Lotto prognosis from Global Scaling still bad

And who’s surprised now? Nobody? Good. :mrgreen:

This article only deals with one specific method of pretended lotto prognoses. » Click here for all my articles about lotto

As an update to my long article “Predicting Lotto Numbers??”, in which I have analyzed the pretended lotto prognosis from Globalscaling.de, reaching the conclusion that they, in short, are no good – they effectively only tell you: “don’t play the same tip row twice” – here now the hit trend with the 15 drawings that were performed in the mean time:

Global Scaling hit trend Nov.2007

Only the darkest graph – the exact hits – would really be relevant to single lotto players, and the next curve (with the maximum differences of ±1 that they like to stress so window-dressingly) to large tip communities who play over 50,000 lotto tips per drawing – if only the “prognosis” were a real prognosis and superior to a simple random function that cares about the distances, which it is not, as we know.

And I like to repeat: The lotto balls have no memory, the chances for 6 correct numbers are the same for each drawing, 1 : 13,983,816 per tip (and for the main prize, the “super number”, the last number of the playing form, must match, too). Beyond statistics, a specific lotto number prognosis is impossible according to all respectable, accepted and verified mathematical knowledge, anyway.

If someone says I have no clue of playing lotto again, please be more detailed and give reasons…

By the way, the complete archive of German lotto drawings can be downloaded e.g. from Lotto Bayern (next to the numbers: “mehr” – link at bottom of the page).


Furthermore, does anyone attend the “Global Scaling Event of the year: December 1st Kosmos Berlin”, as globalscaling.de headlines, with the “presentation of the GS PIN technology of Global Scaling Data Security in online banking”, for which, as I wrote a month ago, hazard investors are wanted as before for a “G-Com technology” which had made the FINANZtest magazine (1/2004) issue a warning (German)?

Personally, I’d be surprised if you’d see – for the steep entrance fee of 69 € which certainly doesn’t include 7-course 5-star catering – some scientifically verifiably real and working technology there…


Update: Please also note the (German) links in “kritikus”' comment


Update 13 Dec: That oh so great “event of the year” mentioned above can’t have been that great if you can’t find anything about it, not even on the Global Scaling homepage (or does anyone know more?), can it? At least that’s how it seems to me… :mrgreen:

Update 18 Dec: » Continued here with info or rather the question about more about this GSPIN event from 1 Dec 07.

15 Comments
2 Trackbacks

  1. k

    Und wie der Lottowahrsager und Global-Scaling Erfinder Hartmut Müller sogar eine staatliche Uni reinlegte, ist hier nachzulesen (die letzten beiden Kapitel):
    gwup.org/[…]/gwup_alternativwissenschaften2.pdf

    … oder hier:
    http://derstandard.at/?url=/?id=2916290

  2. c

    Danke für die Links!

    (Ich habe die Darstellung des ersten des Layouts wegen etwas gekürzt.)

  3. C

    Woher hat der Hartmut Müller eigentlich seinen Professorentitel?
    Von einer deutschen staatlichen Hochschule oder staatlich anerkannten Hochschule doch wohl kaum. Akademische Grade ausländischer Hochschulen müssen mit einem Herkunftshinweis versehen werden (also z.B. UGS für University of Global Scaling :lol: ; aber dieser Nummer wird er sich vermutlich nicht aussetzen wollen).
    Also möglicherweise strafrechtlich zu würdigender Titelmissbrauch! Haben da eigentlich schon mal staatsanwaltliche Ermittlungen stattgefunden?

  4. c

    Gute Frage, da könnte man wirklich mal nachforschen…

  5. f

    Gibts zur Sache mit dem Professorentitel schon neue Erkenntnisse? Ich hab gerade einen Beitrag zum Thema Global Scaling geschrieben und mich selbst über diesen Titel gewundert…

  6. c

    Ich hab, zugegebenermaßen, nicht allzu viel nachgeforscht (steht noch auf meiner To-Do-Liste, aber da steht auch viel anderes, v.a. Geschäfliches…) – auf globalscaling.de selbst ist anscheinend nirgends die Rede von “Prof.”, nur auf “Sympathisantenseiten” u.ä., aber mehr weiß ich jetzt leider auch nicht, sorry.

