gleichzeitig vor Ort sein.

Und so konnte er, der Spezialist, am Abend seines ersten Arbeitstages in der neuen Stadt zufrieden in den Sessel sinken. Alles war optimal gelaufen und alle waren beeindruckt. Wie viele Blutkonserven hatte er heute…? Ach, egal, einen Meister kümmern solche schnöden Zahlen nicht. Erst recht nicht den vielleicht besten Konservenöffner der Welt.

Projekt 42/4: Banken

Projekt 42 Das Oktober-Thema von Projekt 42, zu dem die Teilnehmer – von denen es übrigens ruhig mehr geben könnte, wie auch der Initiator meint – einen Text schreiben sollen, heißt „Banken“.

Irgendwie inspiriert von Moritz‘ toller Idee, „banken“ als neues Verb zu definieren, habe ich in der folgenden kleinen Geschichte ein paar Buchstaben vertauscht – in jedem Absatz andere –, um „banken“ anstelle des eigentlichen Wortes zu bekommen…

 

W Bolfgang bankt nach zu viel Beißbein aus dem Binzer-Puw und setzt sich, gedanklich schbankend, ow er so wetrunken üwerhaupt noch fahren soll, ans Steuer seines Bagens. Ihm fällt auf, bie benig Wenzin noch im Tank ist.

Z Er will sich deswegen zesser nicht wieder mit Benbi, seinem Buckerschnäubchen, banken.

T Also fährb er mib seinem Boyoba zur Banksbelle, um vollzubanken. Momenb, hab er üterhaupb genug Knebe eingesbeckb? Misb, nabürlich nichb.

G Also fluks um die Gurve zum Bangautomaten, um Gohle zu grieken – und er muss banken, ob die Giste nicht wieder gabutt ist. Puh, Klücg kehabt, glappt alles; jetzt hat er kenuk Keld.

D Bamit kann er jetzt enblich heim, er hat schon einen Morbshunger – und seine Geliedte wirb es ihm banken, wenn sie deibe sich banach nicht mehr so deeilen müssen, schließlich wollen sie am Adenb noch ausgehen unb Spaß haden.

PU And so richtig up-banken.

Seite1...45678...16