RSS-Feed für dieses Schlagwort (Tag)Schlagwort-Archiv:

Recht

Links und Video der Woche (2011/7)

Prozess gegen Global-Scaling-Vermarkter beginnt

Da ich hier ja immer wieder mal über das pseudowissenschaftliche Global Scaling schreibe (begonnen mit der angeblichen Lottovorhersage damals; » alle Artikel), kurz eine Nachrichtenmeldung.

Nicht nur die direkten GSDI-Cyprus-Verantwortlichen sind angeklagt (siehe Titel), Global-Scaling-Begründer Hartmut Müller selbst ist auch dabei. Die Sächsische Zeitung berichtet heute:

Zusammen mit drei weiteren Angeklagten muss sich der 56-jährige Hartmut Müller, der das Institut für Raum Energie Forschung in München leitet, ab morgen vor dem Dresdner Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Dresden wirft ihm Beihilfe zum Betrug vor. Den drei anderen Beschuldigten aus dem Raum Leipzig wird Anlagebetrug in beträchtlichem Ausmaß vorgeworfen. Ein Sprecher von Müllers Institut erklärte, dass sein Chef die Vorwürfe bestreite. Die Verteidiger der anderen Beschuldigten wollten sich nicht zu den Vorwürfen äußern.

[...] Dazu hatte rund ein Dutzend Leute 2003 im international nicht anerkannten Nordzypern eine Gesellschaft zur Datensicherung im Internet gegründet, GSDI Cyprus Ltd. genannt. Darunter Wolfgang U. und Helmut W., die ab morgen ebenfalls auf der Anklagebank sitzen. Wichtigster Mann aber war der umtriebige Leipziger Anlageberater Gerhard Steinbach mit seiner Firma SVI (Service, Vertrieb & Invest).

Hinzu komme noch ein Jörg P. als vierter noch lebender Angeklagter; Steinbach beging im März Selbstmord. Bis das Ergebnis feststeht, wird’s noch ein bisschen dauern – 22 Prozesstage sind bis Mitte April geplant.

Mehr – auch über die kurz zusammengefasste Geschichte des angeblichen GS-Kommunikationsprodukts – im Artikel der Sächsischen Zeitung.

Die News-Seite des Global Scaling Instituts1 sagt übrigens aktuell noch nichts dazu; die letzte Nachricht ist vom Oktober. Würde mich aber eh wundern, wenn sie es täte…

Update 11.2.12: » Urteile!

Update 25.10.12: » Der geflohene Müller wurde in Brasilien verhaftet.

 


  1. www.global-scaling-institute.de/82-0-9–Oktober-Festival-in-Erfurt.html archiviert bei WebCite am 10.01.11 um 09:45 MEZ []

Es wäre schlimm… (Zitat des Tages 25)

Kirchturmspitze vor dunklen Wolken (Montage) Schärfere Regeln gegen sexuellen Missbrauch will der Vatikan heraus­gegeben haben – gut, das haben sie, aber nicht nur vielen Opfern dürften die nicht reichen. Aus der ZDF-heute-Sendung vorhin:

„Die wichtigsten Änderungen: Die Verdoppelung der Verjährungs­frist auf 20 Jahre, die Beschleunigung von Entlassungs­verfahren für schuldige Priester und die Straf­androhung für den Besitz von Kinder­porno­grafie. Nichts aber zur Anzeige­pflicht bei Missbrauchs­fällen.“

Prof. Pater Markus Graulich, Kirchenrechtler Salesianer-Universität Rom, der dazu befragt wurde:

„Es wäre schlimm, wenn’s drinstünde. Und zwar deswegen, weil es ein kircheninternes Gesetz ist. Da steht nichts drin, weil sie sich natürlich an die Gesetze ihrer Länder halten müssen.“

Ja, hallo, dann schreibt doch rein, dass Anzeigepflicht besteht, wenn Kindesmissbrauch im jeweiligen Land unter Strafe steht!1 Wäre das so schlimm für euer Kirchenrecht? Aber klar, ihr wollt ja für eure Organisation so viel Trennung von den Staaten, wie ihr nur meint, bekommen zu können.

Ich hab ja noch nie gedacht, dass der Vatikan allzu lernfähig wäre, aber dass er das immer wieder bestätigt, ist trotzdem schade.

 


  1. Und wenn das irgendwo im staatlichen Äquivalent zu Hintertupfingen noch nicht der Fall ist, wäre das doch ein Punkt, für dem ihr euch engagieren könntet, so zum Wohle der Kinder und so, muss euch doch auch ein bisschen was bedeuten… []

Ausgeraucht

Bekanntermaßen war gestern hier in Bayern der Volksentscheid zum Nichtraucherschutz – mit einem überraschend deutlichen Ergebnis für die (Wieder-)Verschärfung: 61,0% für JA und 39,0% für NEIN. Rechnet man die magere Wahlbeteligung von 37,7% mit ein, sieht das so aus:1

In Pfaffenhofen war’s 57,5% zu 42,5% bei einer Beteiligung von 43,6% – das sind gastronomisch passend 7777 gültige Stimmen. Interessanterweise waren in meinem Stimmbezirk die Nein-Sager mit 117:107 in der Mehrheit (in ein paar anderen auch).

Warum i für JA gstimmt hob

I – übrigens scho oiwei Nichtraucher – hätt ja nix dageng ghot, wenn in kloana Kneipn und Boazn gracht wead, aba die ganza andara Ausnahma mit Nemzimmern, Zejtn und so, des wor oafach zvui. (Und a detaillierte Abstimmung war halt a net möglich.)

I dad song, do ham si die Raucher(lobbyisten) und populistischa Großkopfada iagadwia a sejba ins Knia gschossa…

Und die, die jetzad von am Beginn da Verbotskultur ren, „Freistaat“ umdeitn und von „Libertas Bavariae“ froasln, vergessts vor oim net, dass Rauch net beim Raucher bleibt.

 


  1. „Nichtwähler“ enthält auch die 0,2% ungültige Stimmen []

Links und Videos der Woche (2010/19)