Gerhunger

Wenn bei der EM Deutschland gegen Ungarn spielt, also GER:HUN, zu einer Zeit, wo man gut in der Pause sein Abendbrot zubereiten kann, um den Hunger zu stillen, dann kommt so ein Titel raus. Und ein 2:0-Sieg. :)

 dedede     huhuhu
de   de   hu   hu
    de # hu   hu
 dedede    hu   hu
de     # hu   hu
de       hu   hu
dedededede    huhuhu

Im Achtelfinale wären „wir“ somit also schon mal.

Der finstere Rosenberg

Hier geht’s jetzt weder um die 1951er-Zeile in We Didn’t Start the Fire noch um eine Anhöhe in Heilbronn, dies ist nur wieder ein Konzertbericht-Wortspiel, nämlich vom Rockantenne Open Air am Showpalast in München-Fröttmaning am 15.6.24 mit Gotthard, The New Roses und Eclipse.

Anstatt sich von der U-Bahn nach Norden zur Fußballarena zu schlängeln, ging’s hinten raus und nach einer halbstündigen Warteschlange am nur dreispurigen Einlass (mit kurzem Tröpfeln von oben) aufs Gelände – als Konzertlocation war der Pferdeshowpalast bzw. dessen Außenbereich noch nicht in Erscheinung getreten, aber warum nicht mal was Neues versuchen, dachten sich die Veranstalter und Betreiber offenbar – hier ein kleiner Zeitungsartikel dazu.

Ein nettes Gelände mit Unterteilungen war’s durchaus, klar besser als eine nackte große Fläche, auf die man ’n paar Stände drapiert. Rockantenne hatte auch einen Tätowierer dazugeholt und einen kleinen Bereich mit Glücksrad, Kicker und einer halben Handvoll Sitzgelegenheiten bestückt, die „Foodmeile“ bestand aber nur aus zwei Foodtrucks mit Wurst & Co. (mit langen Schlangen), einem koreanischen Foodtruck (mit kurzer Schlange, später offenbar ausverkauft) und einem Waffelstand – an dem war zu Beginn nix los, also war das das Abendessen meiner Wahl. Ein oder zwei weitere Foodtrucks etwa mit Burgern hätten jetzt auch nicht geschadet.

Fast pünktlich ging’s los mit einer kurzen Begrüßung vom Metal-Moser, dem Rockantenne-Musikchef, und der ersten Band, Eclipse aus Schweden, auch gerne auf Rockantenne gespielt u.a. mit Saturday Night oder Viva La Victoria

…und ihr Hard Rock/Heavy Metal wusste zu begeistern, die Stimmung war schon sehr gut und der Platz vor der Bühne ziemlich voll…

…und dass es nicht einfach die erste von zwei Vorbands war, sondern Teil eines kleinen Festivals, sieht man auch daran, dass sie eine gute Stunde spielen durften.

Wie viele Leute waren da? Schwer zu schätzen, ich würde den Hauptplatz vor der Bühne mal mit der TonHalle vergleichen, wobei es hinten nicht so dicht gedrängt war wie in einer ausverkauften TonHalle, also, hm, 1500? 2000 insgesamt? Ausverkauft war’s jedenfalls nicht, Abendkasse gab’s noch; die 5000 aus dem Zeitungsartikel werden schon wegen der anderweitig genutzten Bereiche nicht möglich gewesen sein.

Als zweite Band dann die Wiesbadener Floristen, die mir vor fünf Jahren schon als Vorband von Kiss begegnet waren – und natürlich immer wieder im Radio…

…und auch ihr Hard Rock wusste zu begeistern, großartige Performance und Stimmung…

…bei ihren knapp 75 Minuten.