  7. pg

    Hallo Leute, zu Euer aller Aufklärung hier mein Eindruck zu “Prof. Dr. Müller”, welcher in meinen Augen nichts anderes ist, als ein “ganz ausgebufftes Schlitzohr”:

    Dieser Mann muss in seiner Jugend in der DDR von Anfang an ein überaus linientreuer FDJ- und SED-Mensch gewesen sein. Sonst wäre er niemals zum Studium in die Sowjetunion “delegiert” worden und hätte danach auch nie die Möglichkeit gehabt, an hochgeheimen, militärisch und geheimdienstlichen relevanten Projekten mitzuarbeiten. Als der “kalte Krieg” endete, stand Müller, wie auch viele andere wissenschaftliche Sowjet-Kader, zunächst erst einmal vor einem beruflichen Abgrund.

    Dabei waren ihm wohl aber vor allem noch 2 Dinge sehr deutlich in Erinnerung, die er zuvor auf den Parteischulen von SED und KPDSU über den Kapitalismus gelernt hatte:

    – diese Gesellschaft funktioniert nach dem Motto “Mehr Schein als Sein”,
    – systematisch aufgebaute Massendummheit ist eine tragende Säule dieser Gesellschaft.

    Und da er ja beiweitem kein Dummer ist, hat er ganz offensichtlich dann versucht, sich genau diese beiden Tatsachen zunutze zu machen.

    Ich habe mitangesehen, wie einer seiner besten Freunde auf einer Veranstaltung in Berlin einen “russischen Delegierten” mimte, welcher ihm mit grossem Pomp als “Auszeichnung einer russischen interdisziplinären Organisation” einen “goldenen Stern” verkündete. Dumm nur, dass der gute Herr Müller diese “Organisation” einige Jährchen zuvor selber gegründet hatte und es insgesamt auch nur eine Handvoll Mitglieder (Freunde eben) gab. Das war offensichtlich ein erster Ansatz, Personenkult aufbauen zu wollen. Auch der dubiose “Professorentitel” dürfte möglicherweise aus dieser Richtung stammen (gerade wenn er überwiegend auf “Sympathisantenseiten”) zu finden ist.

    Ich bin totzdem dankbar, diesem Mann begegnet zu sein, weil ich seitdem solche “Braten” sehr viel eher riechen kann.

    • c

      Interessante Geschichte; inwiefern das genau so zutrifft, sei dahingestellt – hast du Links bezüglich der russischen Organisation?

  8. pg

    IREF – Mitglied der Internationalen Interakademischen Union (IIAU),
    “Die private Forschungseinrichtung wurde 2001 in Wolfratshausen gegründet”:

    http://www.raum-energie-forschung.de/index.php?option=com_content&task=view&id=1&Itemid=2

    “verlieh ihm die Interakademische Vereinigung in Moskau 2004 ihre höchste Auszeichnung, den Vernadski-Stern Ersten Grades”
    (auf dem umstrittenen “Science-Event” “Der Kosmos als Provider” in Berlin):

    http://www.raum-energie-forschung.de/index.php?option=com_content&task=view&id=73

  9. pg

    Die Internationale Interakademische Vereinigung (IAU, International Interacademic Union IIU – nicht zu verwechseln mit der International Astronomical Union sowie der International Association of Universities) ist eine russische Organisation mit Beziehungen zur International University of Fundamental Studies (IUFS), die als eine Titelmühle anzusehen ist.
    Von http://psiram.com/index.php?title=Internationale_Interakademische_Vereinigung

