RSS-Feed für dieses Schlagwort (Tag)Schlagwort-Archiv:

Spam

Lauter Lügner

Spam? Yukk! Verschiedene Arten von Spam unterschiedlicher Spammigkeit, die (nicht nur) Webseiten­betreiber/Blogger nerven können… Etwa so:

nach unserem Besuch Ihrer Homepage möchten wir Ihnen ein Angebot von Produkten vorstellen, das Ihnen ermöglichen wird, den Verkauf Ihrer Produkte sowie Dienstleistungen deutlich zu erhöhen.

Mhm, welche Produkte und Dienstleistungen hast du denn beim „Besuch“ gefunden?

Oder so – anscheinend wollen manche doch noch Links:

I visited your web site earlier today and firstly wanted to congratulate you on the appearance, excellent content and accessibility I discovered there. It is not often I come across a web site that offers such a positive user experience and great information too.

At this present moment, I am seeking meaningful links from quality websites just like yours, for a current project on behalf of […]. As you will see, this is based upon a similar theme to yours and does in my view, offer added value content for web site visitors.

Das kam dann mehrfach (mit leicht verschliedenen gewünschten Schlüsselwörtern) – für indische/vedische Astrologie. Joa, das passt wirklich… nicht. Gegenleistung wäre ein Link auf einer Seite gewesen, die alle Verlinker wöchentlich auflistet. Toooooll.

Auf die erste Mail von dem hatte ich in der (geringen) Hoffnung, vielleicht doch mal eine ehrliche Antwort zu bekommen, sogar mal geantwortet:

You know, I’m curious: Why are guys like you always lying about how great you think our sites are, how interesting and whatnot, when it’s clear in probably 99.99% of the cases that you never ever actually visited the sites?

Why not be so honest and upfront and say you got a list of sites that says I wrote about X in the past (because the word X appears sufficiently often), you’d like to place a link to your site XX there, preferably with this text, and you offer me that amount of money for it.

Because, well, if you had visited my site, you’d know that it’s no use making that offer to me because I never write favorably about this X, this astrology nonsense…

Kam aber nix.

Wo wir schon grad bei Lügen-Spams sind: Spam-Mails, die nichts mit der Webseite zu tun haben, aber behaupten „ich habe gerade versucht Sie zu erreichen“ und weiter so tun, als bestünde eine Geschäftsbeziehung, um mich z.B. in einen Krankenkassenwechsel hineinzudrängen.

Das Weglassen jeglichen konkreten Absenders ist immerhin, nun ja, „sinnvoller“ als die Malware-Spams, die jeweils von einer bestimmten Bank zu sein vorgeben…

Dieser Versuch ist auch ganz „nett“:

Lieber Unternehmer, liebe Unternehmerin,

für meine Bachelorarbeit habe ich über 50.000 Unternehmen zum Thema Bewertungen im Internet befragt – darunter auch das Ihre!

Ach ja? Komisch, dass die angeschriebene Mailadresse nur „info@“ bei einer Art Platzhalterdomain ist…

Dank Ihrer Mitarbeit ist meine Bachelorarbeit nicht nur Theorie geblieben. Das Ergebnis der Ausarbeitung war, dass keines der bisherigen Bewertungsportale Ihren hohen Ansprüchen gerecht werden konnte, und aus dieser Erkenntnis entstand das Portal […] – in dem all diese Vorstellungen umgesetzt wurden. Mittlerweile ist es dadurch sogar zum offiziellen Bewertungslieferanten für Google geworden!

Als Dankeschön für Ihre Unterstützung möchte ich Ihnen daher gerne einen Gutscheincode zur Verfügung stellen. Unter dem Namen „GXV230zT“ verschafft er Ihnen auf der Bestellungsseite von […] 50% Rabatt auf alle Angebote.

Ich hoffe, dass ich Ihnen damit eine kleine Freude machen konnte, bedanke mich noch einmal für Ihre Mitarbeit und wünsche Ihnen alles Gute für die Zukunft!

Oh ja, klar… :roll:


Foto (Orig.): Justin Hall – Fotolia.com

Es ich? Meine Frau, deine Freundin, unser aller Spammerin…

Ellbogen

Schatten oder schlechte Retusche?

Auch wenn sich die Angebliche-Frau-Betrugs-Spammer leider nur noch selten die „Mühe“ geben, so lustige maschinell übersetzte Texte zu schreiben wie dermaleinst „Anghela“ – diesem Exemplar von gestern will ich einen eigenen Beitrag gönnen. Immerhin verspricht der Betreff schon ein bisschen was:

Den Morgen aufwachend, will ich nebenan den geliebten Mann sehen. Es du?

