Kategorie-Archiv:

Musik

Der Rest und der Junge

IMG_6274 IMG_6279

Der Rest von Queen + Adam Lambert (33) ist gemeint – beim Konzert gestern (2.2.2015) in der Münchner Olympiahalle (anscheinend nicht ganz ausverkauft, so halb hinter der Bühne und unten in der Arena gab’s wohl noch ein paar Restkarten, lt. engl. Wikipedia aber am Ende mit 11,857 Leuten ausverkauft; es wurde natürlich noch voller als auf meinem frühen 1. Bild). Als Queen-Fan wollte ich es mir natürlich nicht entgehen lassen, Brian May und Roger Taylor nochmal – auf ihrer möglicherweise letzten Tour – live zu erleben. Und war – mit gewissen Zweifeln – gespannt, wie sich Adam als Frontmann so macht.

IMG_6281 IMG_6285

IMG_6288 IMG_6291

Wo 2005 und 2008 mit Paul Rodgers das Treffen dreier Rockveteranen auf Augenhöhe noch auf eine bodenständigere Art bombastisch war, hat man hier anscheinend den Glamour der Anfangszeit in die Moderne geholt und noch ’ne Schippe oder zwei draufgelegt, angefangen bei den Klamotten (nicht nur) von Adam und nicht endend bei seiner teils kapriziösen Performance.

IMG_6313 IMG_6284

Brian mit Kamera auf der Gitarre:
IMG_6294 IMG_6297
(Ein stereoskopisches Rundum-Selfie-mit-Publikum hat er später auch wieder gemacht; wird er im Laufe des Tages sicher noch twittern.)

Dazu ein aufwendiges Bühnenbild mit rundem Teil hinten (das sich – irgendwie unmotiviert – auch mal in die Horizontale absenkte) und Bühnenfortsatz, um damit das Q zu bilden, an allen möglichen Stellen mit verschiedenartigen Lichteffekten, die natürlich auch gewohnt professionell eingesetzt wurden.

IMG_6303 IMG_6307

Alles in allem – auch wenn’s nicht unbedingt so „over the top“, so übertrieben glamourös-bombastisch hätte sein müssen, und irgendwie denke ich, würde Freddie noch leben, wäre es mit ihm auch nicht ganz so geworden – hat’s durchaus ganz toll zusammengepasst, eine stimmige, großartige Unterhaltung über ca. 2 Stunden und 20 Minuten…

IMG_6349 IMG_6351

…inkl. Ende (God Save The Queen), exkl. unnötig und störend langem Intro (dem atmosphärischen Track am Ende von Made In Heaven; bin mir nicht sicher, ob in voller Länge von 22 Minuten, aber auf jeden Fall über 15). Quasi der Ersatz für die nervige Umbau/Soundcheck-Warterei bei Konzerten mit Vorgruppe… Aber als es dann losging, war das auch egal.

IMG_6318 IMG_6336

IMG_6338 IMG_6346

Adam hat auch seine Pause gehabt, als Brian alleine akustisch Love Of My Life, äh, singen hat lassen – was ja gerade bei solchen großen alten Bands sowieso ein tolles Erlebnis ist, wenn quasi die ganze Halle bei fast allen Liedern mitsingt -, oder in sparsamer Instrumentierung ’39 oder dann mit Roger am Mikro bei A Kind Of Magic. Und Freddie erschien gelegentlich auf der großen Videowand.

IMG_6328 IMG_6332

Adam Lambert hat seine Sache jedenfalls toll gemacht, auch die anderen – neben Brian und Roger, denen man ihr Alter schon ansieht (67 bzw. 65), die aber gerade zum Ende hin nochmal alles aus sich heraus geholt zu haben schienen, auch Rogers Sohn Rufus Tiger (bald 24), der zusätzliche Drums beigesteuert und sich auch mal ein „Duell“ mit ihm geliefert hat, Spike Edney, altgedienter Live-Keyboarder bei Queen, und ein gewisser Neil Fairclough am Bass, der auch mal ein Solo spieleń durfte.

IMG_6358 IMG_6364

Ganz zum hohen Glam-Level passte natürlich auch der graugelockte Gitarist im goldglänzenden Gewand bei Bohemian Rhapsody. So lächerlich das für sich betrachtet auch aussieht…

IMG_6368 IMG_6372

Hätte es Freddie, für den es ja auch gewesen sein soll, wie hin und wieder betont wurde, gefallen? Ich weiß es nicht. Als Fazit ist klar: Es ist natürlich nicht wirklich Queen. Aber näher dran kommt man heutzutage nunmal nicht, man hat jedoch gewissermaßen, wie der Rockantenne-Reporter vorhin sagte, „den Spirit weiterleben lassen“ (wenn auch, wie ich finde, mitunter etwas übers Ziel hinausschießend), und letztendlich kam dabei ein großartiges, unterhaltsames Konzert heraus.
:rocks:

