Schlagwort-Archiv:

Wahrsager

Wenn Anna, Mantodea und Oxana mit Eli, Fabrice, Ariel und Jörg…

…zusammentreffen, haben wir, nein, keine grauschattierte Orgie von sieben unverhüllt ehrlichen und persönlich portraitierten Personen, sondern, tja, leider nur angebliche Hellseher, die aus der Schweiz heraus spammen. Wir vergleichen mal zwei Mails, die erste schon gut ein Jahr alt (und damals auch schon auf meinem Blog erwähnt), die Unterschiede sind farblich markiert1:

Januar 2014 Februar 2015
# Gratis-Vorhersagung Auf ihre Fragen habe ich klare Antworten …
Guten Tag, Guten Tag,
Ich heisse Elenja. Ich bin Hellseherin und vor allem Medium. Heute schreibe ich Ihnen hauptsächlich, um Ihnen meine neue Internetseite vorzustellen. Es ist eine völlig kostenlose Seite, auf der Sie mich über Dinge des Lebens, die Ihnen am Herzen liegen, befragen können. Ich heisse Oxana. Ich bin Hellseherin und vor allem Medium. Heute schreibe ich Ihnen hauptsächlich, um Ihnen meine neue Internetseite vorzustellen. Es ist eine völlig kostenlose Seite, auf der Sie mich über Dinge des Lebens, die Ihnen am Herzen liegen, befragen können.
Ich übe diesen Beruf schon seit längerer Zeit aus, aber vor einiger Zeit habe ich mir gesagt, dass mein Hellsehen nicht nur ausschliesslich einer Elite, mehr oder weniger Eingeweihten oder Bevorzugten, die mich kennen, vorbehalten sein darf. So habe ich beschlossen, es so vielen wie möglich zugute kommen zu lassen, damit niemand aussen vorsteht, ohne Antwort auf seine Fragen. Ich übe diesen Beruf schon seit längerer Zeit aus, aber vor einiger Zeit habe ich mir gesagt, dass mein Hellsehen nicht nur ausschliesslich einer Elite, mehr oder weniger Eingeweihten oder Bevorzugten, die mich kennen, vorbehalten sein darf. So habe ich beschlossen, es so vielen wie möglich zugute kommen zu lassen, damit niemand aussen vorsteht, ohne Antwort auf seine Fragen.
Zögern Sie nicht, es ist KOSTENLOS. Es verpflichtet Sie zu nichts und Sie werden überrascht sein von den Enthüllungen, die ich Ihnen machen werde. Ich gebe Ihnen die Adresse meiner neuen Internetseite. Ich erwarte Sie dort, bis gleich. Zögern Sie nicht, es ist kostenlos. Es verpflichtet Sie zu nichts und Sie werden überrascht sein von den Enthüllungen, die ich Ihnen machen werde. Ich gebe Ihnen die Adresse meiner neuen Internetseite. Ich erwarte Sie dort, bis gleich.
Mit freundlichen Grüssen

Elenja

www.astrozukunft.com

Mit freundlichen Grüssen
Oxana
www.dietarot.com

Auf dieser „neuen“ Seite, die laut Whois seit Anfang 2009 registriert ist, finden sich dann sogar gleich zwei „Hellseher“ und „Medien“, neben „Oxana“ auch ein „Jörg“ – beide auch letztes Jahr schon auf der „Unser Team“-Seite zu finden.