Sie scheint’s auch eilig zu haben – keine Zeit für Leerzeichen:

Hallo, mein geheimnisvoller Freund. Wundere dich nicht überdieseWörter. Ich habe Hoffnung, du liest dieseNachricht bis zum Ende und du schickst mir dein Antwort. Ich möchte so einen Mann finden, der mir ganzviele lustigen, sehnlicheseelische Schwingungenverschenken kann.

Wahrscheinlich hat sie zu viele schlechte Erfahrungen gemacht, etwa mit dem, der hier bei MyHeimat seine Spam-Variante kommentiert (am selben Tag) – dort gibt’s noch Leerzeichen und abweichende Formulierungen, etwa „leidenschaftlichen Emotionen geben“ statt „sehnlicheseelische Schwingungenverschenken“. Also da gefällt mir meine Variante besser.^^

Name, Alter und Herkunft sind zwar gleich, aber wo dort nur von einem „gesunden|munteren} Lebensstil“ die Rede ist, muss sie bei mir noch einen drauflegen:

Mein Name ist Asemgyl, ich bin 29 Jahre alt, Ich bin aus der Republik Kazakhstan.
Bin ledig und habe keine Kinder.
Ich führe einen gesunden|munteren}Gesundheitsförderung.

Gesundheitsförderung! Immer gut. Also komm her, meine… nun, anstatt sich wie dort mit „Deine Freundin, Asemgyl“ zu verabschieden:

Wenn du dich für mein Brief interessierst, melde dich bitte und wir können uns weiter näher kennen lernen.
Ich kann dir meine Bilder schicken und etwas Neues über mich erzählen. Deine Frau, Asemgyl.

Na dann…

Und ein extern von imgur.com eingebundenes Bild war auch noch dabei (oder eben nicht, weil man ja standardmäßig keine externen Ressourcen nachladen lässt). In sommerlich knapper Kleidung – ein unverfänglicher Ausschnitt ist oben rechts zu sehen – und wohl von Pornoseiten aus einer Serie abgegriffenes, sodass sie sich wohl vermeintlich weiter entblättern kann, wenn man sie den wirlich um weitere Bilder bitten sollte. Nur was am Ende auf tatsächlich Interessierte wartet, dürfte eher den Verlust von viel Geld bedeuten als eine echte Frau…

Spam und Rechtschreibung

Rächtschraipunk Spam-Mails mit schlechter Rechtschreibung und Grammatik zum Lachen und/oder Weinen sind ja altbekannt und schon öfter hier Thema gewesen. Heute hat mich aber eine – für mich neue – Art von Spam erreicht: das Angebot einer Webseiten-Rechtschreibprüfung, und zwar für meine kleine Esoterikshop-Satire agyon.de. Angeblich von einer Studentin als Nebenjob. Wobei ich nicht der einzige Empfänger bin, hier bei BITblokes hab ich noch einen von vor ein paar Tagen gefunden.

Ich will der Absenderin – egal ob echt oder nicht – mal hier antworten, zunächst auf den Header:

Von: Gerda Frei weblektorin <gerda@2mistakes.com>

Sehr geehrte(r) Spammer(in), überprüfe doch bitte die Schreibweise von „weblektorin“. Und überlege, ob du eine Mailadresse einer (derzeit?) inhaltslosen, zugriffsverbotenen Webseite verwenden willst, die hinter einem „Domain ID Shield Service“ in Hong Kong versteckt ist. Seriös geht nämlich anders, weißt du?

Zudem ist das nicht nur derselbe Domain-Anonymisierer wie bei „Unser täglich Spam“ letzten Sommer unter dem Namen „Sabrina Braun“ (auf die in den Kommentaren bei BITblokes hingewiesen wurde), sondern sowohl die dort genannte als auch diese Domain laufen auf demselben Server in Ungarn (und auch der Massenmail­sendeserver liegt in Ungarn). Zufall…?

Sehr geehrte(r) WebseitenbetreiberIn,

Sehr geehrte(r) Weblektor(in), entscheide dich bitte: Einklammern oder Großbuchstabe – beides zu vermischen, schaut doch seltsam aus. Oder noch besser: Wenn du den Eindruck erwecken willst, dein Service bestünde nicht aus einem dummen Script, sondern wäre ein bisschen persönlicher, dann sprich mich mit meinem Namen an. Der steht nämlich gut lesbar auf derselben Seite wie die Mailadresse, die du ja offenbar gefunden hast.