In der Pause ein kurzer Blick aufs Regenradar – vom Allgäu her war ein Keil mit kräftigem Regen im Anmarsch, der uns von der Zugrichtung her aber höchstens streifen sollte, und so war’s dann auch: es hat später immer wieder mal getröpfelt, aber nicht so stark, dass man sich die Mühe machen würde, auch nur die Kapuze aufzusetzen. Glück gehabt – da hatten wohl genügend Leute Schirme, Regenjacken o.ä. dabei, um das Wetter abzuschrecken. 😉

Als Bonus gab’s noch ein schönes Abendrot, während die Schweizer auf der Bühne waren…

… deren Lichtshow sich aber auch nicht zu verstecken brauchte. Videowände waren genausowenig vorhanden wie nötig, der Rest war stimmungsvoll und passend, wie sich’s gehört – oder eher besser.

Kurze Soli gab’s, Akustik-Songs…

…Super-Stimmung und -Performance allüberall…

Bei einem Lied – hab leider vergessen, welches – ließ sich Nic Maeder, der Schweiz-Australier am Mikro, auf kräftigen Schultern durch die Menge tragen:

:rocks: Und praktisch auf die Sekunde zum angekündigten Ende um 22:45 war’s dann vorbei mit dem geilen Rock-Abend… nix mit rocken bis zum Morgengrauen, wie’s in Lift U Up heißt, aber das wäre dann doch eeetwas zu viel gewesen. 🙃

 

Die Bahn auf der Hinfahrt, ein Roth-Express, war aus verschiedenen Gründen hier mit +11 und in München mit +18. Bei der Rückfahrt passte es ohne Eile zur 22:52-U-Bahn und zum vorletztem Zug am Hbf, der dann auch fast pünktlich am Ziel war. Der zweite Wagen war dunkel und verschlossen, warum auch immer, aber das hat auch nicht gestört, es war ja nicht so voll. Aber nach dem Motto „irgendwas ist ja immer“ wollte ich es noch erwähnen.^^

GER:SCO

Auftaktspiel der heimischen Fußball-EM der Männer und gleich ein hoher Sieg gegen Scosglen, äh, Schottland:

dedededede     sco
de        scosco
de     # sco sco
dededede      sco
    de #   sco
de   de     sco
 dedede    scoscoscoscosco

Wegen Kabel-TV- und -Internet-Ausfall musste ich’s zeitweise auf dem Handy anschauen – zum letzten Tor war das Signal sogar für einige Minuten wieder da. Und dann gleich wieder weg. In Teilen der Stadt scheint’s einen Stromausfall zu geben, also offenbar auch dort, wo Vodafone Netzinfrastruktur stehen hat…


(17.6.) Kurzer Nachtrag zum Stromausfall: Ein wenig sagender Zeitungsartikel spricht von „aufgetretene[n] Schäden an zwei Kabelstrecken im Pfaffenhofener Stadtgebiet“, „Insgesamt fielen daraufhin etwa 40 Trafostationen aus, betroffen waren zu Spitzenzeiten etwa 3000 Haushalte“. Kein Wort zur eigentlichen Ursache und warum gleich an zwei Stellen, auch wenn man da eine direkte Folge mutmaßen kann, ist ja alles vernetzt – bei mir hat ja auch 2x kurz hintereinander das Licht geflackert…

Runter und rauf

Die Rede ist vom zweiten AC/DC-Konzert im Olympiastadion München am 12.6.24 mit Vorgruppe The Pretty Reckless – und der Titel kommt daher, dass diese Songs wie Follow Me Down, Take Me Down, Heaven Knows („we belong way down below“) hatten und jene die Tour zum aktuellen Album PWR⚡UP benannten.