» Setlist

Harte Schweizer Kerne und ein Monster-Schrägstrich

Zwei Konzerte im Abstand von zwei Tagen (und eine Lego-Vereinsfeier dazwischen, von der hier aber nicht die Rede sein soll): am 20.11.2014 Gotthard mit Hardcore Superstar in der Tonhalle München, am 22.11. Slash (feat. Myles Kennedy and the Conspirators) mit Monster Truck als Vorband im Zenith. (Wobei ich nur etwas mit dem iPhone geknipst und mich ansonsten aufs Konzert konzentriert habe. Also schaut am besten nur diese kleinen Versionen der Fotos an, in groß sehen sie vielleicht noch weniger gut aus…)

Gotthard

Zunächst die Hardrocker/Sleazerocker von Hardcore Superstar aus Schweden.

007 Hardcore Superstar 010 Hardcore Superstar

Sie boten einen ordentlichen Einstand von rund 55 Minuten, und auch wenn sich manche Songs recht ähnlich anhörten, war genug Abwechslung (inkl. Ballade) dabei. We Don’t Celebrate Sundays dürfte das bekannteste Stück gewesen sein.

Dann die Hauptband aus der Schweiz mit vollen 2 Stunden und 10 Minuten (Setlist).

014 028

Gute Stimmung in der Halle und auf der Bühne, etliche kleine Einlagen und Gelegenheit zum Mitsingen – z.B. vor einer Ballade mit Akkordeon mal schnell die ersten paar Noten von Smoke on the Water, das Publikum „singt“ weiter, oder diverse Stellen in ihren eigenen Liedern; bei Starlight (mit extralangem düdüdüdü-Intro) sogar mit einigen Leuten aus dem Publikum auf der Bühne.

032 033

Das Publikum durfte auch buhen – nämlich gegen den Bühnenhelfer, der nach dem ersten Lied der Zugabe dem Gitarristen die Gitarre weggenommen hat, weil’s schon so spät war. Nette schauspielerische Einlage, wenn auch etwas gekünstelt – aber das macht auch nix. :)

Auf jeden Fall ein großartiges Konzert… :rocks:

Slash

Mit richtig gutem Rock aus Kanada von Monster Truck

003 Monster Truck 011 Monster Truck

…einer Vorband, bei der man denkt, sie hätte ruhig länger als 35 Minuten spielen können. (Setlist, Hörbeispiel).

Dann kam der Gitarrenveteran mit Zylinder – und natürlich der dazugehörigen Band mit dem von Alter Bridge bekannten Sänger. Wobei für zwei Lieder auch Todd Kerns ans Mikro durfte – eines mit tieferer, härterer Stimme gesungen (beim Original auf dem Album ist’s Motörheads Lemmy), eines im Falsett (oder so, jedenfalls höher).

017

Insgesamt sieben von 20 Titeln waren überigens von Guns N‘ Roses – und nicht nur bekannte Hit-Singles. Aber natürlich auch fast genauso viele vom aktuellen Album (Beispiel; Setlist). Dazu kam ein 15-minütiger Instrumental-Teil, quasi ein begleitetes Solo, d.h. Slash zeigt sein Können an der Gitarre, während Schlagzeug, Bass und Rhythmusgitarre einen Hintergrund bilden, der einerseits zwar mehr Abwechslung vertragen könnte, den man andererseits aber auch kaum beachtet, weil ja Slash zurecht der Mittelpunkt dieses Abschnitts ist.

023 028

Am Ende waren dann auch hier, nach Paradise City als Zugabe, über zwei Stunden rum, und auch hier war’s einfach Klasse. Nur nicht ganz so viel Publikumsinteraktion wie bei Gotthard.

:rocks:

Rot-Rot-Schwarz

Nein, das ist keine politische Aussage oder die nächste Variante in den Münchner Stadtratsverhandlungen, auch keine kaputte Ampel, sondern die Abfolge der Haarfarben der Sängerinnen gestern Abend (22.5.) in der Backstage-Halle in München: Lyriel als unangekündigte Vorband, Stream of Passion als angekündigte Vorband und natürlich die Hauptband Xandria.

IMG_4889 Lyriel IMG_4890 Lyriel

Lyriel begannen mit ihrem Folk Metal (wie’s die Wikipedia nennt) mit Geiger und E-Cellistin – 18 Minuten vor offiziellem Konzertbeginn um 20 Uhr in fast schon familiärer Atmosphäre in der kleinen (und (wieso??) nicht ausverkauften) Halle1.