Interessant wird’s dann, wenn man mal schaut, wo die Portraits der beiden – und, was ich damals nicht nachgeschaut hatte, auch von „Elenja“ – kommen: Nämlich aus kommerziellen Bilddatenbanken wie FotoSearch. Das hier ist „Oxana“ (von Corbis), das ist „Jörg“2 und das „Elenja“.3

Noch interessanter wird’s, wenn wir erstens die Dateinamen der Bilder anschauen: Die heißen nämlich „portrait_anna.jpg“ bzw. „portrait_eli.jpg“. Und zweitens für einen – echten – Blick in die Vergangenheit die Wayback Machine des Internet Archive bemühen: Da hießen die angeblich selben beiden dietarot.com-„Hellseher“ noch „Mantodea“4 und „Fabrice“ – identische Fotos, praktisch identische Dateinamen („anna.jpg“ bzw. „eli.jpg“), identische Texte, identische Mottos „Alles ist möglich, nichts ist im Voraus verloren!“ bzw. „Vergessen Sie nicht: Wissen bedeutet Vorhersehen.“ Die Unterschiede, dass damals gleich im ersten Schritt mehr Infos abgefragt wurden und fünf länderspezifische Telefonnummern dastanden anstelle nur der deutschen, seien nur am Rand bemerkt.

Bis Juni 2013 ging das dann so weiter – mit einer kleiner webdesignerischen Auffrischung zwischendurch. Beim nächsten Snapshot Ende Juli 2013 – jaja, „neue“ Seite und so… – hat dann schon „Oxana“ Platz, Portrait und Text von „Mantodea“ einge- bzw. übernommen, und „Fabrice“ wurde von „Ariel“ ersetzt. Der blieb aber nicht lange, schon Anfang Oktober desselben Jahres kam „Jörg“.

Auch auf der anderen Site hieß „Elenja“ dermaleinst „Helene“ – von März 2009 bis Juli 2013.

Mag ja sein, dass die Personen, die dann wirklich ans teure Telefon gehen, tatsächlich auf diese Namen hören, egal ob das ihre echten oder nur „Künstlernamen“ sind. Und es mag sogar sein, dass sie den Stuss, den „Hellseher“ so verzapfen, tatsächlich glauben – was sie aber auch nicht wirklich seriös, realitätsbezogen und vertrauenswürdig macht, auch und gerade wenn’s darum geht, Menschen in Notlagen zu helfen.

Das Portal bzw. die Webseitenbetreiber aus Gland am Genfersee jedenfalls – zumindest ist eine entsprechende Adresse im Whois der beiden Seiten vermerkt -, nun, die sehe ich noch viel weiter von Bestnoten in Sachen Seriosität, Anstand und Ehrlichkeit entfernt…5

 

Und als frischgebackener Träger des Helga-und-Fritze-Bademann-Gedächtnis-Preises für meine Einschätzungen hat meine Einschätzung ja auf jeden Fall der Unfehlbarkeit nahekommendes Gewicht. ;)

 


  1. außer vielleicht bei meinen Stammlesern im Feedreader, wenn der Hintergrundfarben verschluckt… []
  2. Die anscheinend automatische Übersetzung der Bildbeschreibung dort ist auch einen Lacher(?) für sich wert: „porträt, von, a, kaukasisches, mann, in, a, grüner pullover, als, er, lächelt, in, dass, fotoapperat“ []
  3. Andere aus „Unser Team“, überwiegend weniger professionell gemachte Portraits, finden sich, soweit ich das überprüft habe, hingegen nur auf mehr oder weniger vielen Esoterik-Anbieter-Seiten. []
  4. Sie mag an Gottesanbeterin gedacht haben, die andere Bezeichnung Fangschrecke scheint mir angesichts des Angebots (nicht des Portraits) aber passender. []
  5. Wobei ja mal die Beurteilung von Juristen interessant wäre, wo auf der Skala zwischen Pseudonym mit falschem Bild zur Wahrung der Anonymität, Werbelügen, kleinen Schwindeleien und gewerbsmäßigem Betrug das alles einzuordnen wäre. []

Von Wahrsagerei und Lichtgeschwindigkeit

A young Asian woman looks into a crystal ball Unter meinem Beitrag zu angeblichen Wahrsagern mit gefaketem Chat gab’s natürlich auch allgemeine Diskussionen zum Thema, und ein „kashmir_saphir“1 hat in diesem Kommentar doch eine, ähm, interessante physikalische Erklärung für den Blick in die Zukunft geschrieben; mir schien es angebracht, diesem Thema aus Platzgründen einen eigenen Blogbeitrag zu widmen. Das wesentliche Zitat (aber bitte auch die Kommentare darüber und darunter beachten):

