RSS-Feed für diese KategorieKategorie-Archiv:

Literatur&Kunst

Projekt 42/5: Konserve

Projekt 42 Das ist das November-Thema von Projekt 42 beim Zementblog, zu dem die Teilnehmer einen Text schreiben sollen – bin ich tatsächlich der erste Teilnehmer diesen Monat? Was ist denn da los?

Nun ja, hier meine kleine Geschichte:

 

Es war sein erster Arbeitstag in der neuen Stadt, an seiner neuen Wirkungsstätte. Und es war ein großer beruflicher Aufstieg: von einer kleinen Provinzklinik zum angesehensten Krankenhaus der Landeshauptstadt. Doch dieser Aufstieg war auch verdient, denn er war gut. Ach was, gut, er war „der beste, den er je gesehen hat“, wie es der Direktor des angesehensten Krankenhauses formuliert hatte, als er bei ihm in der Provinz zu Besuch war.

Seine alten Arbeitgeber und Kollegen ließen ihn nur ungern ziehen, doch wussten sie wie er selbst auch, dass er zu Höherem berufen war. Und so wurde er überschwenglich an seinem neuen Arbeitsplatz begrüßt und zu seinem eigenen Büro geleitet. Sein eigenes Büro! Ein Büro, das er selten benutzen würde (außer für den allfälligen Papierkram), denn er würde überall dort sein, wo er gerade gebraucht wurde, und das konnte fast überall im riesigen Gebäudekomplex sein.

So wurde er, kaum angekommen, auch schon zum ersten Einsatz gerufen. Und wie sollte es anders sein, er erledigte ihn mit Bravour und fast in Rekordzeit, und alle Anwesenden applaudierten, als er auch schon im nächsten Raum verlangt wurde.

Er war ein Meister seines Fachs. Das hieß nicht, dass andere nicht auch zu dieser Aufgabe in der Lage wären – Notfallsanitäter etwa, die sie quasi nebenbei erledigten; dort kam es schließlich darauf an, schnell zu sein, dort wurde nicht viel Wert auf die Ästhetik und die Meisterhaftigkeit speziell dieser speziellen Tätigkeit gelegt. Doch er, der Spezialist, konnte natürlich nicht überall gleichzeitig vor Ort sein.

Und so konnte er, der Spezialist, am Abend seines ersten Arbeitstages in der neuen Stadt zufrieden in den Sessel sinken. Alles war optimal gelaufen und alle waren beeindruckt. Wie viele Blutkonserven hatte er heute…? Ach, egal, einen Meister kümmern solche schnöden Zahlen nicht. Erst recht nicht den vielleicht besten Konservenöffner der Welt.

Projekt 42/4: Banken

Projekt 42 Das Oktober-Thema von Projekt 42, zu dem die Teilnehmer – von denen es übrigens ruhig mehr geben könnte, wie auch der Initiator meint – einen Text schreiben sollen, heißt „Banken“.

Irgendwie inspiriert von Moritz‘ toller Idee, „banken“ als neues Verb zu definieren, habe ich in der folgenden kleinen Geschichte ein paar Buchstaben vertauscht – in jedem Absatz andere –, um „banken“ anstelle des eigentlichen Wortes zu bekommen…

 

W Bolfgang bankt nach zu viel Beißbein aus dem Binzer-Puw und setzt sich, gedanklich schbankend, ow er so wetrunken üwerhaupt noch fahren soll, ans Steuer seines Bagens. Ihm fällt auf, bie benig Wenzin noch im Tank ist.

Z Er will sich deswegen zesser nicht wieder mit Benbi, seinem Buckerschnäubchen, banken.

T Also fährb er mib seinem Boyoba zur Banksbelle, um vollzubanken. Momenb, hab er üterhaupb genug Knebe eingesbeckb? Misb, nabürlich nichb.

G Also fluks um die Gurve zum Bangautomaten, um Gohle zu grieken – und er muss banken, ob die Giste nicht wieder gabutt ist. Puh, Klücg kehabt, glappt alles; jetzt hat er kenuk Keld.

D Bamit kann er jetzt enblich heim, er hat schon einen Morbshunger – und seine Geliedte wirb es ihm banken, wenn sie deibe sich banach nicht mehr so deeilen müssen, schließlich wollen sie am Adenb noch ausgehen unb Spaß haden.

PU And so richtig up-banken.