Ich habe einige Rechtschreibfehler auf Ihrer Webseite agyon.de entdeckt. Ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen, möchte ich zwei Fehler hervorheben.

Fehlerhaftes Wort: aktuellstesten
Auf dieser Seite: http://agyon.de/persoenliches-horoskop/

Ohne dir zu nahe treten zu wollen: Spätestens wenn du das Wort „SATIRE“ im Impressum gelesen hättest – wenn du das denn selbst gelesen hättest -, und dir vielleicht noch ein, zwei andere Seiten angesehen hättest, hätte es dir da nicht in den Sinn kommen können, dass „aktuellstesten“ vielleicht Absicht sein könnte?

Fehlerhaftes Wort: ausführichen
Auf dieser Seite: http://agyon.de/produkte/wasserbelebungsverdichter/

Bitte lies mal deine eigene FAQ-Seite. Dort schreibst du über das, was NICHT kontrolliert und korrigiert werde, u.a.

Texte, die von Besuchern stammen, wie z.B. Gästebücher, Foren, Kommentare.

Tja, hättest du dir wenigstens einmal die Seite, die dein schlampiges Script ausgespuckt hat, persönlich angeschaut, hättest du auch gesehen, dass ebendieser Tippfehler, richtig, im Kommentar eines Besuchers steht. (Und solche werde ich grundsätzlich nicht rechtschreib­korrigieren, sofern mich der Kommentator nicht selbst darum bittet.)

Klicken Sie bitte hier, um die Fehler anzuschauen bzw. ein Angebot zu erhalten.

Das war dann ein Link mit mächtig vielen Zahlen. Darauf gab’s dann ein Angebot für 85€ – derselbe Preis wie von „Sabrina Braun“ im o.a. „Unser täglich Spam“-Bericht. Zufall?

Fehler auf Webseiten werfen schnell ein negatives Licht auf denjenigen, der die Webseite repräsentiert. Deshalb scheint es wichtig, eine möglichst fehlerfreie Webpräsenz zu haben.

Was deine Mail für ein Licht auf dich wirft, nun, das sieht man ja hier…

Mein Name ist Gerda Frei und ich bin Studentin. Neben meinem Studium verdiene ich mir Geld, indem ich Webseiten auf Rechtschreibfehler überprüfe.

Auf deiner Webseite verrätst du wenigstens auch, was du – immer angenommen, dich gibt’s wirklich – studierst: Sozialwissenschaften. (Könnten diese Spam-Mails und die Reaktion darauf nicht auch für eine soziologische Studie dienen…?)

Mit freundlichen Grüßen

Gerda Frei
Web-Lektorin
Besuchen Sie meine Webseite (gerdaweblektorin.wordpress.com)!

Ein paar Euro für eine eigene Domain hast du nicht übrig? Du weißt schon, ein bisschen Seriosität in die ganze Sache reinbringen anstelle eines kostenlosen WordPress-Blogs und einer GMail-Adresse auf diesem, abweichend von der heimlichtuerischen Absenderadresse. Kannst ja deine Preise um 1 € raufsetzen.

Wenn’s dich denn gibt. Dann aber solltest du dich vielleicht etwas mehr bemühen und nicht auf zweifelhafte Spam-Dienstleister setzen…

Um mich dem Fazit von Jürgen auf BITblokes anzuschließen:

Gerda Freis Preise fangen bei zwischen 40 und 60 Euro an und die Seite sieht legitim aus. […] halte ich es aus oben genannten Gründen für Spam. Oder soll ich mir ein Angebot einholen? Nur zum Spaß?

Ich glaube nicht. […] Besser gleich ab in die digitale Ablage Rund damit und diese einfache Warnung für alle anderen stehen lassen.