Die Zeit ist das, was wir auf der Uhr ablesen. Sie ist von Menschen gemacht. Zeit ist relativ! E=cm² In dem Moment, wo Zeit eine Lichtgeschwindigkeit erreicht, und man Zeiten vergleicht, vergeht die Zeit im Stillstand schneller, in Bewegung langsamer. Wenn diese Menschen ihren geistigen Zustand in einen zeitlosen Stillstand versetzen und wir andere Menschen mit 42 Millionen Stundenkilometer durch das Weltall rasen, so könnten diese Menschen in diesem Zustand in die Zukunft sehen. Der Geist ist frei von Entstehen, Bleiben oder Vergehen. Im Stillstand gibt es keine Bedeutung von Zeit. Also auch keine Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft.

Da gibt’s natürlich – neben dem einen und anderen non sequitur – ein paar Probleme damit:

  1. Bei E=mc² – nicht cm² – geht’s um die Äquivalenz von Masse und Energie. Hat jetzt nicht wirklich viel damit zu tun, wie die Zeit vergeht.
  2. Für einen sich bewegenden Beobachter vergeht die Zeit tatsächlich langsamer als für einen ruhenden – aber auch vor Erreichen der Lichtgeschwindigkeit. Nur kann nichts Lichtgeschwindigkeit erreichen, entweder ist es immer langsamer (und benötigt, nebenbei bemerkt, beim Beschleunigen in die Nähe von c immer mehr Energie), oder es bewegt sich immer mit Lichtgeschwindigkeit (wie das Licht).
  3. Was soll in diesem Zusammenhang überhaupt ein „geistiger Zustand“ sein? Ein Zustand ist kein Objekt, das sich bewegt; er kann sich höchstens verändern, aber das gibt man nicht in m/s an und kann es somit nicht mit der Lichtgeschwindigkeit vergleichen.
  4. Durch Meditation kann man eventuell einen „geistigen Stillstand“ erreichen, einen Zustand, in dem mangels bewusster Gedanken keine Zeit zu vergehen scheint(!). Das ändert aber nichts an der Nichtvergleichbarkeit, und dennoch irgendeinen Vergleich mit Lichtgeschwindigkeit hineinkonstruieren zu wollen, wäre bestenfalls ein Beispiel füe einen „Deppen-Syllogismus“.
  5. Man müsste also voraussetzen, dass da ein „Geist“-Etwas ist, das unabhängig vom Körper existieren kann – wissenschaftlich nicht zu rechtfertigen.
  6. Dieser Geist müsste vom Körper (oder einem langsamen gewöhnlichen Geist) in Form lichtartiger Teilchen emittiert werden, denn auf c beschleunigen ist ja nicht drin. In welcher Form auch immer – hat sich dazu schon jemand eine neue Physik ausgedacht und durchgerechnet?
  7. Dann würde dieser Geist einfach auf einer quasi2 geraden Bahn uneinholbar davonsausen, während sein Körper und alle anderen mit der Erde gemütlich durchs All zuckeln3.
  8. Wenn der Geist irgendwie doch in der Nähe seines Körpers oder um die Erde herum sausen sollte, müsste man noch mehr neue Physik erfinden, die erklärt, wie das gehen soll.
  9. Selbst wenn dieser Geist in der Nähe bliebe und mit der Umgebung interagieren und sie wahrnehmen könnte, egal ob ganz gewöhnlich über Licht oder sonstwie – ja sogar wenn man diese (physikalische, nicht gefühlte) Zeitlosigkeit einem „geistigen Zustand“ zuschreiben würde, vgl. oben – er könnte nichts erkennen, weil sich alle Wahrnehmungen ja für ihn gleichzeitig ereignen, untrennbar überlagert. Er hat nicht mal die Zeit, die Informationen zu verarbeiten und zu speichern.
  10. Er könnte so auch über nichts nachdenken, auch nicht, wohin er fliegen oder ob er zurückkehren sollte.
  11. Selbst wenn der Körper ihn irgendwie zurückholen könnte, hätte der Geist ja immer noch nichts wahrnehmen können.

