RSS-Feed für dieses Schlagwort (Tag)Schlagwort-Archiv:

Esoterik

Katzennamen in der Esoterik (1)

Teufelskatze katzennamen in der Esoterik – ein Suchbegriff, der einer ausführlicheren Beantwortung bedarf als die üblichen. Und so will ich hier die ultimativste aller Ultimativen Wahrheiten™1 über einige z.T. gängige Katzennamen, die mir so untergekommen sind, verkünden.

Genauer gesagt nicht nur hier – drüben beim Agyon gibt’s noch mehr!

Also, was verraten die Namen nun über die Katze, ihren menschlichen Dosenöffner und die feinstofflichen Schwingungen der vibrissalen Dimensionen des Lolcativersums?

Delilah

Wenn Ihre Katze Delilah heißt, besorgen Sie sich unbedingt möglichst viele Chippendale-Möbel, denn aus den Mustern, die entstehen, wenn Delilah darauf pinkelt, lässt sich die Gegenwart, die Zukunft, einfach alles über alles vorhersagen! Schade, dass Freddie Mercury das nicht wusste, als er seiner Delilah ein Lied gewidmet hat…

Okay, besser als Planetenpositionen, Handlinien, Tintenkleckse, Bibelverse u.a.m, aus denen in die man alles Mögliche herauslesen hineinlesen kann, ist es auch nicht. Aber als Anrufbeantworter ist eine Delilah sicher optimal!

Katze

weiße Katze Sie sollten ernsthaft überlegen, Ihre Katze schleunigst umzubenennen bzw. überhaupt erst mal richtig zu benennen. Schließlich ist es esoholistisch unheimlich ungünstig, wenn etwas so genannt wird, was/wie es wirklich ist! Sieht man doch auch an Begriffen wie „Energie“ oder „Schwingungsfrequenzen“.

Muschi

Eine Katze mit diesem an sich recht biederen, v.a. früher weit verbreiteten Namen hat unerwartet hochfliegende Ansprüche – und die will sie nicht schnarchlangsam befriedigt sehen, sondern sie will in, in zehn Minuten, ohne, dass sie am Flughafen noch einchecken muss, dann startet sie im Grunde genommen am Flughafen, am, am Hauptbahnhof startet sie ihren Flug. In zehn Minuten!

Und Vorsicht: Wenn Muschis Ansprüche nicht erfüllt werden, wird Herrchen oder Frauchen schnell über die Quantenverschränkungen des universalen Lieferdienstes an eine unwichtige Stelle in Europa abgeschoben!

Lucky

Katze Ouha. Vorsicht mit diesem Namen. Sie haben sich sicher gedacht, Ihre Katze zieht dadurch das Glück an, oder? Ja, tut sie – aber nur für sich selbst und nicht nur das Glück des Universums, sondern auch das für Sie bestimmte! Das lässt sich am besten beheben – besser noch als durch Umbenennen –, indem Sie sich eine zweite Katze anschaffen, die ebenfalls Lucky heißt, und sich dann 7 Stunden am Tag zwischen die beiden stellen bzw. legen, damit Sie etwas von den herum- und zwischen den beiden Miezen hin- und herwirbelnden Glücksschwingungsfrequenzenergiestrahlen abbekommen.

Und kommen Sie ja nicht auf die Idee, Ihre(n) Lucky zu verkaufen oder wegzugeben, denn damit verlieren Sie auch das letzte Glück, das Sie noch hatten. Und ein Ypsilon dazu. (Klar, liegt ja schon im Namen.)

Miezi

liegende Katze Zu einfallslos. Zwar etwas besser als „Katze“, aber eine große Zukunft als Esoterik-Guru steht Ihnen sicher nicht bevor, denn dazu müssten Sie kreativ gängige Begriffe zweckentfremden, neu kombinieren und neue erfinden – die gewöhnlichen Esoteriker hingegen plappern nur alles nach (auch wenn sie mangels Verständnis manche Begriffe durcheinanderbringen dürften, aber kreativ ist das halt nicht). Vielleicht benennen Sie Ihre Katze lieber um – wie wär’s mit Ixya’Apdora, Nokyda, Athvahiatla oder Toashila?2

 

Und, fallen euch noch weitere ein?


Fotos: Lori Erickson/flickr, CC-by-nc-Lizenz — ich — Marzanna Syncerz/FotoliaRégis Pailhes/Fotolia

 


  1. in der Esoterik gibt’s schließlich nichts anderes, selbst wenn die Wahrheit™ von Guru zu Guru verschieden ist []
  2. Aber nicht bei meinem Namensgenerator guttenbergen! []

Expansion?

Wir erinnern uns an diese Kleinanzeige vor rund einem Jahr:

Kleinanzeige: Hans pendelt und legt die Karten. Treffsicherheit 99,9%. Tel. 0171...

Wie sollte es anders sein in dieser Branche, entweder hat derselbe Anbieter – mit neuem Handyvertrag oder mit dem Handy der Partnerin? – sein Angebot um Handauflege-Spielereien erweitert, oder ein(e) andere(r) Anbieter(in) hat die Formulierung mit der Treffsicherheit nachgeäfft:

Pendeln u. Kartenlegen 99,9% Treffsicherheit und Reiki per Telefon. Tel. 0151...

Was wohl als nächstes dazukommt?