IMG_4899 Lyriel IMG_4901 Lyriel

Ihre ca. 35 Minuten waren ein gelungener Auftakt für den Abend, nicht zuletzt da musikalisch und stimmlich vielseitiger und interessanter als so manch andere Vorvorband, die mir schon begegnet ist.

Nach minimaler Umbaupause dann der leidenschaftliche Strom, deren Rotschopf ihre Haare auch mehr bewegte (leider nicht ordentlich fotografiert, das im 2. Bild ist der Gitarrist) – und die insgesamt erwartungsgemäß schon die erste Steigerung des Abends darstellten. Die Sängerin meinte, sie als Mexikanerin müsste eigentlich mit der Hitze in der Halle – die angesichts der Hitze draußen nicht überraschend war – besser klarkommen… nun, zum Glück gab’s Bereiche in der Halle, wo man’s im Stream of Lüftungsanlage gut aushalten konnte. :)

IMG_4919 Stream of Passion IMG_4921 Stream of Passion

Eine Geige hat sie auch mal ausgepackt.

IMG_4925 Stream of Passion IMG_4936 Stream of Passion

So war diese Band mit ihrem Progressive/Symphonic Metal schon für sich ein schönes Konzert (ca. 45 Minuten), aber natürlich sollte da noch jemand kommen…

IMG_4938 Xandria IMG_4943 Xandria

…nämlich Xandria mit Dianne van Giersbergen (nicht verwandt mit Anneke) als Sängerin – nachdem sie in den letzten Jahren öfter mal die Sängerin gewechselt hatten, bleibt diese hoffentlich etwas länger…

IMG_4953 Xandria IMG_4968 Xandria

…denn die Sopranistin hat’s nicht nur stimmlich drauf, sondern auch von der Bühnenpräsenz her, quasi eine nicht zu divenhafte Diva, die den – zahlreichen und verdienten – Applaus aberntet.

IMG_4973 Xandria IMG_4977 Xandria

Aber auch die Gitarristen verstecken sich nicht. Brauchen sie auch nicht. Gilt auch für den Drummer, nur hab ich von dem kein genaueres Foto.

IMG_4989 Xandria IMG_4992 Xandria

Abwechslungsreiche, mal schnelle, harte, mal balladische gute 90 Minuten waren’s dann – die Setlist wird sicher mal jemand bei setlist.fm eintragen, schien aber denen von Anfang Mai zu entsprechen.

IMG_4980 Xandria IMG_4995 Xandria

:rocks:

(Der Wind draußen wollte es dem stürmischen Applaus wohl nachmachen – fast hätte ich es bedauert, keine Jacke dabeigehabt zu haben.)

 


  1. offiziell anscheinend ausgelegt für 366 Besucher, Notausgänge ausreichend für 800 Besucher []

25×oS. So so?

Oder anders gesagt: „So“ Back to Front zum 25-jährigen Jubiläum zwei Jahre nach ebendiesem in der erweiterten Jubiläumstournee von Peter Gabriel vorgestern (30.04.) in der Münchner Olympiahalle.

Eine echte Vorgruppe gab’s nicht, aber die beiden Sängerinnen, die später Background und z.T. Duett singen sollten, durften – von Herrn Gabriel persönlich angekündigt – zusammen je zwei ihrer Solo-Songs spielen, ca. 20 Minuten lang. Nach Miniumbau, Soundcheck und Warterei kündigte er dann schließlich – in abgelesenem Deutsch – auch den Ablauf des Konzerts in drei Teilen an: Akustik, elektrisch, und das ganze „So“-Album. (» Setlist)

IMG_0610 Sängerinnen IMG_0613 Akustik

Nach dem Akustik-Aperitif bei normaler Hallenbeleuchtung haben sie entsprechend zu Beginn des vierten Lieds auf elektrische Instrumente und mittendrin auf „Konzertbeleuchtung“ umgeschaltet, die beim „Hauptgang“ mit sieben Songs von anderen Alben allerdings immer noch etwas einfacher und farbärmer war.

IMG_0615 Teil 2 IMG_0616 Teil 2

Aber die fünf beweglichen, fahrbaren Scheinwerfer-Arme und auch das „Ufo“ kamen schon zum Einsatz, z.B. um P.G. mal zu „bedrängen“, mal von oben zu bestrahlen, als er ein Lied auf dem Boden liegend sang. (Hatte er, mittlerweile 64 Jahre alt, sich doch zu viel bewegt und brauchte er eine Pause? ;) )

So war dann auch diese Inszenierung ein schöner Bestandteil des Konzerts, die insbesondere über die Songs, die jetzt nicht die großen Hits waren, bei denen jeder in der Halle mitgehen und -singen würde, hinweggeholfen haben.