Wie soll das Ganze also funktionieren?

Zum generellen Thema der Belege/„Beweise“ und wer sie zu erbringen hat:

Belegen Sie ihre Behauptungen, die auf so wackeligen Boden stehen, dass sie gleich umkippen

Nee, so läuft das nicht. Meine Behauptung ist: Die Welt verhält sich normal, gewöhnlich, gemäß den wissenschaftlichen Erkenntnissen (und die sind alles andere als wackliger Boden), es gibt keine Wahrsager, die in die Zukunft schauen könnten (d.h. über das hinausgehend, was man auf Grund bekannter Fakten durch Nachdenken über die Zukunft vermuten kann, versteht sich).

So eine gewöhnliche Behauptung braucht keine großen Belege; sie ist die vernünftige Grundannahme. Aber jemand, der mit so außergewöhnlichen Behauptungen wie der Existenz solcher Wahrsager (oder diverse andere esoterische Behauptungen) daherkommt, der ist dann auch in der Bringschuld entsprechend außergewöhnlicher Belege.

Wie das mit der Nichtbeweisbarkeit der Nichtexistenz eben so ist: Ich könnte 10000000 Möchtegern-Wahrsager mit negativem Ergebnis untersuchen – dann hätte ich zwar zusammen mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen verdammt gute Argumente (s.a. Lesetipps unten), aber eben noch keinen Beweis, denn der 10000001. könnte ja doch einer sein. Oder der 10000002. Oder…

Wenn denn die Zeit dazu da wäre. Aber die 20000000 Einstein-Widerleger, 30000000 Wunderheiler, 40000000 Garagendrachenzüchter u.v.a.m. wollen auch noch zu ihrem vermeintlichen Recht kommen…

Und Nostradamus speziell zu Nostradamus und Kollegen:

Wäre es nicht klüger, diese Menschen an ihren Fähigkeiten zu messen und zu beurteilen, statt Vorurteile zu publizieren? Keiner hat ihre Fähigkeiten überprüft.

[…] wenn Sie die Fähigkeiten des Gelehrten Nostradamus in Frage stellen?

Du müsstest erstmal definieren, was seine „Fähigkeiten“ sein sollen. Nostradamus hat ’ne Menge vager, undeutlicher, verschwurbelter Texte ohne konkreten Zeitbezug geschrieben, die viele Interpretatoren bis heute auf viele verschiedene Arten interpretieren – lustigerweise immer schön korrekt für die, die sie auf die Vergangenheit beziehen, aber voller unzutreffender Rumraterei bei dem, was in der Zukunft lag, als sie es geschrieben haben…

Und natürlich wurden diese „Fähigkeiten“ überprüft – soweit das bei den alten im Nachhinein möglich ist, siehe Nostradamus‘ beliebig deutbares Geschwafel, oder in der Gegenwart z.B. bei der JREF oder der GWUP, auch wenn es da meist ums Erspüren von Gegenständen und Gegebenheiten geht und nicht um Zukunftsvorhersagerei.

Sein Name wurde im Zusammenhang anerkannter Wahrsager wie Platon, Aleister Crowley, Abt Trithemius genannt.

Von wem und nach welchen Kriterien werden denn Wahrsager anerkannt – und von Phantasten, Spinnern, Betrügern4 oder einfach gelehrten Denkern und Philosophen unterschieden? Gab’s welche, denen danach die Anerkennung verweigert wurde?

[…] untergraben sie einen ganzen Berufsstand, der in vorhergehenden Kulturen den Stand von „Gelehrten“ einnahmen und Königen und Kaiser dienten. Sind diese Gelehrten [gemeint sind offenbar die Wahrsager, Anm.] alle ausgestorben? Wohl kaum, sonst würden ihre Dienste nicht von heutigen Politikern und Funktionären in Anspruch genommen werden.

