RSS-Feed für dieses Schlagwort (Tag)Schlagwort-Archiv:

Pfaffenhofen
85276 Pfaffenhofen a.d. Ilm, um genau zu sein

Geschichte

Aktuelles Pabuca-Thema. Hmm, ich hab ja schon immer wieder mal Bilder gezeigt, die auf die eine oder andere Art Pfaffenhofener Stadtgeschichte beinhalten. Was nehm ich also diesmal?

Ich hab mich für einen Griff ins Archiv und für die letztjährige Feier zum 575. Jubiläum der ersten urkundlichen Erwähnung als Stadt entschieden (den Ort selbst gab’s schon früher: erste Erwähnung 1140, „Markt“ 1197, „Oppidum“ 1318).

Hüpfrathäuser – also Hüpfburgen im Rathaus-Look – sind wohl nicht ganz so alt:

huepfrathaus

Urkunden schon eher:

stadt copy

Und ein Originalfoto der Stadtkapelle von damals: ;)

1438 copy

Neu!

Es bleibt alles beim Alten: ein neues Pabuca-Thema namens „Neu“.

Hier in der Nachbarschaft gibt’s neu renovierte Straßen – doch bevor alles Neue fertig ist, gibt’s Zwischenstadien: Gehweg, Kanaldeckel, Asphalttragschicht und Gussasphaltrinne sind schon da, drumrum noch ein Provisorium. In den nächsten Tagen soll aber mit der Deckschicht alles erledigt sein.

asphalt

Neues für „die Alten“ – Neubau am Seniorenwohnheim:

seniorenheim

Das Alte macht Platz fürs Neue – auf dem Grabbeltisch einer Buchhandlung mit früherer Schreibwarenabteilung:

schreib

Aber auch diese Schreibmaschinen waren mal Neuheiten!

Nahrung

Und wieder ein Pabuca-Thema…

Der alte Schlachthof – mittlerweile nur Parkplatzdekoration:

schlachthof

(Weiß jetzt gar nicht, ob der stehenbleiben soll/muss, wenn der Parkplatz im Rahmen von „Natur in der Stadt 2017″ einem Bürgerpark und Wohnungen weichen muss.)

Bier wird ja gerne nachgesagt, hier in Bayern Grundnahrungsmittel zu sein. Eine der hiesigen Brauereien:

bier

Am noch trüben, kühlen späten Sonntagvormittag war bei dieser Außenbewirtschaftung noch nichts los:

platz

Am schönen Nachmittag wär’s dann nicht so einfach gewesen, einen Platz zu finden (oder so viel Boden ohne Füße)…

Akupunkturnadel?

Nun ja, nicht die Akupunktur, aber immerhin das Pieksen mit Nadeln – jedoch unabhängig von den Punkten und dem ganzen Glaubenssystem mit Meridianen, Energiefluss & Co., das auch zur Akupunktur gehört – kann durchaus bei der Therapie mancher Schmerzen helfen. Ob die Schmerzen, die die Nazi-Zeit verursacht hat, dazugehören? Auf jeden Fall finde ich es eine eher seltsame Wortwahl des Künstlers, der das hiesige Denkmal für die Opfer des Nationalsozialismus, das am Freitag eingeweiht wurde, gestaltet hat. So sieht’s aus:

denkmal1

Zitat aus dem Pfaffenhofener Kurier zum roten Stahlträger:

Für die einen ist er der Stachel im Fleisch, für andere ein Dorn im Auge; der Künstler Thomas Neumaier bezeichnet ihn selbst als „Akupunkturnadel“.

Hoffentlich ist die Wirkung dann doch etwas deutlicher und umfassender als einer echten Akupunkturnadel… Wie dem auch sei, mit diesem Stahlträger, den großen und kleinen Bildern und Texten und dem aufgehübschten Platz („ehemals versteckter und ein wenig schmuddeliger Hinterhof“) finde ich das Denkmal durchaus gelungen.

denkmal2 denkmal0

Filmtitel

Aktuelles Thema bei Pabuca.

Kalt wie Eis. Anfang März, die Sonne traut sich endlich wieder zeitweise raus (wenn auch wie hier immer noch Häuser im Weg stehen), die Temperaturen kratzen an der Zweistelligkeit – Schlangen vor den Eisdielen…

eis

Ich weiß nicht, ob bei diesen Kindern eine Christiane F. dabei ist, der Bahnhof ist sicher auch nicht Bahnhof Zoo – aber wer weiß, vielleicht stand auch ein Zoo auf dem Ausflugsprogramm…

bahnhof

Die Büchse der Pandora (mehrfach verfilmt). Na hoffentlich ist unter diesen Büchsenmacherei-Wegweisern, von denen sich immer wieder welche in der Stadt finden, keine so gefährliche.

bixn

Aber wohl kaum, weil hier so viele blecherne Rundbehälter hergestellt werden – sondern weil (wieder) ein Mädchen geboren wurde. Im Brauchtum wird eine Familie, in der es nur Töchter gibt, so genannt…