Scharrbilder

An unserem Bahnhof wurde vor einigen Jahren eine Unterführung zu neuen Parkplätzen (und eines Tages einer Umgehungsstraße, deren Bezeichnung „Umgehung 2000“ schon ein gewisses Alter der ersten Planungen andeutet) gebaut, deren Brücke sinnvollerweise gleich so breit ist, dass auch Platz für das – auch immer später geplante – vierte Gleis mit Bahnsteig ist. (Derzeit halten die Zügen am Durchfahrtsgleis.)

Auf dem bisher ungenutzten Bereich für den künftigen Bahnsteig war gut zwei Jahre lang – seit unserer kleinen Gartenschau – ein einfaches, teils wildwachsendes Blumenbeet angelegt, das jetzt entfernt wurde. Wobei diese Spuren zurückblieben:

Nun sehen diese Spuren nicht gerade so aus wie die UFO-Landebahnen in Peru, eher wie, naja, Fahrschul-Übungsstraßen für Hamster vielleicht? Irgendwo müssen die bestimmt lernen, mit dem Hamsterrad zu fahren. Aber jetzt bei dieser Kälte?

Oder stecken dahinter doch höhere und tiefere Geheimnisse? Ich mein, die Gründungsstadt der Illuminaten ist jetzt nicht so weit entfernt. Nur wer kann diese Spuren deuten…?

Von Russen und Holländern

Und gleich der nächste Konzertbericht: Delain mit Vorgruppe Arkona gestern am Donnerstag im Backstage-Werk in München – ja, November ist Hochsaison…

Ein paar Tage zuvor wurde der Beginn von 20:00 auf 19:30 vorverlegt, und Аркона aus Russland begannen überpünktlich mit ihrem russischen Pagan/Folk Metal basierend auf der slawischen Geschichte, wie es heißt – fast eine ganze Stunde lang.

Die Schamanin, äh, Sängerin wechselte zwischen normalem und gutturalem Gesang, ein Musiker zwischen Flöte und Dudelsack, die Musik zwischen – wie ich das als Laie bezeichnen würde – typisch russischer Folklore und ordentlich hartem Metal. Eine absolut überzeugende Performance in langfransigen Strickgewändern, die schon hübsch eingeheizt hat, und dabei sind sie authentischer rübergekommen als so manch anderes Folk Metal.

Dann – bereits zum 5. Mal (inkl. einmal als Vorband) – die Hauptband aus den Niederlanden, nicht mehr zu sechst wie in den letzten Jahren, da „this fireball“ Merel im Sommer ausgestiegen ist, um Zeit für ihre eigenen Ziele zu haben…

…aber der Haupt-Gitarrist ist ja auch nicht gerade unfähig – eher im Gegenteil, wie er u.a. im Instrumental-Duett mit dem Drummer bewiesen hat.

Tolle Songs, tolle Musik – gut, die Sängerin hätte m.E. mitunter etwas lauter abgemischt gehört, aber egal…

…bei einem Lied ein Dutzend rote und schwarze Riesenluftballons in rot und schwarz zum Spielen – okay, das war jetzt nicht entscheidend^^…

…viel klatschen, viel „hey“, viel Pommesgabel, Super-Stimmung, 85 Minuten zzgl. Instrumental vom Band wie bei den vorangegangenen Konzerten zu lesen, und… hoppla, kaum war ich aus der kleinen Arena oben, kam dann noch eine ungeplante Zugabe! :tanz: Ja, der Band hat die Stimmung auch gefallen…

:rocks:

Infizierte leere Schweizer

Das ist natürlich nur ein Wortspiel mit drei Bandnamen und keine Wertung des Konzerts vom Samstag, 23.11.2019, in der TonHalle in München: Eluveitie mit den Vorbands Infected Rain und Lacuna Coil. Das Werksviertel hat sich übrigens ganz schön entwickelt in der letzten Monaten und Jahren; da aber noch nicht alles fertig ist, war’s ein ungewohnter Umweg nach hinten zur TonHalle.

Der Regen aus Moldawien heizte schon ordentlich 35 Minuten lang ein mit seinem NuMetal und der energiegeladenen Sängerin/„Schreierin“. Schon was anderes als der Country Soul zwei Tage zuvor. :)

Pünktlich um 20 Uhr dann die Italiener …

… mit Sänger und Sängerin im Duett, mit dem wohl obligatorischen Depeche-Mode-Cover, keinen auffallenden Pop-Anwandlungen und mit ca. 50 Minuten, wenn ich mich recht erinnere – eine gute zweite Vorband.

Mir ist es dann zwischen millimeterweise zurückweichender Menge und der Vor-dem-Mischpult-Absperrung eine Reihe hinter mir etwas zu eng geworden, so bin ich (mit Umweg über die Bar) dann ein paar Meter nach hinten gegangen.

Was soll man noch groß zu Eluveitie sagen? „Pure Fucking Folk Metal“ mit Melodic-Death-Metal-Einflüssen, mal eher hart, mal eher folkig, mit entsprechenden Instrumenten…

…mal lautstarker und gutturaler Sänger, mal melodiöse Sängerin; ein Lied auch auf Schwyzerdütsch. Immer mit ordentlicher Energie und guter Stimmung auf und vor der Bühne…

…und rund 90 Minuten lang, wieder mit Inis Mona am Ende.

:rocks:

Flotte

Ein kleiner Konzertbericht von gestern, 21.11.2019, von Greta van Fleet im Zenith in München. Offizieller Beginn war 20 Uhr, für zwei Vorbands etwas spät – falls es (wie schon mal) eine halbe Stunde früher losgegangen wäre, hätte ich das meiste mitbekommen, aber entweder kam Ida Mae schon um 19 Uhr oder gar nicht, und so sah ich nur ein bisschen Aktivität auf der Bühne, bevor um Punkt 20 Uhr Yola mit ihrer Band die Bühne betrat:

Anfangs war ihr Country Soul noch etwas zurückhaltend, aber mit der Zeit wurde es flotter und energiereicher und ein guter Auftakt von ca. 40 Minuten, insbesondere (für meinen Geschmack) dann, wenn der Country-Anteil etwas in den Hintergrund trat.

Umbaupause, kurzer Soundcheck, warten, und… das Pfeifkonzert ging langsam los, weil sich Greta von der Flotte erst um 21:20 bequemten, ihren Auftritt mit einem Intro vom „Band“ einzuleiten.

Aber dann ging’s los mit dem faszinierenden, mitreißenden Blues Rock und der passenden Beleuchtung dazu…

…und verglichen mit den Studioversionen legen sie live noch ein paar Schippen drauf. (» Setlist)

Oft als legitime Erben von Led Zeppelin bezeichnet (oder von ihren Kritikern manchmal als schlechte Kopie) – auch wenn sie selbst Zep anscheinend gar nicht als Einfluss sehen. Egal. Tolles Konzert mit ordentlich Energie war’s auf jeden Fall! Rund 90 Minuten müssten’s am Ende gewesen sein.

:rocks: