RSS-Feed für dieses Schlagwort (Tag)Schlagwort-Archiv:

Sprachmüll

Spam und Rechtschreibung

Rächtschraipunk Spam-Mails mit schlechter Rechtschreibung und Grammatik zum Lachen und/oder Weinen sind ja altbekannt und schon öfter hier Thema gewesen. Heute hat mich aber eine – für mich neue – Art von Spam erreicht: das Angebot einer Webseiten-Rechtschreibprüfung, und zwar für meine kleine Esoterikshop-Satire agyon.de. Angeblich von einer Studentin als Nebenjob. Wobei ich nicht der einzige Empfänger bin, hier bei BITblokes hab ich noch einen von vor ein paar Tagen gefunden.

Ich will der Absenderin – egal ob echt oder nicht – mal hier antworten, zunächst auf den Header:

Von: Gerda Frei weblektorin <gerda@2mistakes.com>

Sehr geehrte(r) Spammer(in), überprüfe doch bitte die Schreibweise von „weblektorin“. Und überlege, ob du eine Mailadresse einer (derzeit?) inhaltslosen, zugriffsverbotenen Webseite verwenden willst, die hinter einem „Domain ID Shield Service“ in Hong Kong versteckt ist. Seriös geht nämlich anders, weißt du?

Zudem ist das nicht nur derselbe Domain-Anonymisierer wie bei „Unser täglich Spam“ letzten Sommer unter dem Namen „Sabrina Braun“ (auf die in den Kommentaren bei BITblokes hingewiesen wurde), sondern sowohl die dort genannte als auch diese Domain laufen auf demselben Server in Ungarn (und auch der Massenmail­sendeserver liegt in Ungarn). Zufall…?

Sehr geehrte(r) WebseitenbetreiberIn,

Sehr geehrte(r) Weblektor(in), entscheide dich bitte: Einklammern oder Großbuchstabe – beides zu vermischen, schaut doch seltsam aus. Oder noch besser: Wenn du den Eindruck erwecken willst, dein Service bestünde nicht aus einem dummen Script, sondern wäre ein bisschen persönlicher, dann sprich mich mit meinem Namen an. Der steht nämlich gut lesbar auf derselben Seite wie die Mailadresse, die du ja offenbar gefunden hast.

Ich habe einige Rechtschreibfehler auf Ihrer Webseite agyon.de entdeckt. Ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen, möchte ich zwei Fehler hervorheben.

Fehlerhaftes Wort: aktuellstesten
Auf dieser Seite: http://agyon.de/persoenliches-horoskop/

Ohne dir zu nahe treten zu wollen: Spätestens wenn du das Wort „SATIRE“ im Impressum gelesen hättest – wenn du das denn selbst gelesen hättest -, und dir vielleicht noch ein, zwei andere Seiten angesehen hättest, hätte es dir da nicht in den Sinn kommen können, dass „aktuellstesten“ vielleicht Absicht sein könnte?

Fehlerhaftes Wort: ausführichen
Auf dieser Seite: http://agyon.de/produkte/wasserbelebungsverdichter/

Bitte lies mal deine eigene FAQ-Seite. Dort schreibst du über das, was NICHT kontrolliert und korrigiert werde, u.a.

Texte, die von Besuchern stammen, wie z.B. Gästebücher, Foren, Kommentare.

Tja, hättest du dir wenigstens einmal die Seite, die dein schlampiges Script ausgespuckt hat, persönlich angeschaut, hättest du auch gesehen, dass ebendieser Tippfehler, richtig, im Kommentar eines Besuchers steht. (Und solche werde ich grundsätzlich nicht rechtschreib­korrigieren, sofern mich der Kommentator nicht selbst darum bittet.)

Klicken Sie bitte hier, um die Fehler anzuschauen bzw. ein Angebot zu erhalten.

Das war dann ein Link mit mächtig vielen Zahlen. Darauf gab’s dann ein Angebot für 85€ – derselbe Preis wie von „Sabrina Braun“ im o.a. „Unser täglich Spam“-Bericht. Zufall?

Fehler auf Webseiten werfen schnell ein negatives Licht auf denjenigen, der die Webseite repräsentiert. Deshalb scheint es wichtig, eine möglichst fehlerfreie Webpräsenz zu haben.

Was deine Mail für ein Licht auf dich wirft, nun, das sieht man ja hier…

Mein Name ist Gerda Frei und ich bin Studentin. Neben meinem Studium verdiene ich mir Geld, indem ich Webseiten auf Rechtschreibfehler überprüfe.

Auf deiner Webseite verrätst du wenigstens auch, was du – immer angenommen, dich gibt’s wirklich – studierst: Sozialwissenschaften. (Könnten diese Spam-Mails und die Reaktion darauf nicht auch für eine soziologische Studie dienen…?)

Mit freundlichen Grüßen

Gerda Frei
Web-Lektorin
Besuchen Sie meine Webseite (gerdaweblektorin.wordpress.com)!

Ein paar Euro für eine eigene Domain hast du nicht übrig? Du weißt schon, ein bisschen Seriosität in die ganze Sache reinbringen anstelle eines kostenlosen WordPress-Blogs und einer GMail-Adresse auf diesem, abweichend von der heimlichtuerischen Absenderadresse. Kannst ja deine Preise um 1 € raufsetzen.

Wenn’s dich denn gibt. Dann aber solltest du dich vielleicht etwas mehr bemühen und nicht auf zweifelhafte Spam-Dienstleister setzen…

Um mich dem Fazit von Jürgen auf BITblokes anzuschließen:

Gerda Freis Preise fangen bei zwischen 40 und 60 Euro an und die Seite sieht legitim aus. [...] halte ich es aus oben genannten Gründen für Spam. Oder soll ich mir ein Angebot einholen? Nur zum Spaß?

Ich glaube nicht. [...] Besser gleich ab in die digitale Ablage Rund damit und diese einfache Warnung für alle anderen stehen lassen.

Das „russische“ Sprache

App-Update-Hinweis (iOS):

Das „russische“ Sprache

Wenn sie die „deutsche“ Sprache schon so behandeln, will ich nicht wissen, wie die „russische“ aussieht. Immerhin dürften die Anführungszeichen angemessen sein.

Und nicht mehr für iOS 7 optimiert? Naja, läuft trotzdem noch…


Alles muss raus!

Weihnacht's Artikel

Alles muss raus! Auch wenn’s noch so weh tut! Selbst die Rechtschreibung muss raus!


Ein Affenbrotbaum in der Unterhose – Spam-Splitter 14

Spam? Yukk! Huch, schon über ein Jahr seit der letzten kleinen Sammlung kurioser Spam-Mails und -Kommentare. Na dann los:

Have a baobab in your underwear

War tatsächlich der einzige lesbare (aber nicht unbedingt sinnvolle) Satz in einer Spam-Mail, gefolgt von einer URL und einem Dutzend Zeilen des Typs „3BA9A650CCCA6F38726C895D8DE5C3EB0FE312C“, die wahrscheinlich nicht mal Kryptologie-Fans interessant finden.

Wenn schon Partnervermittler massenweise mit Fernsehwerbung nerven…

…machen Spammer das erst recht. Nerven, meine ich, nicht Fernsehwerbung. Und kommen z.B. gleich mit einer Betreff-„Zeile“ dieser Länge daher:

Dies ist ein grosses Glück deines ganzen Lebens! Du bist wahrscheinlich der glücklichste Mann des 21 Jahrhunderts, da die Mädelsdir selbst schreiben)))

Im Text dann ein seltsames Deutsch, das nur teilweise nach automatischer Übersetzung aussieht, da andererseits Schreibweisen und -fehler vorkommen, die jene eher nicht verwenden. Und es wird etwa „Account“ abgekürzt: „Eine Schulfreundin hat mir deinen acc gezeigt“, ebenso „Jahre alt“, dafür die Zahl ausgeschrieben: „Ich heiß’ Edda & ich bin sechsundzwanzig J.a.“ Inkonsequent, wirr – will man so jemanden kennenlernen?

Apropos wirr: Wer mit dem Betreff „Sie gehen diese Liebe“ beginnt, sollte nicht mit Lotteriespam weitermachen. Nur so nebenbei als Tipp.

Ohne Umschweife kam jemand in einem Kommentar bei meinem Impressum zur Sache:

Will fichen

Aber ich fiche nicht mit jedem dahergelaufenen Anonymus. Und das gilt auch fürs Ficken.

Und wo wir schon bei Kommentaren sind: Liebe Spammer, wisst ihr, wie ihr sicher ernst genommen werdet? Schreibt auf keinen Fall sowas wie das:

Liked the images, i truly like the one of Schreib einen Kommentar, perfect.