Ui, eine Kurzgeschichte

schreiben Dies ist mein Beitrag zu ui.s bis zum 1.10. verlängerten Wettbewerb, bei dem man 7 von 12 „so gefallenen Sätzen“, die Manuel mal irgendwann aufgeschnappt hatte, in einer Kurzgeschichte verwenden soll (sie sind hier braun hervorgehoben). Es ist jetzt nicht gerade die lustigste, abgedrehteste Geschichte, verglichen mit denen der anderen Teilnehmer – aber dafür hab ich nicht nur alle 12 zur Auswahl gestellten, sondern auch alle 8 weiteren deutschen Sätze aus dieser Kategorie verwurstelt. :mrgreen:

Foto: emsago/sxc


Der dunkle Teil

„Wenn Du so weitermachst, schmeiß’ ich mein‘ Tampon in die Toilette!“ Mit diesen Worten empfing sie ihn, als er gerade zur Wohnungstür hereinkam, und wieder einmal hatte er keine Ahnung, warum sie in so einer aggressiven Stimmung war oder wie sie gerade auf diese Drohung kam. Also grüßte er sie nur mit einem leisen „Hallo, Schatz!“, bevor er seine Jacke auszog und seine Tasche beiseite stellte.

Sie ist ein lebensfroher Mensch, aber sie hat ja auch diesen dunklen Teil, dachte er – und damit meinte er nicht nur ihre, vorsichtig ausgedrückt, etwas beeinträchtigte linke Hand; der erste Satz, den sie damals bei ihrer ersten Begegnung zu ihm gesagt hatte, war die Erklärung dafür: „Ich habe mal einen Böller angezündet und war so aufgeregt, dass ich das Feuerzeug weggeschmissen habe und den Böller in der Hand behielt. Mann, tat das weh.“ Dabei hatte er eigentlich nur im Vorbeigehen an der Bar, an der sie saß, eine Sekunde – eine Sekunde zu lang? – auf ihre Hand gestarrt, ohne stehenbleiben zu wollen, schließlich war er nicht mehr ganz nüchtern und auf dem Heimweg gewesen. Oder sollte man Heimtorkeln sagen?

Sein angeheiterter Zustand dürfte auch der Grund dafür gewesen sein, dass er gefragt hatte: „Hast Du da schon Samba Olé drauf gemacht?“ Weder sie noch er haben in den Monaten seitdem herausgefunden, was er damit eigentlich gemeint, ob er es mit irgendeiner Salbe verwechselt hatte. Aber das war an sich auch egal. Im ersten Moment jedoch war ihm das ziemlich peinlich gewesen, mindestens so peinlich wie sein letzter Versuch, Samba zu tanzen, und er hatte sich eigentlich nur schnell mit den Worten „Nee, entschuldigen Sie, hier kann ich nicht sitzen bleiben, ich stinke zu sehr nach Schweiß“ verdrücken wollen. (Wobei das mit dem Gestank nicht mal gelogen war.)

Das Pferd muss raus!, glaubt es“, hatte sie gelacht, „ach ne, man sagt ja eher ‚er stinkt wie ein Schwein’ – ich verwechsle die Tiere gern. Bei Tieren bekomme ich eben immer Muttergefühle.

Muttergefühle? Etwa für ihn? Nun ja, irgendwie hatte er sich gleich zu ihr hingezogen gefühlt wie eine Motte zu einer Fackel, und so ist er nach der ersten Nacht gleich bei ihr eingezogen. Doch mittlerweile fragte er sich, ob das die richtige Entscheidung gewesen war. Wichtig ist ja, dass man sich lieb hat und so – aber hatte er sie überhaupt noch lieb, konnte er sie überhaupt noch lieb haben angesichts der seltsamen, ganz offensichtlich aus der Luft gegriffenen Vorwürfe – geschweige denn seiner aus der Mülltonne gegriffenen Bierdosen –, die sie ihm immer wieder an den Kopf warf?

So auch heute Abend, als sie eigentlich aufs Oktoberfest wollten. Das hatten sie schon lange geplant, doch jetzt fiel ihr plötzlich ein: „Ach je, ich hab gerade mein Dirndl in die Wäsche geschmissen!“, sprach’s, ging aber nicht zur Wäschetruhe oder Waschmaschine, sondern griff das Katzenklo, um ihm dessen Inhalt entgegenzuschleudern: „Nee, hör mal, eine Katze erträgt das nicht, in der Nähe ihrer eigenen Exkremente zu sein!“ Hä? Und wofür hatte sie das überhaupt angeschafft, wo sie doch gar keine Katze hatten – höchstens hatte er hin und wieder einen Kater. Mann, ey, ich sollte eigentlich noch Katzenstreu kaufen, hatte sie ihm auch noch aufgetragen – pah! Wieder eine ihrer Anwandlungen, die er nicht verstand.

Sollte sie ihn etwa loswerden wollen? Ach was, der Gedanke war geradezu lächerlich.

