RSS-Feed für dieses Schlagwort (Tag)Schlagwort-Archiv:

Anti-Wissenschaft

Links „der Woche“ (2013/15-19)

Links und Video der Woche (2012/48)

Statt zu feiern…

…sollte sie sich lieber schämen, die hiesige, ähm, Apotheke, die ihr 25-jähriges Jubiläum feiert und die Kunden zum Mitfeiern einlädt.

Denn nicht nur die beiden Vorträge, die sie anbietet – einen von einer „bekannten Heilpraktikerin und Buchautorin“, deren Titel neben prinzipiell akzeptablen Heilkräutern genug esoterischen Kram wie Astrologie mit dazumischen, einen von einem „erfahrenen Heilpraktiker“ über Zucker und alkoholisiertes Wasser (was er Homöopathie und Bach-Blüten nennt) –, nein, die komplette Ausrichtung der, ähm, Apotheke konzentriert sich auf die üblichen Einbildungen, Irrtümer, Täuschungen und Realitätsleugnungen, die seltsamerweise unter „Naturheilkunde“ laufen:

Wir freuen und auf Ihren Besuch und auf einen kleinen Plausch über unsere Lieblingsthemen aus allen Richtungen der Naturheilkunde.

Ist schon kurios, dass mit diesem Begriff selten die echte Naturheilkunde wie z.B. tatsächliche Heilpflanzen, sondern vor allem die Phantasiekonstrukte, die durch ihren fehlenden Realitätsbezug so rein gar nichts mit der Natur zu tun haben, beworben werden.

So stehen diese Lieblingsthemen auch in großer Schrift in zwei Zeilen am Ende der Anzeige dieser, ähm, Apotheke:

Populärer Quatsch * Unsinn auf alter kleiner Basis * Schmarrn * Unspezifisches
alchimistischer Käse * spiritueller Stuss * prinzipiell okay * Service * Service

Äh, nein, das war jetzt schon meine Kommentierung. Tatsächlich steht da:

Homöopathie * Hildegardmedizin * Bachblüten * Taschenapotheken
Spagyrik * Anthroposophie * Heilkräuter * Zustelldienst * Versand

Aber so brauchbar wie richtige Heilkräuter auch sein mögen, ich glaube, ich würde mich da lieber an andere Apotheker wenden, die auch sonst mehr auf belegte Wirksamkeit achten – und sich nicht auf Zeug konzentrieren, das nicht einfach nur nicht wirkt (außer als Placebo), sondern auch – neben tatsächlich schädlichen Inhaltsstoffen bei niedriger Verdünnung – vor allem durch die Gefahr schadet, dass die Gläubigen bei echten Krankheiten auf echte Behandlung verzichten könnten.1

Andererseits sind solche, ähm, Apotheken-Auswüchse angesichts der offiziellen Unterstützung für diese, ähm, „besonderen Therapieformen“ leider auch nicht allzu verwunderlich.
:thumbsdown:

 


  1. hier würde jetzt ein Link zu einem aktuellen Bericht einer Zeitung stehen, wenn die Zeitung denn Wert darauf läge, dass ihre Berichte gefunden würden, aber sie wollen ihre „Leistung“ ja unbedingt „schützen“… []

Links und Videos der Woche (2012/45)

 

Links der Woche (2012/43)