Und die Millionen Fliegen Politiker und Funktionäre können nicht irren?

Lesetipps:

Foto: tomas del amo/Fotolia

 


  1. wir können uns hier gern duzen – weder „kashmir_saphir“ noch „cimddwc“ sind Namen, die m.E. zum Siezen auffordern :) []
  2. also der vorhandenen Raumzeitkrümmung folgend []
  3. nicht ganz so schnell wie deine 42 Mio. km/h, bestenfalls 30 km/s um die Sonne, diese 220-280 km/s ums Milchstraßenzentrum, diese 552 km/s zur Huntergrundstrahlung. Okay, das ist kein Zuckeln, aber immer noch ein paar Größenordnungen unter c. []
  4. Anmerkung dazu: Natürlich gibt’s auch etliche „Wahrsager“, die ehrlich von ihren „Fähigkeiten“ überzeugt sind, die also im rechtlichen Sinne nicht vorsätzlich betrügen. (Das sagt natürlich noch nichts über ihre tatsächlichen „Fähigkeiten“ aus.) []

Wahrsagerei in allen Gassen

tarot Wie kommen Esoterik-Spammer eigentlich auf die Idee, mir ihren Spam zu schicken? So geschehen jedenfalls neulich zweimal innerhalb von 19 Stunden mit demselben Text, in dem eine „Elenja“ „ihre“ „neue Internetseite“ vorstellen möchte – naja, vielleicht ist sie, die ihr „Hellsehen nicht nur ausschliesslich einer Elite, mehr oder weniger Eingeweihten oder Bevorzugten, die mich kennen, vorbehalten“ will, ja tatsächlich neu auf dieser seit 2009 bestehenden Domain…

Natürlich wird in der Mail betont: „Zögern Sie nicht, es ist KOSTENLOS. Es verpflichtet Sie zu nichts“ – das mag für eine Mail-Frage der Fall sein, die man unter Angabe von Vorname, Name, Geburtsdatum (bei dem der aktuelle Tag voreingestellt ist), „Frau oder Fräulein“ (ja, tatsächlich so altmodisch) bzw. Herr, Handy-Nummer(!) stellen kann (wobei ja die Antwort auf die Frage „Sie sind doch Hellseherin, wieso wissen Sie das nicht?“ ja interessant sein könnte…). Aber natürlich wird überall auch schon die telefonische Beratung angeboten, und die ist mit 1,99€ pro Minute natürlich nicht kostenlos.

Entsprechend gibt’s auch eine Seite „Unser team“, entgegen der Schreibweise nicht klein, sondern 39 Personen stark, davon 3 Männer und 1 unbekannt, kurioserweise wie Apples Sprachassistent(in) „Siri“ genannt (und ohne Portraitfoto). Als ich nachgeschaut hatte, waren 4 verfügbar, 4 im Gespräch, Rest offline. Dazu mit kurzen Beschreibungstexten variierender Qualität und Länge; hier ein Auszug aus den „Besten“:

Eine Hanna Dampf in vielen Gassen ist offenbar „Elenja“ selbst, die ihren Namen ja für die Mail hergab:

Elenja
Magische Spezialistin für die Liebe! Dein Schutzengel sowie die Violette Flamme und Kabbala . Aura-Analyse, Engelkarten der Liebe und I-Gong Karten sowie das Werfen von Runen und Hexensteinen . Runenmagie und Liebeszauber! Mobbing-Pendel-Coaching für Frauen & Männer sowie seelische Unterstützung beim Burnout.

Ob sie auch eine ordentliche Qualifikation gerade für Letzteres hat? Ich hab da so meine Zweifel und rechne bestenfalls mit einem mickrigen „Heilpraktiker für Psychotherapie“… Aber immerhin, wer mal von einem Pendel gemobbt wird, ist bei ihr sicher gut aufgehoben.