    UND

    Als title mill (Titelmühle, diploma mill oder degree mill) werden dubiose oder illegale Einrichtungen verstanden, die akademische Scheintitel oder tatsächliche Titel zu erleichterten Bedingungen vergeben. Derartige akdemische Title-mill-Titel können von Interessierten gegen Bezahlung in kurzer Zeit erworben werden. Es wird vermutet, dass es zur Zeit (2008) weltweit etwa 500 derartiger Institutionen gibt.
    Die Einrichtungen die solche Titel vergeben finden sich beispielsweise in karibischen Kleinstaaten, Singapur,Indien, Sri Lanka, aber auch den USA. Die Institution haben häufig Namen die an bekannte Universitäten erinnern (zum Beispiel Berkley University anstatt Berkeley University oder Standford University [1]). Viele dieser Einrichtungen betreiben Vertretungen in Industriestaaten um Kunden zu aquirieren und die finanzielle Seite abzuwickeln und sind auch im Internet präsent. Auch werden Telefonnummern genannt, die bei einer kritischen Nachprüfung des Titels diesen als rechtmässig ausweisen sollen.
    In der Vergangenheit gelang es problemlos, Hunde oder Katzen mit akademischen Titel gegen Bezahlung zu schmücken [2].
    Die Verwendung gekaufter Titel ist strafbar gemäss § 132a StGB.
    Von: http://psiram.com/index.php?title=Titelm%C3%BChle

  10. Schaut doch einfach mal auf der Homepage der University of Global Scaling nach. Herr Müller war ja mal als “Dr. rer. nat” gestartet um dann auf “Prof. Dr. rer. nat.” zu erhöhen. Dann musste er auf “Dr. der russ. irgendwas – Professor der University of Global Scaling” abrüsten. Und was steht jetzt da (Im Impressum)? HARTMUT MÜLLER !

    Ja, da wird aber ein böser böser Neider nachgeholfen haben – har har (schreibt gerade diese Mail). So schlimm ist die Welt manchmal.

    Grüße

  11. Deine Artikel sind totaler Müll … ständig nur blabla, dann fett, kursiv, eingerückt und lauter interne Verlinkungen. Da sag ich nur “tschüss”.

    • c

      Was erwartest du in einem Artikel, der sich auf einen früheren bezieht (hast du das überhaupt bemerkt?), wenn nicht interne Links?

      Und weißt du, Fettschrift dient der Hervorhebung der wichtigsten Aussagen für diejenigen, die längere Texte lieber überfliegen anstatt zu lesen und das, was sie nicht kapieren können oder wollen, für “blabla” halten.

  12. LR

    Das Handwerk sollte man schon erlernt sein, um hierüber stichhaltige Urteile zu fällen.
    Der Zufall existiert nicht. Er ist aber mathematisch definiert. Und es wird täglich mit ihm gerechnet. Jedoch muss man, mit Gültigkeit bis auf den heutigen Tag, konstatieren, dass eine Prognose zufälliger Größen nur möglich ist, wenn man für die betrachtete Kategorie des Zufalls das zutreffende wahrscheinlichkeitstheoretische Modell gefunden hat. Jedoch beherbergt “wahrscheinlichkeitstheoretisch” eben keine Sicherheit. Und schon ist die darauf basierende Prognose wiederum zufällig bzw. zu einem definierten Prozentsatz wahrscheinlich. Dieses Dilemma (eindeutige Definition vs. unsichere Anwendung) zu lösen, gelang bisher nicht und würde den schnellen Tod der zahlenbasierten Glücksspiele bedeuten.
    Aber: Das Leben ist noch lange nicht zu Ende und die menschliche Erkenntnisfähigkeit unendlich…

Leave a Reply

All inputs are optional. The e-mail address won't be published nor shared.

  • Moderation: Comments from first-time commentators must be approved manually before they appear.
  • Behave yourself! No insults, no illegal content, etc.! Should go without saying, don't you agree...?
  • Website: I don't mind blogs with ads, but purely commercial links are not welcome and will be deleted. Just like pure spam comments.
  • E-mail notification on new comments: You will have to activate this function once with a link in an automatically sent confirmation mail. These notifications can be disabled again with the link in every mail, of course.
  • Twitter: If you got a Twitter account, you can enter your Twitter name (with or without the @, doesn't matter) which will then be displayed next to any comment (including old ones) that contain the same e-mail address. (Which also means that you must fill in that e-mail field.)
  • Allowed HTML tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>