Schlagwort-Archiv:

Glaube

TGIF?

Thank God It’s Friday? Wieso eigentlich? Hätte der olle Himmelsfinger Himmelsdaddy nicht so getrödelt und alles in, sagen wir, zwei Tagen geschafft und dann fünf Tage geruht, ja, das wäre etwas, wofür man ihm danken könnte.

Oder er hätte zumindest so tun können, war ja noch niemand dabei, der was anderes hätte bezeugen können. Nach dem Motto „Ich hab mich angestrengt und alles andere an einem Tag erschaffen, für euch Menschen hab ich mir noch einen ganzen Tag Zeit genommen.“ Da hätten sich Adam, Eva und ihre Nachfahren noch schuldiger fühlen können! Chance verpasst.

Ich denke, damit wäre die Nichtexistenz Gottes eindeutig bewieden. :teufel:

„Der Islam“?

Zu der Diskussion, ob Gewalttaten wie die in Paris Teil „des Islams“ sind, eine kleine Meinungs­äußerung meinerseits:

„Den Islam“ gibt es so gar nicht. Genausowenig wie „das Christentum“, „den Buddhismus“ etc. Denn es gibt zu viele verschiedene Varianten, Strömungen, Interpretationen, die sich alle auf dieselben jeweiligen Grundlagen berufen, sodass man diese Begriffe höchstens als Sammelbegriff für alle verwenden kann, die sich eben darauf berufen.

Und in diesem Sinne gehören diese Taten des Terrors natürlich zu „dem Islam“, genauso wie Fried­fertigkeit und Liebe; gehören Kreuzzüge und Hexen­verbrennungen genauso zu „dem Christentum“ wie die Nächstenliebe. Da ist es müßig, darüber zu diskutieren, was jetzt der „wahre“ Islam, das „wahre“ Christentum etc. ist, schließlich behaupten alle Seiten dies von sich (und die „heiligen Schriften“ mit ihren viel zu vielen Interpretations­möglichkeiten und inneren Wider­sprüchen bieten ja weitreichende Gelegenheiten dazu). Auch wenn es selbst­verständlich umso begrüßens­werter ist, je mehr Anhänger sich für die menschlicheren, friedlichen und somit besseren Varianten entscheiden.

Und natürlich unterstützen und befürworten genausowenig alle Moslems solche Terroranschläge, alle Christen Hexen­verbrennungen, alle Deutschen, um mal über die Religion hinauszugehen, die Untaten der Nazis, etc., sodass es abwegig ist, gerade von ersteren generell Distanzierung zu fordern. So sinnvoll es aber auch wiederum ist, wenn die jeweiligen Guten darauf einwirken und hinarbeiten, dass die Fragwürdigen und die Bösen keinen Zulauf bekommen – egal ob es jetzt um Moslems gegen islamistische Terroristen, deutsche Bürger gegen Pegida/AfD/sonstige Rechts­populisten oder sonstwas geht.

(Hoffentlich sehen die französischen Hintergrund­farben oben auch in allen Browsern richtig aus…)

Links der Woche (2015/21)

Ich dachte, ich bring ausnahmsweise(?) mal wieder eine kleine aktuelle Linksammlung:

Nicht sinnlos
Ich habe das schon öfter angedeutet, aber ich finde, es ist durchaus wert, einen eigenen Beitrag zu erhalten: Ich finde, Atheisten könnten sich ein bisschen mehr mit der ihnen oft vorgeworfenen Sinnlosigkeit einer Welt ohne Götter auseinandersetzen. …

Und im Übrigen
Geschätzte Höbbaden©, Rutenwedler, Reichsdeppen, Wasserbeleber, Göttinnenanbeter, Aldebaran-Funker, Chemtrailser, ich muss Euch mal eine Frage ins Gesicht brüllen: WOLLT IHR MICH VERARSCHEN? Nein, zwei: GLAUBT IHR EIGENTLICH, DASS ICH KOMPLETT BESCHEUERT BIN? …

Davon noch mehr!
Gestern wurde in Irland ein Referendum über die Einführung der Ehe für Homosexuelle abgehalten. Das offizielle Ergebnis steht noch aus, aber wie es aussieht, haben die Iren mit ganz deutlicher Mehrheit dafür gestimmt, dass jetzt auch gleichgeschlechtliche Paare heiraten dürfen sollen. Angesichts der hohen Wahlbeteiligung ist das eine ganz deutliche Absage an die konservative Nein-Fraktion. …

Handschriftliche Wahrheit?