Mynja
Mynja legt Ihnen treffsicher die Skat- und Engelskarten für die Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft. Bis dann!!!

Nee, bis nie!!! Was ist eigentlich an den Skatkarten so toll (wenn man nicht grad Skat spielen will)? Dass sie billig überall zu haben sind?

Sanyana
Sanyana legt versch. Karten,beherrscht Traumdeutung, Numerologie, Pendel u. berät u.treffsicher

U. Abk. beherrscht sie auch ein bisschen. Nur verständliche Satzkonstruktionen muss sie noch mal üben. Oder wie genau ist „beherrscht X und berät und treffsicher“ zu verstehen?

Anjes
Mediale und spirituelle Lebensberatung.

Kurz und knapp. Und irgendwie langweilig. Also schnell zur nächsten:

Oxana
Herzlich willkommen , mein Name ist Oxana!

Oh, noch knapper! Und sie verrät nicht mal, was sie anbietet. Na immerhin ehrlicher – in Bezug auf realitätsverträgliche Leistungen – als die anderen. Und sie ist sich sicher, wie sie heißt! Anders als:

Marella
Mein Name ist Alina und ich bin eine hellfühlende und hellsichtige Kartenlegerin.

Also ich kann auch im Dunkeln noch fühlen…

Chenoa
Der Weg zur Zukunftsdeutung begann bei mir in jungen Jahren, in denen ich mich schon mit allen Gebieten der Esoterik beschäftigte. …

Mit allen. Wow. Also nun wirklich Hanna Dampf in allen Gassen. Aber sie scheint auch recht geschwätzig zu sein, sodass sie hier schon vom Anbieter gekürzt werden musste. Ist aber eine gute Eigenschaft fürs Hotline-Geschäft.

Absinth
Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass es gut ist, egal wie es ausgeht. Liebevolle, einfühlsame Beratung mit Herz.

Seltsamer Spruch. Nun gut, die Originalfassung „… dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht“ kann einerseits von der persönlichen Einstellung zur eigenen, hoffentlich sinnvollen Tätigkeit zeugen – was Václav Havel, von dem das stammt, wohl eher gemeint haben dürfte1 –, andererseits von religions­gleicher Realitätsflucht, dem Rückzug auf einen vermeintlichen höheren Sinn. Bei einer Esoterikerin denke ich eher an letzteres, zumal die Verfremdung noch die letztendlich menschen­verachtende und herzlose esoterik­typische Besserwisserei hinzufügt.

Sofie
Sofi liest in Karten und berät sie zu allen Lebenfragen liebev.,einfühlsam + treffsicher

Schön, dass die Karten („sie“ ist ja kleingeschrieben) auch mal liebevoll beraten werden! Bei den ganzen Mühen, dem ständigen Gelegtwerden und dem Zeug, das sie dabei mit anhören müssen…

Jörg
Jörg seine Beratungen zeichnen sich durch hohe Kompetenz und Treffsicherheit aus

Kompetenz? Aber nicht in Hinsicht auf Grammatik und Zeichencodierung.

Und wetten, dass all diese „Treffsicheren“ ihre Treffsicherheit weder ordentlich statistisch dokumentieren noch Barnum-Effekte und Cold Reading ausschließen? Ist doch immer so mit diesen „Wahrsagern“, Kartenlegern, Astrologen etc. – wäre ja auch gefährlich fürs eigene Weltbild, zu erkennen, dass da nichts dran ist…

 

PS: Falls sich übrigens jemand fragt, um welche Website es sich handelt: Deren Nennung spare ich mir hier, sonst wäre das zu viel Werbung trotz der Kritik. Außerdem hab ich bei der Suche nach Namen und Beschreibungen identische Angebote – auch mit demselben „Team“ – auf mehreren Seiten gefunden.


Foto: e-pyton/Fotolia

 


  1. vgl. ausführlichere Zitate im engl. Wikiquote:
    Hope is definitely not the same thing as optimism. It is not the conviction that something will turn out well, but the certainty that something makes sense, regardless of how it turns out.
    (Disturbing the Peace (1986), Ch. 5: The Politics of Hope)
    Variant translation or similar statement: Hope is a state of mind, not of the world. Hope, in this deep and powerful sense, is not the same as joy that things are going well, or willingness to invest in enterprises that are obviously heading for success, but rather an ability to work for something because it is good. []

Links und Videos viel zu vieler Wochen (2013/47-50)

 

Warum?

warum

Na ist doch klar: Weil „Sternzeichen“ eben übers Geburtsdatum definiert sind. :)

Gut, erstens dürften es die Ersteller dieser Google-Anzeige nicht so gemeint haben, sondern einfach die Länge des Textes (in seiner deutschen Variante) nicht bedacht haben, und zweitens ist Astrologie nicht nur wegen des Unterschieds von Tierkreiszeichen und Sternbildern Schmarrn.

Ich hab dann doch mal draufgeklickt – kostet die Inserenten ja auch ’nen kleinen Betrag – und bin dann nicht auf die Fortsetzung des Textes gestoßen, sondern auf eine betrügerische „Hellseherinnen“-Seite, die vorgibt, ein Live-Chat mit einer alten „Grande Dame des Hellsehens“ namens „Mona Luisa“ zu sein. Nur dass der Text halt (mit Ausnahme einiger kurzer Pausen) so schnell und flüssig eingeblendet wird, dass selbst ’ne junge Sekretärin Probleme haben dürfte, mitzuhalten – und dass er schon komplett vorab geladen wird1. Inklusive Pausen, z.B.

@@1.5@@ OK, jetzt verstehe ich.
@@1@@ Die numerologische Untersuchung Ihres Geburtsdatums
@@1@@ hat eine Phase voller Schwierigkeiten und Unsicherheiten ergeben,
@@1@@ die jedoch in den kommenden Tagen zu Ende gehen wird.
@@1@@ Sie werden bald die Antworten auf Ihre Fragen erhalten.

Dem Besucher wird natürlich Ernsthaftigkeit vorgegaukelt und Angst eingeredet:

Sie sind sich noch unsicher, ob Sie dieses Orakel ernstnehmen können, wahrscheinlich, weil es kostenlos ist. Doch Sie können sich sicher sein, dass dies kein Spiel ist. Ich spüre, dass Sie Angst haben.

Man darf drei von acht Problembereichen auswählen, zu denen die „Hellseherin“ helfen darf – angeblich kostenlos. Naja, die Kosten werden dann eben bei künftigen Angeboten kommen… Und man wird nach Gebutsdatum, Name und – wenn man Interesse hat – der E-Mail-Adresse gefragt. Hallo, ich dachte, die Dame sei Hellseherin??

Nach einer Eingabe wie Ichdachte@SiesindHellseher.in kommt übrigens eine französische Fehlermeldung „Votre adresse Email semble incorrecte. […]“ und der „Chat“ beginnt von vorne. Toll.

Hoffentlich werden nicht allzu viele Anzeigen dieser Abzock-Betrüger außerhalb von Seiten wie den Scienceblogs, wo sich eher das Gegenteil der Zielgruppe einfindet, angezeigt, mit denen dieser Abschaum leichtgläubige Notleidende über den Schreibtisch ziehen kann…

Übrigens steht im Whois der Domain kein Anonym-Hoster, sondern ein Schweizer mit esoterischer Mailadresse. Doch ob der vorgetäuschte Chat genug ist, um den wegen der ganzen Masche strafrechtlich dranzukriegen? Irgendwie hab ich da leider meine Zweifel. Und solche Typen machen mit kleinen Änderungen dann einfach weiter.
:sick:

 


  1. allerdings nicht direkt im HTML enthalten ist, sondern via jQuery von einer XML-Datei, deshalb klappte auch eine Archivierung mit WebCite nicht []
Seite12345...9