RSS-Feed für dieses Schlagwort (Tag)Schlagwort-Archiv:

Stöckchen

5 Bücher für 2014

Stöckchen? Huch, sowas gibt’s noch? Jedenfalls hat mich eins von Julia erreicht, in dem fünf Bücher, die ich in diesem Jahr unbedingt lesen möchte, gefragt sind.

Nun, so eine wahnsinnig geplante Liste hab ich da eigentlich nicht. Bevor ich mir jetzt groß etwas aus den Fingern sauge oder eine alte Krimisammlung vom Flohmarkt, die mir als Wartezimmer-Lektüre dient, mit aufliste, nehme ich daher auch zwei Bücher in die Liste auf, die ich dieses Jahr schon gelesen habe, die aber auf jeden Fall zu den „5 Bücher für 2014″ gehören, wenn die Frage schon vor ein paar Monaten aufgekommen wäre…

 

im_universum_der_zeit Ein wissenschaftliches Buch auf der Liste ist das eben erst erschienene „Im Universum der Zeit – Auf dem Weg zu einem neuen Verständnis des Kosmos“ von Lee Smolin. Smolin ist ja kein Unbekannter, wenn man sich für Astrophysik/Kosmologie & Co. interessiert, und das Buch klingt sehr interessant.

Aus der Inhaltsangabe: „Lee Smolin hingegen sieht Zeit als die einzige fundamentale Größe des Universums. Alles andere, auch die vermeintlich unabänderlichen Gesetze, unterliegen seiner Auffassung nach der Veränderung in der Zeit.“

(Ich überlege nur noch, ob ich noch bis zum Erscheinen des Taschenbuchs warten soll…)

 

homers_letzter_satz Unterhaltsam-wissenschaftlich geht’s weiter: Zu Weihnachten hatte ich „Homers letzter Satz – Die Simpsons und die Mathematik“ von Simon Singh bekommen, und es war auf jeden Fall eine interessante Lektüre über all die mehr oder weniger gut versteckten mathematischen Details und Anspielungen, die bei den Simpsons vorkommen, und ihre Autoren, von denen überraschend viele einen mathematisch-naturwissenschaftlichen Hintergrund haben.

„Ein Muss für Millionen Simpsons-Fans – und ein Buch, das die Mathematik dort hinholt, wo sie hingehört: ins Zentrum der Populärkultur.“

 

die_neuentdeckung_des_himmels „Die Neuentdeckung des Himmels – Auf der Suche nach Leben im Universum“ von Florian Freistetter, Scienceblogger von Weltruhm ;) – von den Gedanken, die man sich in der Antike gemacht hat, über die tatsächliche Entdeckung der ersten Exoplaneten bis hin zu den Möglichkeiten, einmal solche mit Leben zu finden.

Hier beschreibt er den Inhalt selber ausführlicher.

 

the_graveyard_book Gehen wir weiter zur Fiktion: „The Graveyard Book“ von Neil Gaiman lag schon eine Weile übersehen auf dem Kindle – gab’s glaub ich mal im Sonderangebot -, aber mittlerweile ist es meine iPhone-Lektüre für Wartezeiten v.a. für Zug und Bahnhof, wenn ich nichts Größeres dabeihabe. :) So bin ich schon mittendrin beim Lesen dieser faszinierend-schrägen Geistergeschichte über einen Jungen, dessen Familie ermordet wurde und der deshalb auf einem Friedhof aufwächst, umsorgt von den dort „lebenden“ Geistern, um schließlich eines Tages die Mörder zu konfrontieren.

Und bei der Suche nach dem Coverbild bin ich gleich noch auf Gaimans neues Werk „The Ocean at the End of the Lane“ gestoßen, das ich eigentlich auch auf diese Liste setzen sollte…

 

seelenfischer Beim Durchblättern des Kindle-Stores auf der Suche nach dem nächsten Titel, den ich im Rahmen von Amazon Prime kostenlos herunterladen könnte (einer pro Monat), bin ich auf die Seelenfischer-Trilogie von Hanni Münzer gestoßen. Der erste Teil ist ein Thriller um Geheimnisse und Machenschaften in Vatikan und Jesuitenorden, verbunden mit Gedanken und Beziehungen zwischen den Hauptfiguren (v.a. einem jungen Jesuitenpriester, seiner Schwester und seiner ex-jüdischen Ex) – spannend, gut zu lesen, mit Hintergrunddetails, wenn auch nicht immer ausgewogen, und für meinen Geschmack hätten die Emotionen teilweise auch etwas reduziert werden können. Mal sehen, ob der zweite Teil, den ich gerade begonnen habe, ein „historischer Romantik-Thriller“, da auch für mich interessant und spannend genug bleiben wird…

 

Wer will, nehme sich das Stöckchen bitte, das Weiterwerfen spar ich mir hier…

Himmel? Hölle?

Das Fellmonsterchen hat aus diesem Kirchenplakat ein Stöckchen gemacht:

Höllen-Warnung

Und zwar möge man wie sie analysieren, wie’s denn bei einem persönlich aussieht in Bezug auf die Punkte, die die menschenfreundliche Baptisten-Kirche in Florida hier für höllengefährlich hält; und anstatt einfach als Kommentar zu antworten, mach ich’s hier ordentlich. :) Während ihr das lest, könnt ihr ja mal etwas Musik einschalten (nur ein Standbild-Video, deshalb so niedrig eingebunden):

So, jetzt aber zur Liste:

Immoral Young People / Immoral Old People: Wie die Stöckchenwerferin zähle ich mich weder zu den nennenswert jungen noch zu den nennenswert alten Leuten.

Homos & Lesbos: Da gehöre ich auch nicht dazu, denn weder verwende ich die unsinnige Homöopathie noch lese ich bosnische Texte.

Beer Addicts & Potheads: Also wer Messwein-Alkoholiker ist, ist sicher? Clever ausgewählt von den Kirchenleuten. Da ich weder biersüchtig bin noch Töpfe auf dem Kopf habe noch irgendwelches Zeug rauche, falle ich auch nicht in diese Gruppe.

Sports Fanatics: Olé, olé olé olé – äh, wie bitte? Naja, als Fanatiker würde ich mich nicht bezeichnen, schon gar nicht beim Selbstsporteln. Was ist eigentlich mit Church Fanatics, liebe Baptisten?

Eyes That Seek To Lust: Nö, meine Augen interessieren sich eigentlich nicht für Lust und Lüsternes. Und was das Gehirn dahinter und das weiter unten sucht, ist hier kein Thema.

Bodies Dressed To Attract Lust: Dann sollte ich mir vielleicht doch nicht die neue Schweinchenkostüm-Herbstmode zulegen…

Witches & Occultists: Hmm, mal sehen – die paar Mal, wo ich als Kind an Fasching verkleidet war, war ich, soweit ich mich erinnere, mal Katze (nicht schwarz), mal Pirat, mal… keine Ahnung, aber ein(e) Hexe(r) war bestimmt nicht dabei. Das zweite wäre eine Definitionsfrage – man müsste nur „okkult“ auf „irgendwas im Geheimen und Verborgenen machen“ ausdehnen, und wer würde dann nicht dazu gehören? Aber das meinen die bestimmt nicht, denn dann würde auch jeder im Beichtstuhl dazugehören…

Thieves & Greedy People: Meinnns, alles meiinns! *räusper* Simmerdochmalehrlich, wer sollte denn wirklich in den langweiligen Himmel wollen, wo’s in der Hölle doch sicher lustiger zuginge? Also werde ich zwar kein Dieb, aber noch gieriger!!

Atheists & Fake Christians: Also falsche Christen gibt’s viele. Genaugenommen sind ja alle Christen falsche Christen – nach Definition mindestens einer anderen Christen-Gruppierung jedenfalls. Da wird’s aber voll in der Hölle!

Aber um den kleinen Fehler, den auch das Fellmonsterchen macht1, zu vermeiden: Nee nee, wir Atheisten kommen sicher nicht in die Hölle – die gibt’s in unserer Welt2 nämlich gar nicht. :mrgreen:

Also, will noch jemand diese Liste als Stöckchen aufgreifen?

 


  1. bzw. machen würde, wenn da irgendwas ernst gemeint wäre ;) []
  2. =Realität []

Song-Such-Spielerei

46753_stylus Eine Art Stöckchen, gefunden beim endgültigen Sascha, das ich mir spaßeshalber geschnappt habe. Die Aufgabe:

Die folgenden Wörter in der iTunes-Library suchen und den ersten Song aufschreiben, der auftaucht.

Sascha stellte sich noch die Frage, „ob auch Titel aufgelistet werden können, die die ersten sind, obwohl das Wort nicht im Titel enthalten ist“ – dieses Problem stellt sich mir nicht, da ich nicht iTunes verwende, sondern die Titel-Suche meines Sonos-Systems, und die sucht dabei nur im Titel. Und sie priorisiert Titel, die mit dem gesuchten Wort beginnen.