Und ignoriert die Funktionen eurer Spam-Software nicht:

{
{I have|I’ve} been {surfing|browsing} online more than {three|3|2|4} hours today, yet I never found any interesting article like yours. {It’s|It is} pretty worth enough for me. {In my opinion|Personally|In my view}, if all {webmasters|site owners|website owners|web owners} and bloggers made good content as you did, the {internet|net|web} will be {much more|a lot more} useful than ever before.|
I {couldn’t|could not} {resist|refrain from} commenting. {Very well|Perfectly|Well|Exceptionally well} written!|
{I will|I’ll} {right away|immediately} {take hold of|grab|clutch|grasp|seize|snatch} your {rss|rss feed} as I {can not|can’t} {in finding|find|to find} your {email|e-mail} subscription {link|hyperlink} or {newsletter|e-newsletter} service. Do {you have|you’ve} any? {Please|Kindly} {allow|permit|let} me {realize|recognize|understand|recognise|know} {so that|in order that} I {may just|may|could} subscribe. Thanks.|

…und noch ellenlang so weiter. Aber selbst wenn das in der Anleitung seines Spam-Tools stehen sollte, wie man solchen Text durch einen Parser mit Zufallsauswahl schickt – wer liest denn schon Anleitungen…?

Banken dürfen nicht fehlen

…selbst wenn sie statt Denglisch auch mal Dolländisch schreiben:

Postbank-Kunden Alarm
Sehr geehrte Kundin
We hebben u nodig om uw identiteit online te controleren door te klikken op de link onder de verfiy mijn account
CONTROLEREN
Met vriendelijke groet

Nein, will ich auch nicht

Oder was auch immer einer der Spammer auf blog-parade.de – wo man seine Blogparaden vorstellen kann und wo ich einer der Moderatoren bin – genau meinte mit Sätzen wie diesen:

Abbrennen ein Jugendlicher zu sein scheint völlig erschreckend und Sie möglicherweise auch nicht wollen sogar it.

Build einen Laden Auswahl dessen, was muss gestopft werden erhalten.
Machen Sie sich mit bestimmten Nahrungsmittel allergische Reaktion, wenn man zu einem überseeischen Land schädliche Liebschaften zu vermeiden. Sollten Sie auf [Link] schwerwiegende Nebenwirkungen auf bestimmte Lebensmittel, stellen Sie sicher, dies zu äußern in ihren terminology.This ermöglicht Ihnen die Gelegenheit, Ihre Kellner oder Kellnerin der Lebensmittel, die Sie suchen, zu bleiben weg von sich aufmerksam zu machen. [...]

Oder auch so, wo wohl auch ein Edit-Link mit in den „Übersetzer“ (oder aus dessen Ergebnis heraus) gewandert ist:

Einfache Tipps für Learning How To Reisen ähnlich einem Master Edit

When sprechen Sie ein Kind, haben ein farbiges Bild Darłówko noclegi [URL] von ihr oder ihm mit Ihren Finanzen nur für den Fall sie verloren gehen. Verlieren Sie Ihr Kind könnte ein potentieller Kunde sein alarmierend. Having said that, es oft stattfinden. [...]

Ja, indeed.

Noch schnell auf ein paar Mails öffentlich tworten:

Tworten? Ja, tworten, denn ich finde, das passt als Kurzform für „antworten“ besser als für „anfordern“ wie in diesem Vorschussbetrugsversuch:

[...] Es gibt einen bestimmten verstorbenen Kunden von meiner Bank, left behind US$ 18 Millionen. [...] Bei Interesse Tworten Sie sofort ausf?hrliche Informationen an.Svar mig via thie email: [...]

Irgendwie auch etwas durcheinander, dieser Kollege. Dafür hat er – tatsächlich mit derselben Adresse – beim nächsten Mal auch das Rest-Englisch noch übersetzt:

Ich suche Eine Partnerschaft in Empfang US $ 18M links von hinter einem bestimmten verstorbenen Kunden (Albert)

Tja, sorry, mir wäre rechts davor lieber. (Will das jemand dem vielleicht antworten? Schade, dass man dann nicht sieht, wie der aus der Google-Übersetzung schlau zu werden versucht…)

I am curious if you are the person responsible for adding content to the following page: cimddwc.net/2007/08

Ja, aber nur, wenn mir der Doctor oder andere Zeitreisenden helfen.

Betreff: hey
Inhalt: hey

Heyhey!

Betreff: Spam: Spam: Re:Partnership Request
von: Wayne Tang
im Text nur das übliches Zeug

Tja, genau: Wayne. Und nicht nur wegen des Betreffs. Also belassen wir’s für diesmal dabei…


Foto (Orig.): Justin Hall – Fotolia.com

Etwas Du weg?

Also mehr Sie dazu?

Link-Text: „mehr Sie dazu“

Vielleicht sollte Dell auch mal deutsche Muttersprachler einen Blick auf ihre Seiten werfen lassen – diesem Link, um den Rest von gekürzt dargestellten Kundenbewertungen anzuzeigen, hätte das gut getan. (Nur diesem Blogeintrag nicht.^^)