Die Bahn hatte in der Früh schon eine Stellwerksstörung in Dachau, einen kurzen Defekt bei Baar-Ebenhausen und ein paar Stunden eine defekte Weiche durch Kabelschaden in Uttenhofen, der Überleitstelle nördlich von Pfaffenhofen. Am Nachmittag war alles wieder einigermaßen in Ordnung, nur noch ein paar Verspätungen/Teilausfälle – ich bin sicherheitshalber doch lieber früher um 15:27 mit dem Zwischenexpress gefahren, der am meisten Platz und geringste Probleme versprach und mit nur +2 am Ziel war. Dann halt noch ein bisschen durch München schlendern zum Zeittotschlagen – schlendern, da zu warm angezogen fürs sonnige Nachmittagswetter, aber am Abend war ich noch froh darüber – und einem frühen Abendessen in Form von zwei Croissants. Und mit der Tram zum Olympiapark West, die Schlangenlänge des nächstgelegenen Südwesteingangs des Stadions hatte gut anderthalb Stunden vor Beginn eine 0 vor dem Komma, also sofort drin. Beim gleichzeitig stattfindenden Fußball-Fanfest-Konzert mit Ed Sheeran & Co. gab’s wohl weniger Eingänge und mehr Warteschlangen-Frust, und auch nur 60000 statt angedachter 90000 Besucher… oder gar nur 45000

Drinnen gab’s dann nicht nur kostenlose Ohrstöpsel, sondern auch teures Dingsbums, u.a. blinkende rote Teufelshörnchen für 20 €, auf die ich verzichtet habe, auch wenn sie bei Dunkelheit für die anderen Leute recht stimmungsvoll aussehen (s.u.). Und natürlich T-Shirts en masse für 50 €, auf die ich ebenso verzichtet habe – mein altes von 2009 reicht mir da. Also nur einen AC/DC-Motiv-Becher gekauft (3 €) mit überteuerter Flüssigkeit drin (ab 4,50 € für Wasser; wenigstens reicht mir da ein Becher, da ich auch noch eine Wasserflasche dabeihatte, die man ja ins Olympiastadion mitnehmen darf)…

Die Vorband kam dann pünktlich um 19:00 Uhr (wobei manche Quellen 19:30 angekündigt hatten, was nicht stimmen konnte), natürlich mit bescheidenen Lichteffekten bei Tageslicht und leider auch mit (an meinem Platz) verbesserungswürdiger Akustik, die zu sehr vom dröhnenden Bass domniniert wurde; der Wind spielte wohl auch gelegentlich eine Rolle und dann eher zu unseren Gunsten.

Jedenfalls war’s auch dank manch bekannterer Lieder und der Performance dennoch ein guter Auftakt von einer knappen Stunde.

(Übrigens ist das stille Örtchen, unter der Tribüne gelegen, wirklich erstaunlich still, wenn man bedenkt, was da an Dezibel draußen los ist.)

Zum praktisch pünktlichen Beginn der Hauptband mit besserer Akustik war’s dann voll, auch auf dem Hügel rechts hinten, aber natürlich immer noch hell:

Der Sitzplatz wurde erwartungsgemäß schnell zu einem markierten Stehplatz. Die Videowände außen zeigten übrigens immer das direkte Bild ohne Effekte, die mitunter auf den Hauptvideowänden drübergelegt wurden:

Anders als Metallica mit ihrer zentralen Ringbühne hatten die australischen Elektriker einen konventionelleren Aufbau auf der Nordseite, und auch die Gestaltung – trotz Glocke bei Hells Bells und später den Kanonen – war insgesamt für die heutige Zeit eher konventionell, aber das Wichtigste, die Energie und die Performance der älteren und jüngeren Herren (Sänger Brian Johnson mit 76, Leadgitarrist Angus Young 69) stimmte.

Nachdem’s am Sonntag beim ersten München-Termin (» AZ-Bericht) viel geregnet hat – anscheinend gerade von Beginn bis Ende des AC/DC-Auftritts –, war’s heute weitgehend sonnig, aber recht frisch. Immerhin besser als die Vorhersagen noch vor ein paar Tagen mit mäßigem Dauerregen und noch mehr Kälte.