Wahrsagerei in allen Gassen

tarot Wie kommen Esoterik-Spammer eigentlich auf die Idee, mir ihren Spam zu schicken? So geschehen jedenfalls neulich zweimal innerhalb von 19 Stunden mit demselben Text, in dem eine „Elenja“ „ihre“ „neue Internetseite“ vorstellen möchte – naja, vielleicht ist sie, die ihr „Hellsehen nicht nur ausschliesslich einer Elite, mehr oder weniger Eingeweihten oder Bevorzugten, die mich kennen, vorbehalten“ will, ja tatsächlich neu auf dieser seit 2009 bestehenden Domain…

Natürlich wird in der Mail betont: „Zögern Sie nicht, es ist KOSTENLOS. Es verpflichtet Sie zu nichts“ – das mag für eine Mail-Frage der Fall sein, die man unter Angabe von Vorname, Name, Geburtsdatum (bei dem der aktuelle Tag voreingestellt ist), „Frau oder Fräulein“ (ja, tatsächlich so altmodisch) bzw. Herr, Handy-Nummer(!) stellen kann (wobei ja die Antwort auf die Frage „Sie sind doch Hellseherin, wieso wissen Sie das nicht?“ ja interessant sein könnte…). Aber natürlich wird überall auch schon die telefonische Beratung angeboten, und die ist mit 1,99€ pro Minute natürlich nicht kostenlos.

Entsprechend gibt’s auch eine Seite „Unser team“, entgegen der Schreibweise nicht klein, sondern 39 Personen stark, davon 3 Männer und 1 unbekannt, kurioserweise wie Apples Sprachassistent(in) „Siri“ genannt (und ohne Portraitfoto). Als ich nachgeschaut hatte, waren 4 verfügbar, 4 im Gespräch, Rest offline. Dazu mit kurzen Beschreibungstexten variierender Qualität und Länge; hier ein Auszug aus den „Besten“:

Eine Hanna Dampf in vielen Gassen ist offenbar „Elenja“ selbst, die ihren Namen ja für die Mail hergab:

Elenja
Magische Spezialistin für die Liebe! Dein Schutzengel sowie die Violette Flamme und Kabbala . Aura-Analyse, Engelkarten der Liebe und I-Gong Karten sowie das Werfen von Runen und Hexensteinen . Runenmagie und Liebeszauber! Mobbing-Pendel-Coaching für Frauen & Männer sowie seelische Unterstützung beim Burnout.

Ob sie auch eine ordentliche Qualifikation gerade für Letzteres hat? Ich hab da so meine Zweifel und rechne bestenfalls mit einem mickrigen „Heilpraktiker für Psychotherapie“… Aber immerhin, wer mal von einem Pendel gemobbt wird, ist bei ihr sicher gut aufgehoben.

Mynja
Mynja legt Ihnen treffsicher die Skat- und Engelskarten für die Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft. Bis dann!!!

Nee, bis nie!!! Was ist eigentlich an den Skatkarten so toll (wenn man nicht grad Skat spielen will)? Dass sie billig überall zu haben sind?

Sanyana
Sanyana legt versch. Karten,beherrscht Traumdeutung, Numerologie, Pendel u. berät u.treffsicher

U. Abk. beherrscht sie auch ein bisschen. Nur verständliche Satzkonstruktionen muss sie noch mal üben. Oder wie genau ist „beherrscht X und berät und treffsicher“ zu verstehen?

Anjes
Mediale und spirituelle Lebensberatung.

Kurz und knapp. Und irgendwie langweilig. Also schnell zur nächsten:

Oxana
Herzlich willkommen , mein Name ist Oxana!

Oh, noch knapper! Und sie verrät nicht mal, was sie anbietet. Na immerhin ehrlicher – in Bezug auf realitätsverträgliche Leistungen – als die anderen. Und sie ist sich sicher, wie sie heißt! Anders als:

Marella
Mein Name ist Alina und ich bin eine hellfühlende und hellsichtige Kartenlegerin.

Also ich kann auch im Dunkeln noch fühlen…

Chenoa
Der Weg zur Zukunftsdeutung begann bei mir in jungen Jahren, in denen ich mich schon mit allen Gebieten der Esoterik beschäftigte. …

Mit allen. Wow. Also nun wirklich Hanna Dampf in allen Gassen. Aber sie scheint auch recht geschwätzig zu sein, sodass sie hier schon vom Anbieter gekürzt werden musste. Ist aber eine gute Eigenschaft fürs Hotline-Geschäft.

Absinth
Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass es gut ist, egal wie es ausgeht. Liebevolle, einfühlsame Beratung mit Herz.

Seltsamer Spruch. Nun gut, die Originalfassung „… dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht“ kann einerseits von der persönlichen Einstellung zur eigenen, hoffentlich sinnvollen Tätigkeit zeugen – was Václav Havel, von dem das stammt, wohl eher gemeint haben dürfte1 –, andererseits von religions­gleicher Realitätsflucht, dem Rückzug auf einen vermeintlichen höheren Sinn. Bei einer Esoterikerin denke ich eher an letzteres, zumal die Verfremdung noch die letztendlich menschen­verachtende und herzlose esoterik­typische Besserwisserei hinzufügt.