Er ging also alleine Richtung Theresienwiese, um sich mit Greg und Manuel zu treffen, mit denen sie sich verabredet und Plätze in einem Zelt reserviert hatten – und um, so hatte er vor, sich zu betrinken. Sich seine Beziehung gewissermaßen schönzutrinken. Er begrüßte sie mit „O Manuel, wenn ich Dich seh, dann denke ich an einen Autounfall“ – was er für einen Witz hielt, doch der Angesprochene verstand ihn mal wieder nicht. Was vermutlich auch besser war. Glücklicherweise wusste Greg auf Manuels Frage „Warst Du beim Friseur?“ eine Antwort, die dann doch für etwas Heiterkeit zu Beginn des Abends sorgte: „Nein, ich war tauchen.“

Sie bahnten sich ihren Weg durch die dichte Menschenmenge. Greg meinte: „Also Ziegen werden ja von hinten gemolken, aber so voll, wie es hier ist, könnte man sich dafür nicht bücken. Wisst ihr was gut ist? Bei mir geht halt viel über die Brustwarzen. Meine Ex-Freundin hat mich mal alleine damit zum Orgasmus gebracht. Das geht auch im Stehen ohne viel Bewegungsfreiheit.” Greg war schon ein seltsamer Typ. „Ja, Greg,“ erwiderte Manuel, „mach es nicht so puffig, wir wollen uns hier amüsieren und nicht über deine, äh, Vorlieben grübeln!“

Sie erreichten den reservierten Tisch, wo auch, während neben der Bühne irgendeine offenbar möchtegern­prominente Blondine „Ich gebe Dir meine Gage, wenn Du jetzt ein Lied oben auflegst“ rief, prompt die Bedienung erschien (Glück muss man halt haben), die Manuel fragte: „Oa Maß?“, worauf dieser meinte: „Ey, Mann, kann man eigentlich 1 durch 3 teilen? Drei Maß natürlich!“

Insgesamt zehn Maß1 später – er hatte davon natürlich so viel getrunken wie die beiden anderen zusammen – machten sie sich auf den Heimweg. Er bekam noch vage mit, dass seine Freunde ihn seine Treppe hinauf (und seitwärts und wieder hinunter und auf allen Vieren schließlich doch hinauf) brachten und in sein Bett drapierten – neben sie, die schon schlief (oder so tat); das letzte, was er beim Weggehen seiner Freunde hörte, war „Gesch-schmack ischt halt a-a-aauch Geschmackssache.“ Hatte seine Freundin daraufhin genickt, war der Satz etwa an sie gerichtet gewesen? Ach was, sein alkoholgetränktes Hirn muss ihn getäuscht haben.

Am späten Nachmittag – der Dicke seines Schädels zufolge musste es später Nachmittag sein – wachte er auf. Wieso war es so dunkel? Hat sich die Sonne… ach nee, die Sonne stellt sich nicht zurück, er befand sich im Müllcontainer – inmitten von Katzenstreu, Tampons und seinen Klamotten, aber ohne Wohnungsschlüssel.

So langsam dämmerte ihm, dass er ihr „dunkler Teil“ gewesen war.

 


  1. also etwa 8 Liter Bier ;) []

Hochnäsig und mit spitzer Unterlippe

hoch-spitz ↙ Da schaue ich mir den Monatsverlauf der Seitenzugriffe an (WP.com-Stats), und dann sieht das irgendwie aus wie ein Teil eines Gesichtsprofils… da muss einfach ein (mit Poetron erzeugtes) Gedicht her:

 

Küssende Unterlippen

Malen und fluchen.
Unterlippen eilen!
Sie malen!
 
Oh spitze Gemeinde…
Oh heiße Hose…
Unterlippen fluchen!
 
Hochnäsiger ist spitz!
Hochnäsiger ist wahnsinnig!
Und Küssen!
Nein allezeit dicht!

 

:hammer:

Projekt 52/36: Schönheitskönigin

Das nächste Thema der Woche bei Saris Projekt 52.

36: Schönheitskönigin

Thema 36: Schönheitskönigin

Schönheitsköniginnen? Sowas gibt’s an diesem Ort nicht, das sag ich euch! Dies gilt zumindest für die Mitte der Pfaffenhofener Insel, auf der sich derzeit die Skulpturengruppe „7 Zwerge – 7 Riesen“ von Robert Wolf aus Adlkofen befindet: 7 Politiker-Zwerge um einen Pfahl mit einer größeren Figur, die die 7 Künste vereint darstellt.

Eine Art Königin mag diese hier ja sein, aber trotz der passenden Pose der schönen Smeraldina aus der Commedia dell’Arte – nichts für ungut, Frau Merkel – sicher keine Schönheitskönigin…