Sabbatjahr-klein Ich weiß nicht, was mir die „Ehre“ verschafft hat, vor ein paar Tagen einen Sonder-Newsletter von argentinischen Bibel-Endzeit-Spinnern (nennen sich „DER WEG“, Website: www.harmagedon.com.ar) zu bekommen – die verkleinerte Fassung dieses bunten Machwerks mit dem Betreff „SONDERBEITRAG: 6.10.5 Gottes Sabbatjahr beachten! 1. Teil: Warum sollten wir dem Sabbatjahr und dem Jubeljahr unsere besondere Aufmerksamkeit schenken?“ seht ihr hier rechts am Rand.

Der bunt hinterlegte Text enthält Bibelzitate, und alles andere benutzt einen Handschrift-Font (Lucida Handwriting), sofern installiert. Das erste breite Schaubild zum „logischen Ablauf“ der „Endzeit“ ist übrigens auch in der Mail noch unleserlich und wird selbst in voller 1869×1343-Pixel-Größe nicht übersichtlich.

Verwunderlich ist eher, dass der Hintergrund der Mail weiß ist! Normalerweise gehört doch ein farbiger Hintergrund für unpassende Farbkombinationen mit farbigem Text zum Standard für solche Leute, deren Sinn für leserfreundliche Textgestaltung typischerweise ähnlich ungenügend ausgeprägt ist wie ihr Sinn für die Realität. Aber das holen sie immerhin auf den Webseiten und den Schaubildern nach… natürlich mit Microsoft Office erstellt, und kaum muss Text komplizierter als nur untereinander angeordnet werden, ist er als Grafikdatei eingebunden – mitunter farbig gerastert auf andersfarbig gerastertem Hintergrund. Da hilft auch der „HINWEIS“ auf der Startseite nichts:

Gewisse Browser wie GOOGLE-CHROME geben die Grafikoptionen von WORD und EXEL 2007 verzerrt wieder. Öffnen sie die diese Internetseite bitte mit WINDOWS EXPLORER Version 9. Danke

Findet jemand alle Fehler in diesem Hinweis…?

Und was schreiben diese Leute in ihrer Mail sonst so nach dieser Ladies-not-first-Anrede:

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!
Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

Nun, im zweiten Absatz ist das Wort „Zeichen“ als Link hervorgehoben. Aber das ist mir wie der Rest sowieso egal. Texte von Leuten, die in einer jahrtausendealten, erst im Lauf von Jahrhunderten kanonisierten Mythensammlung, die sich schon massiv selbst widerspricht (von massiven Problemen mit der Realität ganz zu schweigen), „unverfälschte Wahrheit“ zu finden glauben, kann man sowieso nicht ernst nehmen.

(Auch wenn ich neben dem langen Bild da rechts noch sehr viel Platz hätte…)

JW

Neulich hab ich zufällig eine elegant gekleidete ältere Dame dabei beobachtet, wie sie vor den nachbarschaftlichen Briefkästen stand und ausgiebig in einem kleinen Notizbuch blätterte – wohl um Namen abzugleichen. Um danach ein Faltblatt einzuwerfen, was sie etwas später offenbar auch bei mir getan hat. (Ich kann von meiner Wohnung aus die Briefkästen vor dem Nachbarhaus sehen, aber unsere eigenen nicht.)

Und was war’s? Natürlich Werbung von Jehovas Witzb—, äh, Wittnesses, deutsch Zeugen – für ihr App- und Online-Angebot. (Wobei ich nicht den Eindruck habe, die Faltblattverteilerin würde das selber nutzen.) Die Zeit zum Klingeln hat sie sich so jedenfalls gespart. Wäre wohl weniger Faltblätter losgeworden, wenn sie versucht hätte, sie persönlich an die Leute zu bringen.

Ansonsten stand auch nur ein bisschen vom üblichen Kram drin – wie toll die Bibel doch sei: „Millionen finden in der Bibel Antworten auf ihre Fragen.“ Wundert mich nicht. Wundern würde es mich aber, wenn alle zur selben Frage auch dieselbe Antwort finden, schließlich bietet die Bibel doch jedem das, was er selber gern hätte… Und das hier:

Die Bibel sagt: Gottes Wort ist „wahr und zuverlässig“.
(Psalm 119:160, Gute Nachricht Bibel)1

Da bietet sich eine Gelegenheit, endlich mal dieses Bild zu zeigen:

The Napkin religion is the one true religion because it says so right here on this Napkin
(Urheber unbekannt, massenhaft im Netz zu finden)
Übersetzung: Die Servietten-Religion ist die einzig wahre Religion, denn so steht es genau hier auf dieser Serviette geschrieben.

Sollte ich mal für den Fall, dass irgendwann noch ein Bibelfan klingelt, in echt vorbereiten und zur Widerlegung auffordern…

 


  1. Genaugenommen steht in dem Psalm: „Dein Wort ist nichts denn Wahrheit; alle Rechte deiner Gerechtigkeit währen ewiglich.“ (Lutherbibel 1912) []
Seite12345...40