Sofie
Sofi liest in Karten und berät sie zu allen Lebenfragen liebev.,einfühlsam + treffsicher

Schön, dass die Karten („sie“ ist ja kleingeschrieben) auch mal liebevoll beraten werden! Bei den ganzen Mühen, dem ständigen Gelegtwerden und dem Zeug, das sie dabei mit anhören müssen…

Jörg
Jörg seine Beratungen zeichnen sich durch hohe Kompetenz und Treffsicherheit aus

Kompetenz? Aber nicht in Hinsicht auf Grammatik und Zeichencodierung.

Und wetten, dass all diese „Treffsicheren“ ihre Treffsicherheit weder ordentlich statistisch dokumentieren noch Barnum-Effekte und Cold Reading ausschließen? Ist doch immer so mit diesen „Wahrsagern“, Kartenlegern, Astrologen etc. – wäre ja auch gefährlich fürs eigene Weltbild, zu erkennen, dass da nichts dran ist…

 

PS: Falls sich übrigens jemand fragt, um welche Website es sich handelt: Deren Nennung spare ich mir hier, sonst wäre das zu viel Werbung trotz der Kritik. Außerdem hab ich bei der Suche nach Namen und Beschreibungen identische Angebote – auch mit demselben „Team“ – auf mehreren Seiten gefunden.


Foto: e-pyton/Fotolia

 


  1. vgl. ausführlichere Zitate im engl. Wikiquote:
    Hope is definitely not the same thing as optimism. It is not the conviction that something will turn out well, but the certainty that something makes sense, regardless of how it turns out.
    (Disturbing the Peace (1986), Ch. 5: The Politics of Hope)
    Variant translation or similar statement: Hope is a state of mind, not of the world. Hope, in this deep and powerful sense, is not the same as joy that things are going well, or willingness to invest in enterprises that are obviously heading for success, but rather an ability to work for something because it is good. []

Ein Affenbrotbaum in der Unterhose – Spam-Splitter 14

Spam? Yukk! Huch, schon über ein Jahr seit der letzten kleinen Sammlung kurioser Spam-Mails und -Kommentare. Na dann los:

Have a baobab in your underwear

War tatsächlich der einzige lesbare (aber nicht unbedingt sinnvolle) Satz in einer Spam-Mail, gefolgt von einer URL und einem Dutzend Zeilen des Typs „3BA9A650CCCA6F38726C895D8DE5C3EB0FE312C“, die wahrscheinlich nicht mal Kryptologie-Fans interessant finden.

Wenn schon Partnervermittler massenweise mit Fernsehwerbung nerven…

…machen Spammer das erst recht. Nerven, meine ich, nicht Fernsehwerbung. Und kommen z.B. gleich mit einer Betreff-„Zeile“ dieser Länge daher:

Dies ist ein grosses Glück deines ganzen Lebens! Du bist wahrscheinlich der glücklichste Mann des 21 Jahrhunderts, da die Mädelsdir selbst schreiben)))

Im Text dann ein seltsames Deutsch, das nur teilweise nach automatischer Übersetzung aussieht, da andererseits Schreibweisen und -fehler vorkommen, die jene eher nicht verwenden. Und es wird etwa „Account“ abgekürzt: „Eine Schulfreundin hat mir deinen acc gezeigt“, ebenso „Jahre alt“, dafür die Zahl ausgeschrieben: „Ich heiß’ Edda & ich bin sechsundzwanzig J.a.“ Inkonsequent, wirr – will man so jemanden kennenlernen?

Apropos wirr: Wer mit dem Betreff „Sie gehen diese Liebe“ beginnt, sollte nicht mit Lotteriespam weitermachen. Nur so nebenbei als Tipp.

Ohne Umschweife kam jemand in einem Kommentar bei meinem Impressum zur Sache:

Will fichen

Aber ich fiche nicht mit jedem dahergelaufenen Anonymus. Und das gilt auch fürs Ficken.

Und wo wir schon bei Kommentaren sind: Liebe Spammer, wisst ihr, wie ihr sicher ernst genommen werdet? Schreibt auf keinen Fall sowas wie das:

Liked the images, i truly like the one of Schreib einen Kommentar, perfect.