Die Stimmung ist, wenn wohl ein Großteil der 66000 mitsingt, sicher „nicht die schlechteste“; hier und da gab’s noch Luftgitarrenspieler, nur der eine, den ich mal gesehen habe, wie er Ausgestrecktes-Bein-der-sitzenden-Begleiterin-Gitarre gespielt hat, dürfte in einer sehr kleinen Minderheit gewesen sein.^^

Mit zunehmender Dunkelheit wurden die Lichteffekte natürlich wichtiger und schöner:

Auch die Tausenden von blinkenden Teufelshörnchen sahen schön aus, hier gepaart mit ein paar Handylichtern:

Zu Highway To Hell gab’s ein paar Flammenwerfer auf der hinteren Hauptbühne, aber aus meiner Perspektive nur zu erahnen wie auf dem nächsten Bild:

Zum großen Gitarrensolo, erst begleitet, dann wirklich solo, im Rahmen von Let There Be Rock war Angus zeitweise auf einer Hebebühne und spielte auch mal auf dem Boden liegend, während Konfetti um ihn herumflog:

In Gelsenkirchen zum europäischen Tourauftakt spielten sie an beiden Abenden noch 24 Stücke, seitdem „nur“ noch 21 – siehe Setlist. Aber fast alles bekannte Hits (höchstens Riff Raff fällt da etwas raus), und auch AC/DC hätte bestimmt ein „No Repeat Weekend“ hinbekommen.

Zum Abschluss der „Zugabe“ mit For Those About To Rock (We Salute You) gab’s dann die standesgemäßen Kanonenböller – die Kanonen standen bei den äußeren Videowänden (übernächstes Bild):

…und ganz am Ende noch etwas Feuerwerk und Bengalos links von der Bühne – die rechts hatten da Pech, da war der (Not-)Ausgang…

:rocks: AC/DC rockt halt immer noch fantastisch, auch in diesen gut 2 Stunden und 10 Minuten! War’s teuer? Ja (168,75 €). War die Präsentation „normal“ und nicht neue Maßstäbe setzend? Ja. Aber waren Musik, Songs und Stimmung geil? Definitiv auch ja! Gerne wieder, wenn möglich…

 

Bei einem Ende um 22:42 war dann bequem die Tram und mit der letzten, die nur nach Plan fuhr – während ich auf diese gewartet habe, hatte sich das MVG-Personal an der Haltestelle entschieden, den Sonderverkehr zu starten, entsprechend kamen dann mehrere „Nicht einsteigen – not in service“-Trams entgegen, um an der an der nächsten Haltestelle liegenden Wendeschleife zu wenden und die zunehmenden AC/DC-Fans wegzukarren –, der vorletzte Zug um 23:25 problemlos zu erreichen; ein Fünfteiler wie auf der Hinfahrt, im vordersten Wagen waren alle Sitzplätze belegt, in den hinteren standen vermutlich einige Leute. Dank Bauarbeiten und Fahrt auf S-Bahn- und Gegengleis von Dachau bis kurz vor Reichertshausen dann mit +11 am Ziel. Dem letzten Zug eine Stunde später hat selbiges +28 eingebracht…

Europaqual

Gestern – bzw. in manchen anderen Ländern auch schon in den Tagen zuvor – war mal wieder Europawahl, und wie üblich hier meine Grafik (für Deutschland) unter Einbeziehung der Nichtwähler – die nur geringfügig über den letzten Wahlen lagen (Beteiligung 64,8% statt 61,4%):

Absturz für die Grünen, Höhenflug für die Rechtsextremisten – kein gutes Ergebnis für Klima, Europa, Demokratie…

Hier die übliche Tabelle:

Gesamtstimmen Berechtigte Wählende Gültig CDU/CSU Grüne SPD AfD Linke FDP FW BSW Partei Tierschutz ÖDP Familie Volt Piraten PdF Sonstige Ungültig
Deutschland 61941751 40128348 39796212 11944867 4736913 5548528 6324008 1091268 2060457 1062132 2453652 775392 570498 257968 243975 1023161 186773 227631 1288989 332136
Bayern 9683191 6343613 6323399 2513300 748608 562202 799006 86210 248860 432399 239284 100959 65119 121733 22196 154558 25828 31478 171659 20214
Kreis PAF 97698 63948 63800 27403 5407 4413 9348 639 2276 5712 2195 893 549 1603 224 1136 221 322 1459 148
Stadt PAF 19651 13205 13185 5294 1596 1161 1486 156 578 796 463 210 110 501 49 352 50 73 310 20
Gesamtstimmen Wahlbeteiligung CDU/CSU Grüne SPD AfD Linke FDP FW BSW Partei Tierschutz ÖDP Familie Volt Piraten PdF Sonstige Ungültig
Deutschland 64,8% 30,0% 11,9% 13,9% 15,9% 2,7% 5,2% 2,7% 6,2% 1,9% 1,4% 0,6% 0,6% 2,6% 0,5% 0,6% 3,2% 0,8%
Bayern 65,5% 39,7% 11,8% 8,9% 12,6% 1,4% 3,9% 6,8% 3,8% 1,6% 1,0% 1,9% 0,4% 2,4% 0,4% 0,5% 2,7% 0,3%
Kreis PAF 65,5% 43,0% 8,5% 6,9% 14,7% 1,0% 3,6% 9,0% 3,4% 1,4% 0,9% 2,5% 0,4% 1,8% 0,3% 0,5% 2,3% 0,2%
Stadt PAF 67,2% 40,2% 12,1% 8,8% 11,3% 1,2% 4,4% 6,0% 3,5% 1,6% 0,8% 3,8% 0,4% 2,7% 0,4% 0,6% 2,4% 0,2%

Wobei ich alle, die bundesweit unter 0,5% liegen, unter „Sonstige“ zusammengefasst habe (und „Tierschutz“ ist die „Tierschutzpartei“, nicht die andere). Da es sehr viele – nämlich 35 – und z.T. kuriose Parteien waren, will ich die hier noch alphabetisch auflisten mit ihren offiziellen Bezeichnungen:

ABG = Aktion Bürger für Gerechtigkeit
AfD = Alternative für Deutschland
BIG = Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit
BSW = Bündnis Sahra Wagenknecht – Vernunft und Gerechtigkeit
BÜNDNIS DEUTSCHLAND = BÜNDNIS DEUTSCHLAND
Bündnis C = Bündnis C – Christen für Deutschland
CDU = Christlich Demokratische Union Deutschlands
CSU = Christlich-Soziale Union in Bayern e.V.
DAVA = Demokratische Allianz für Vielfalt und Aufbruch
DIE LINKE = DIE LINKE
Die PARTEI = Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative
dieBasis = Basisdemokratische Partei Deutschland
DKP = Deutsche Kommunistische Partei
FAMILIE = Familien-Partei Deutschlands
FDP = Freie Demokratische Partei
FREIE WÄHLER = FREIE WÄHLER
GRÜNE = BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
HEIMAT = Die Heimat
KLIMALISTE = Klimaliste Deutschland
LETZTE GENERATION = Parlament aufmischen – Stimme der Letzten Generation
MENSCHLICHE WELT = Menschliche Welt, für das Wohl und Glücklichsein aller
MERA25 = MERA25 – Gemeinsam für Europäische Unabhängigkeit
MLPD = Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands
ÖDP = Ökologisch-Demokratische Partei, Die Naturschutzpartei
PdF = Partei des Fortschritts
PdH = Partei der Humanisten
PDV = Partei der Vernunft
PIRATEN = Piratenpartei Deutschland
SGP = Sozialistische Gleichheitspartei, Vierte Internationale
SPD = Sozialdemokratische Partei Deutschlands
TIERSCHUTZ hier! = Aktion Partei für Tierschutz
Tierschutzpartei = PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ
V-Partei³ = V-Partei³ – Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer
Verjüngungsforschung = Partei für schulmedizinische Verjüngungsforschung
Volt = Volt Deutschland


Quellen: Bundeswahlleiter, Stadt Pfaffenhofen