Der sockenbloggende Moritz hatte noch die Idee, auch die letzten gefundenen Titel zu nennen – das will ich hier auch übernehmen. Außerdem ist mir aufgefallen, dass da „boy“ in der Liste steht, aber nicht „girl“, also hab ich das auch ergänzt. Hier ist also meine Liste:

Suchwort erster Titel letzter Titel
Happy Happy – Rolling Stones Violently Happy – Björk
Love Love – Chantelle Nandi Pavlove – Fall Out Boy
Hate Hate To See You – Bo Ramsey Whatever You Want – Status Quo
Light Light Extinguished – Xentrifuge Voodoo Child (Slight Return) – Jimi Hendrix
Dark Dark – Prince The Dark Lord – Improved Sound Limited
Good Good – Pizzicato Five Wouldn’t It Be Good – Nik Kershaw
Bad Bad – Michael Jackson Yabadabadoop! – Doop
Smile Smile – Michael Jackson Why Not Smile (alt. version) – R.E.M.
Cry Cry Baby – Sarah Craig Lacrymosa – Evanescence
Boy Boy And Girl – Data MC Warboys – Queen + Paul Rodgers
Girl Girl – Destiny’s Child Supergirl (Radio Edit) – Reamonn
Sad Sad But True – Metallica Misadventures of Shitman – Green Jellÿ
Lost Lost Along The Way – Staind The Archive Of Lost Dreams – Tarja

Und, wie sieht’s bei euch so aus, egal ob iTunes oder eine vernünftige Musikbibliothek?


Foto: weestu/sxc

Sommer-Stöckchen

Sonne Als ob eine Sonne nicht genug wäre, um für so hohe Temperaturen zu sorgen, kommt von den 49 Sonnen ein Stöckchen geflogen – wenn wenigstens ein Sonnenschirm dran wäre…

Acht sommerliche Fragen gilt es zu beantworten:

  • Wie sieht dein perfekter Sommertag zu Hause aus? (also nicht im Urlaub, aber in näherer Umgebung)
    Perfekt wäre nicht zu heiß an einem lauschigen Plätzchen im Grünen mit Wasser- und Eisnähe – gibt’s nur nicht sooo viele Möglichkeiten…
  • Wenn du drei Stunden im Stau stehen müsstest ohne Klimaanlage, welche Songs/Alben könnten dir die Zeit erleichtern?
    Hmm… Cold As Ice von Foreigner und A Winter’s Tale von Queen kämen mir da in den Sinn oder das Album My Winter Storm von Tarja. So rein vom Titel her…
  • Gibt es eine Speise/ein Getränk, das du nur im Sommer(urlaub) isst/trinkst? Wenn ja, warum?
    Nö.
  • Was war dein bisher heißestes Urlaubsziel?
    Müsste mal ein Besuch bei meinen Eltern gewesen sein – als es hierzulande eben mal heiß war.^^ Italien konnte da auch nicht mithalten…
  • Wenn es eine Abstimmung über die Maximaltemperatur in D im Sommer gäbe, wofür würdest du stimmen und warum?
    27°. Weil’s reicht.
  • Hattest du schon mal einen Sonnenbrand an einer unangenehmen/peinlichen Stelle? Wenn ja, wie kam es dazu?
    Nich wirklich. Nur einmal in der Kindheit oben auf den Ohren sah’s ein bisschen komisch aus, als sich die Haut dann abgeschält hatte…
  • Wenn du ins Freibad gehst, was ist dein Hauptgrund? (z.B. Schwimmen, Sonnenbaden, Eis essen, Rutschen, Flirten, Beobachten, …)
    Ja. :mrgreen: Naja, Schwimmen muss sein, sonst bräuchte man nicht ins Freibad. Rutschen probier ich höchstens einmal in einem neuen Bad (bzw. bei einer neuen Rutsche) aus, danach muss sie eh repariert werden. Der Rest geht an sich auch außerhalb des Freibads.
  • Welche Art Eis isst du am liebsten und warum? (z.B. im Hörnchen von der italienischen Diele, bunte Kreation einer Ladenkette, Einzelfertikpackung vom Kiosk, Großpackung aus dem Supermarkt etc.)
    Je nach Gelegenheit mal unterwegs vom Italiener (im Becher, nicht in der Waffel – bei der hat man am Ende immer so ’nen trockenen, wärmeren Rest), bei Gelegenheit auch was schöner Arrangiertes sitzenderweise; überwiegend aber daheim aus der Literpackung, weil’s einfacher ist und weniger kostet (aber i.d.R. nicht das billigste Eis, das schmeckt zu oft auch billig).

An sich müsste ich mir jetzt acht eigene Fragen ausdenken und das Stöckchen damit dann weiterwerfen, aber, ach, dazu fehlt mir jetzt die Lust, bei der Hitze ist jeder Gedanke schon zu viel. Wer will, kann sich ja diese Fragen von Julia schnappen…

Nun hat’s mich auch erwischt…

Filmspule …das Welche-der-Top-100-Filme-hast-du-gesehen-Stöckchen, das sich in den letzten 24 Stunden gefühlte 100x in meinem Feedreader eingefunden hat, zugeworfen von Julia. So sind nun in den folgenden 100 erfolgreichsten Filmen diejenigen fett markiert, die ich gesehen habe (ob im Kino, auf DVD, im Pay- oder Free-TV, spielt keine Rolle, und ich war auch zu faul, das anzugeben…)

Weiterlesen »