Links und Video der Woche (2011/40)

Anrufbeantworter-Wünsche (2)

agyon-ecke Schon ewig her, dass ich zuletzt nachgesehen habe, welche Ansagen sich die Leute von dem Anrufbeantworter-Generator auf meiner Esoterik-Shop-Satire-Seite wünschen. Dass der nicht so funktioniert wie erhofft – dass man sich nämlich auf den gewünschten Sprecher konzentrieren soll, um eine Ansage zu generieren – und bei allen Wünschen (außer leeren, bei denen dann eine leere MP3-Datei angeboten wird) nur die Schuld fürs Versagen dem Benutzer in die Schuhe schiebt, wie sich’s für einen echten Esoterik-Guru gehört, ist irgendwie naheliegend…

Der kurze Standard war natürlich wieder vertreten:

Hallo

Aber das ist ja genauso langweilig wie die üblichen „bin nicht da“-Varianten. Wenn auch höflicher als diese:

Welcher Arsch ruft denn nun schon wieder an

nicht da, du sack

Im Zweifelsfall wird, wenn man so einen Spruch nur ein einziges Mal verwendet, die am wenigsten passende Person anrufen – die Schwiegermutter, der Chef, der Guru…

Dass sich der „Generator“ wie bei diesem zweiten Versuch weigert, macht ihn ja fast schon intelligent:

hallo
neger hallo fotze opfaer jheah

Also wenn schon beleidigend, dann schön höflich verabschieden:

blos dich jet
dukannst mich mal
du kannst mich mal
du kannst mich mal
danke

Fragt sich, wie ernst es die folgenden beiden gemeint hatten – sie haben’s nur je einmal versucht; gerade beim zweiten stellt sich auch die Frage: Ist sich der/die Spruch-Wünschende und mutmaßliche Engelszeug-Anbieter/in bewusst, dass die „du bist halt selber schuld“-Masche nur genau das ist: eine Masche?

Ich glaube an das Feinstoffliche!

Alles, aber auch alles gelingt mi deinem persönlichen Engel. Sprich ab jetzt!

Oder sie haben sich nur einen Spaß gemacht. Die Reihenfolge des nächsten Versuchenden ist auch, ähm, interessant:

Ich will Sex
Fuck me
Fuck me
Hallo hier ist der automatische Anrufbeantworter
Hallo hier ist der automatische Anrufbeantworter

Quasi die stöhnende Antwort kam von jemand anderem einen Monat später:

Ooooooooooommmmmmmmmmhhhhhhhhhhhh

Schade, dass der „Generator“ keine Partnervermittlung ist…

Manche Erkenntnisprozesse sind recht langsam. War aber auch ein Schweizer ;) :

Hey, hesch guet? Ich denk auch viel a Dich! Und dä Unbekannti Aruef, isch vo mir gsi!
Hey, hesch guet? Ich denk auch viel a Dich! Und dä Unbekannti Aruef, isch vo mir gsi!
Hey, hesch guet? Ich denk auch viel a Dich! Und dä Unbekannti Aruef, isch vo mir gsi!
Hey, hesch guet? Ich denk auch viel a Dich! Und dä Unbekannti Aruef, isch vo mir gsi!
Hey, hesch guet? Ich denk auch viel a Dich! Und dä Unbekannti Aruef, isch vo mir gsi!
hallo

[leer]
[leer]

d
was für ne scheisse

[leer]

Na wenn er meint. Ich finde ja eher den Glauben, solche Wunsch-Sprecher-Auswahl und Konzentrationspflicht würde etwas bringen, scheiße. Andere sind zum Glück anderer Meinung als der Schweizer:

Lustig

Da bleibt mir nur noch, diesen Beitrag zu beenden…

*lol*

Muss ich es überhaupt erwähnen…

Yin-Yang in grün und orange …dass eines der hiesigen Anzeigenblätter letzte Woche mal wieder eine Doppelseite für Realitäts­ignorierende unter dem Titel „Alternative Wege für die Gesundheit“ gebracht hat? Nun, detailliert drauf einzugehen bringt wohl nichts… die CAM de la CAM der Region hatte jedenfalls mal wieder Platz für ihre meist visitenkarten­ähnlichen Anzeigen neben etwas Text.

(Hier die komplette Ausgabe – Achtung, viele große Bilder – bzw. als Direktlink Seite 1 und Seite 2.)

Was sind eigentlich Wege für die Gesundheit? Auf welchen seltsamen Wegen wandelt die Gesundheit da, wohin haut sie ab? Mir wäre es jedenfalls lieber, wenn es Wege zur Gesundheit wären…

Ein bisschen „überraschend“ ist vielleicht, dass sich der Anteil derer, die wegen der grafischen und farblichen Gestaltung schwer zu lesen sind, doch in Grenzen hält. ;) Eine verwendet hellgrün und rosa auf weiß und für eine Überschrift grün auf dunkelblau (gedruckt schwerer zu lesen als in der Bilddatei); eine hat zwar einen blassen Sonnenuntergang im Hintergrund, aber leserlichen schwarzen Text; und das war’s. Und das, obwohl die Titelgrafik der orangen Doppelseite selbst schon ordentlich vorlegt mit hellgrünem geschwungenen Text vor einer kruden Mischung aus nacktem Rücken, etwas Rauchendem (vermutlich dem hier), einem Blumen-Yin-Yang, einem Sonnen­untergangs­meditierenden, orangenen Schleierlinien und, äh, wohl einem abgeschnittenen weiteren Yin-Yang-Symbol, das auch ein halbes stilisiertes Auge sein könnte.

Auch die Schreibweise eines Rutengänger-Angebots in der Form „natURschwingung“ lockt heutzutage kaum einen Hund hinter einem Räucherstäbchen hervor. Wobei er „UR“ bestimmt nicht als Abkürzung für UnRealistisch meint.

Tja, bleibt mir nur noch zu erwähnen, dass auf meine Mail an meine Krankenversicherung vor zwei Wochen wegen deren Homöopathie­propaganda immer noch keine Reaktion kam und somit auch keine mehr zu erwarten ist.