RSS-Feed für dieses Schlagwort (Tag)Schlagwort-Archiv:

Typographie

ß, SS und ẞ

Eszetts Die meisten werden am Ende des Titels nur ein Fragezeichen oder ein Kästchen sehen; eines Tages werden sich aber auch Fonts mit dem im kürzlich veröffentlichten Unicode-5.1-Standard enthaltenen Versal-ß (d.h. das ß als Großbuchstabe) durchgesetzt haben – nur ob sich das Zeichen selbst je wirklich so richtig durchsetzen kann? Gewöhnungsbedürftig finde ich es auf jeden Fall…

Nur leider wird es auch dann bestimmt noch genug Leute geben, die in GROßBUCHSTABEN das kleine ß verwenden *schauder*… okay, ja, bei Namen gerade in behördlichen Schreiben ist es der Verwechslungsgefahr mit „SS“ wegen durchaus akzeptabel (und wird auch verwendet), aber ansonsten gehört das da nicht hin.
:nono:

Wohlgemerkt: das Versal-ß ist trotzdem kein Bestandteil der offiziellen deutschen Rechtschreibung.

Nun gut, das Eszett, das „scharfe S“, das „Dreierles-S“, historisch entstanden aus der Ligatur (Verbindung) vom langen s („ſ“) und, je nach Schrift, dem runden s oder dem Fraktur-z („ʒ“), kann sich also über seinen jetzt „offiziellen“ großen Bruder freuen. :) An sich ist das große ß in der Typografie bzw. die Diskussion darum ja schon älter, die gibt’s nämlich schon seit Ende des 19. Jahrhunderts, zusammen mit Design-Überlegungen zum Aussehen, es soll sich ja harmonisch ins Schriftbild einfügen und nicht mit dem B zu verwechseln sein (vgl. Linktipps unten) – was z.B. durch die im Bild oben zu sehende Rundung links oben erreicht wird.

(Es sitzt im Unicode-Standard übrigens an Position U+1E9E (HTML: ẞ) und heißt „LATIN CAPITAL LETTER SHARP S“.)

Linktipps:

(via Federwerk via BloggerAmt)

Aktualisierung: Seit 23.6.2008 ist das große ß nun auch offizielle ISO-Norm (wobei sich an der offiziellen Rechtschreibung als SS für ß in Großbuchstaben (noch?) nichts ändert) – siehe Heise-News.