Und ignoriert die Funktionen eurer Spam-Software nicht:

{
{I have|I’ve} been {surfing|browsing} online more than {three|3|2|4} hours today, yet I never found any interesting article like yours. {It’s|It is} pretty worth enough for me. {In my opinion|Personally|In my view}, if all {webmasters|site owners|website owners|web owners} and bloggers made good content as you did, the {internet|net|web} will be {much more|a lot more} useful than ever before.|
I {couldn’t|could not} {resist|refrain from} commenting. {Very well|Perfectly|Well|Exceptionally well} written!|
{I will|I’ll} {right away|immediately} {take hold of|grab|clutch|grasp|seize|snatch} your {rss|rss feed} as I {can not|can’t} {in finding|find|to find} your {email|e-mail} subscription {link|hyperlink} or {newsletter|e-newsletter} service. Do {you have|you’ve} any? {Please|Kindly} {allow|permit|let} me {realize|recognize|understand|recognise|know} {so that|in order that} I {may just|may|could} subscribe. Thanks.|

…und noch ellenlang so weiter. Aber selbst wenn das in der Anleitung seines Spam-Tools stehen sollte, wie man solchen Text durch einen Parser mit Zufallsauswahl schickt – wer liest denn schon Anleitungen…?

Banken dürfen nicht fehlen

…selbst wenn sie statt Denglisch auch mal Dolländisch schreiben:

Postbank-Kunden Alarm
Sehr geehrte Kundin
We hebben u nodig om uw identiteit online te controleren door te klikken op de link onder de verfiy mijn account
CONTROLEREN
Met vriendelijke groet

Nein, will ich auch nicht

Oder was auch immer einer der Spammer auf blog-parade.de – wo man seine Blogparaden vorstellen kann und wo ich einer der Moderatoren bin – genau meinte mit Sätzen wie diesen:

Abbrennen ein Jugendlicher zu sein scheint völlig erschreckend und Sie möglicherweise auch nicht wollen sogar it.

Build einen Laden Auswahl dessen, was muss gestopft werden erhalten.
Machen Sie sich mit bestimmten Nahrungsmittel allergische Reaktion, wenn man zu einem überseeischen Land schädliche Liebschaften zu vermeiden. Sollten Sie auf [Link] schwerwiegende Nebenwirkungen auf bestimmte Lebensmittel, stellen Sie sicher, dies zu äußern in ihren terminology.This ermöglicht Ihnen die Gelegenheit, Ihre Kellner oder Kellnerin der Lebensmittel, die Sie suchen, zu bleiben weg von sich aufmerksam zu machen. […]

Oder auch so, wo wohl auch ein Edit-Link mit in den „Übersetzer“ (oder aus dessen Ergebnis heraus) gewandert ist:

Einfache Tipps für Learning How To Reisen ähnlich einem Master Edit

When sprechen Sie ein Kind, haben ein farbiges Bild Darłówko noclegi [URL] von ihr oder ihm mit Ihren Finanzen nur für den Fall sie verloren gehen. Verlieren Sie Ihr Kind könnte ein potentieller Kunde sein alarmierend. Having said that, es oft stattfinden. […]

Ja, indeed.

Noch schnell auf ein paar Mails öffentlich tworten:

Tworten? Ja, tworten, denn ich finde, das passt als Kurzform für „antworten“ besser als für „anfordern“ wie in diesem Vorschussbetrugsversuch:

[…] Es gibt einen bestimmten verstorbenen Kunden von meiner Bank, left behind US$ 18 Millionen. […] Bei Interesse Tworten Sie sofort ausf?hrliche Informationen an.Svar mig via thie email: […]

Irgendwie auch etwas durcheinander, dieser Kollege. Dafür hat er – tatsächlich mit derselben Adresse – beim nächsten Mal auch das Rest-Englisch noch übersetzt:

Ich suche Eine Partnerschaft in Empfang US $ 18M links von hinter einem bestimmten verstorbenen Kunden (Albert)

Tja, sorry, mir wäre rechts davor lieber. (Will das jemand dem vielleicht antworten? Schade, dass man dann nicht sieht, wie der aus der Google-Übersetzung schlau zu werden versucht…)

I am curious if you are the person responsible for adding content to the following page: cimddwc.net/2007/08

Ja, aber nur, wenn mir der Doctor oder andere Zeitreisenden helfen.

Betreff: hey
Inhalt: hey

Heyhey!

Betreff: Spam: Spam: Re:Partnership Request
von: Wayne Tang
im Text nur das übliches Zeug

Tja, genau: Wayne. Und nicht nur wegen des Betreffs. Also belassen wir’s für diesmal dabei…


Foto (Orig.): Justin Hall – Fotolia.com