RSS-Feed für dieses Schlagwort (Tag)Schlagwort-Archiv:

Essen

Nahrung

Und wieder ein Pabuca-Thema…

Der alte Schlachthof – mittlerweile nur Parkplatzdekoration:

schlachthof

(Weiß jetzt gar nicht, ob der stehenbleiben soll/muss, wenn der Parkplatz im Rahmen von „Natur in der Stadt 2017″ einem Bürgerpark und Wohnungen weichen muss.)

Bier wird ja gerne nachgesagt, hier in Bayern Grundnahrungsmittel zu sein. Eine der hiesigen Brauereien:

bier

Am noch trüben, kühlen späten Sonntagvormittag war bei dieser Außenbewirtschaftung noch nichts los:

platz

Am schönen Nachmittag wär’s dann nicht so einfach gewesen, einen Platz zu finden (oder so viel Boden ohne Füße)…

Mogelverpackung

Als Bestandteil einer kleinen Geschenktasche unseres Firmen- und Steuerberaters gab’s auch einen Mini-Pandoro, also einen kleinen Hefekuchen italienischer Art. Und wie die Verpackung vermuten lässt, ist dieser „ordnungsgemäß“ an einem Ende breiter als am anderen. Nur mit einer kleinen Diskrepanz:

pandoro1

Die Schachtel wird nach oben hin breiter, der Kuchen aber schmaler. Geiziger Hersteller – und das an Weihnachten!

Wenigstens war der Kuchen genießbar…

Links und Videos viel zu vieler Wochen (2013/40-46)

 

Links der letzten Wochen (2013/31-36)

(…oder vielleicht sollte ich das künftig auf Monate beziehen, wenn ich mich doch so selten darum kümmere…)

Zum Veggie-Day:

Zur Zigeunersoße:

Religion und Kirche:

Tolle Begründung!

Fisch und Brot Aus der Aschermittwochs-Sonderseite (mit diversen Fisch-Angeboten) des aktuellen Bayrischen Taferls:

Warum der Fisch an Aschermittwoch?

„Karfreitag und Aschermittwoch sind absolut fleischfrei, nur Fisch ist erlaubt, weil der Fisch nicht gekreuzigt wurde“, sagt Becker-Huberti. [...]

Nachtrag 18.4.14: Herr Becker-Huberti merkt an, er habe diese „hanebüchene“ Aussage nie gemacht. Na, wer in der Taferl-Redaktion oder sonstwo (ist hier – genau: Ausgabe 6/13, S.11 – ja offenbar nur ein Auszug) hat sich dann den Text zusammengedichtet…? (Nachtrag Ende)

Nun weiß ich nicht, was die Römer damals so alles gekreuzigt haben, aber waren da wirklich Schweine, Kühe, Hühner, Pferde etc. dabei? Und Truthähne, die damals auf dieser Seite des Atlantiks noch gar nicht bekannt waren?

Und benutzen nicht ausgerechnet die Christen das Fisch-Symbol für sich und ihren gekreuzigten Guru?

Also echt, manche Versuche, willkürliche Regeln zu „begründen“, könnte man sich auch schenken. Ganz ungeachtet der absurden Umdefinition, dass Fische kein Fleisch hätten/wären. Vollkommen richtig, dass der Papst deswegen zurücktritt!


Foto: Sven Herzberg, CC-by-nc-sa-Lizenz