IMG_0620 Teil 2 IMG_0625 So

Pünktlich zum rot regnenden „Dessert“, dem „So“-Album, wurde es dann auch vollfarbig…

IMG_0626 So IMG_0627 So

…und die Bediener der Scheinwerfer-Arme gewissermaßen zum Bestandteil, als sie zu „We Do What We’re Told“ mit Masken dastanden. Ach ja, und das Ufo hat sich dann auch mal „entblättert“. Hätte Peter Gabriel so von Aliens entführt werden sollen? :)

IMG_0628 So IMG_0632 So

Aber zur Vor-Verabschiedung vor der Zugabe und zu ebendieser war er dann doch noch da – und den Schlussapplaus hat er wieder Stephen Biko überlassen. Nach 2 Stunden und 20 Minuten!

:rocks: …wieder ein toller Konzertabend…

 

PS: Ratet mal, wann der Akku der „richtigen“ Kamera schlappgemacht hat? Ja, genau, gleich zu Beginn des Konzerts. Also gibt’s hier nur Handy-Fotos. Sind aber auch nicht so schlecht geworden – weniger Ausschuss, nur halt kein richtiger Zoom.

Verführte Schlangenköpfe

Und nun der schon traumhaft angekündigte Konzertbericht – von gestern (6.4.) im Zenith in München: Within Temptation mit Vorgruppe Delain, beide aus den Niederlanden, beide mehr oder weniger Symphonic Metal mit Sängerin.

Wie schon beim letzten Mal war das mit den Anfangszeiten nicht so ganz ernst zu nehmen. Einlass 19:30, Beginn 21:00? Na wenn da nicht die Vorgruppe früher auf die Bühne kommt – also rechtzeitig da sein, um… der längsten Schlange zu begegnen, die ich vor dem Zenith je gesehen habe. Immerhin ging’s zügig vorwärts, und mehrköpfig war sie passenderweise (zum WT-Album-Titel „Hydra“) auch, wenn man die Security-Durchgänge als Köpfe sehen will.

IMG_4590 Delain IMG_4555 Delain

Jedenfalls legten Delain um 20:10, kaum dass ich drin war, sehr ordentlich los – eine der besten mir vorher nicht allzu gut bekannten Vorbands, würde ich sagen. Da muss ich mir wohl das eine oder andere Album noch näher zur Gemüte führen.

IMG_4583 Delain IMG_4571 Delain

Gute Einstimmung für die immer voller werdende Halle. Sie spielten gut 35 Minuten, dann verhängt ein Vorhang (mit Hydra-Plattencover-Motiv) den Umbau, und um Punkt 21:00 geht pünktlich das Hallenlicht aus – aber die ins Publikum zeigenden Bühnenscheinwerfer an. Erst um 21:15 kriecht dann der Metal-Moser von Rockantenne unter dem Vorhang hervor für eine kurze Anmoderation.

IMG_4605 IMG_4623

Wie schon 2011 war das nicht einfach ein Konzert, sondern eine umfassende Show, ein Gesamtkunstwerk mit Licht und Videos – und gelegentlichen Flammenwerfern an den passenden Stellen. Und wieder mit Video-Intros bzw. einem Kurzfilm zwischendurch; gleichzeitig Gelegenheit für Sharon, sich umzuziehen.

IMG_4638 IMG_4640

IMG_4636 IMG_4646

Viele Songs vom neuen Album natürlich, viele Songs von den älteren – so gehört sich’s. Mal mehr, mal weniger Pop im Metal; mal mehr, mal weniger aufwendige Videos auf dem von zwei Monsterschlangenköpfen eingerahmten Bildschirm (an deren Bedeckung die älteren Szenen nicht angepasst waren); mal ruhiger, mal heftiger.

IMG_4665 IMG_4651

Bei den neuen Duett-Songs kam der/die Gesangspartner/in aus der Konserve (und war meist im Videoclip zu sehen) – ich bin da immer noch unentschlossen, ob das so besser war oder ob man Tarja, Howard Jones und Xzibit durch Vorgruppensängerin bzw. Bandmitglieder ersetzen hätte sollen. Aber ich tendiere zu ersterem.

IMG_4664 IMG_4678

Und gute Besserung an den einen Gitarristen, der seine Bewegungsarmut mit seiner frischen Rückenverletzung entschuldigte – er laufe dadurch leider rum wie Ozzy Osbourne. :D

IMG_4684 IMG_4695

Insgesamt (inkl. Vor-Zugabe-Pause und Verabschiedung) war die Performance übrigens ziemlich genau 2 Stunden lang.

IMG_4677 IMG_4682

:rocks: Wieder ein absolut großartiges Konzert!

PS: Setlists wie immer auf Setlist.fm, sobald sie jemand dort eingetragen hat (vielleicht sollte ich mich dort auch mal anmelden)…

Seite12345...88