Kategorie-Archiv:

Musik

Später Wunsch?

Rockantenne – der Radiosender, der bei mir tagsüber fast ständig läuft – hatte im Frühjahr eine Aktion, wo man sich Lieder wünschen konnte, die dann über den Tag verteilt gespielt wurden – so als Tröstchen für die coronabedingten Konzertabsagen. Ich hatte mir da für den 15. April, den Tag des verschobenenen Evanescence- und Within-Temptation-Konzertes, je ein Lied dieser beiden Bands gewünscht (ja, frecherweise gleich zwei), und zwar die jeweils letzten, die ich auf ihren Konzerten gehört hatte. Allerdings pausierte die Wunschaktion an manchen Tagen für andere Aktionen, so auch hier; ich hab nichts weiter von meinen Wünschen gehört.

Schnellvorlauf um drei Monate, also zum heutigen Tag. Schon länger gibt’s jeden Morgen nach 9 Uhr in der Frühschicht ein Wunschduell, wo zwei Wünsche genannt werden, die gegeneinander antreten: das Lied, das zuerst drei Anrufer-Stimmen bekommt, wird gespielt. Und was höre ich da? In einem „Nord-Süd-Duell“ gegen den Wunsch eines Hamburgers – ein aktuelles Lied von den Blues Pills – kommt kurioserweise tatsächlich einer meiner Wünsche, Within Temptation „Stairway to the Skies“, dran!

Und gewinnt auch mit 3:0.

Nachtrag: Auf Twitter meinten sie kurz „Ne“, ob sie den alten Wunsch ausgegraben hätten. Gibt’s also noch einen anderen Andreas aus Pfaffenhofen a.d.Ilm, der sich dasselbe Lied mit derselben Begründung gewünscht hat? Kurios…

A-lop-bam-boom!

Mit „a-wop-bop-a-loo-bop-a-lop-bam-boom“ – oder wie auch immer man das am offiziellsten buchstabiert – hat der heute verstorbene Little Richard sein Tutti Frutti nur beendet, an allen früheren Stellen war’s noch „-bom-bom.“

Elvis hat dann überall mit „-bam-boom“ gewissermaßen richtig draufgehauen. Queen schließlich haben sich an Elvis orientiert, wobei sie das Lied gern zweigeteilt haben, erst akustisch, dann „volle Pulle“, wie hier in Budapest – mit ein paar Improvisationen zuvor.

Aw rooty?1

  1. Die Autokorrektur wollte daraus „As footy“ machen… ist jedenfalls ein Slang-Ausdruck für „all right“. []

(Un)maskiert

Zum „Masken-Montag“1 weist Rockantenne auf maskierte Rockstars à la Lordi und Kiss hin – wobei die ja oft nur geschminkt und nicht bedeckt sind -, und ich dachte mir mal, ich schaue, was so an Masken in Queen-Liedtexten vorkommt.

Tja.

In Innuendo vom gleichnamigen Album 1991 kommt nur dieser Absatz vor, der zur Ent- statt Verhüllung auffordert, zumindest was mögliche verborgene Gottheiten betrifft:

Oooh ooh
If there’s a God or any kind of justice under the sky
If there’s a point if there’s a reason to live or die
If there’s an answer to the questions we feel bound to ask
Show yourself – destroy our fears – release your mask

Und das war’s an sich. Roger Taylor hat noch Bob Dylans Masters Of War gecovert:

Come you masters of war
You that build the big guns
You that build the death planes
You that build all the bombs
You that hide behind walls
You that hide behind desks
I just want you to know I can see through your masks

Aber das kann man hier nicht wirklich zählen. Also waren Queen in diesem Punkt nicht gerade ihrer Zeit voraus… ;)

  1. für die Nachwelt: fast überall Beginn der coronabedingten Maskenpflicht in Läden und ÖPNV []

Marko und das Seepfärd

Ein kleiner Konzertbericht. Von gestern, 6.2.2020 in München: Marko Hietala, bekannt(?) von Nightwish, auf Solo-Tournee zu seinem Album Pyre of the Black Heart, mit Vorgruppe Oceanhoarse (hier und da falsch als Oceanhorse angekündigt). Ursprünglich geplant fürs Werk, die größte Halle des Backstage für bis zu 1200 Leute, tatsächlich aber im Club für 250… und diese intimere Atmosphäre hat sicher nicht geschadet.

Oceanhoarse, eine junge Band aus Helsinki, die gerade mal eine EP herausgebracht hat (darauf auch ein Slipknot-Cover), legten heftig los, guter, moderner „heavy fucking metal“ voll auf die 12, trotzdem abwechslungsreich, mitreißend…

…ein sehr guter Beginn des Abends. Mit Basssolo, das länger war als das Gitarrensolo. Und am Ende kam noch so ein Meeres-Monster auf die Bühne.

Kurze Umbaupause, nicht mal das Drumkit wurde komplett ausgetauscht, und der doppelbärtige Nightwish-Bassist (und -Sänger, wenn eine Männerstimme benötigt wird) betrat mit seinen Kollegen die Bühne. Würde er nur sein Solo-Album in der englischen Fassung spielen? Auch was auf Finnisch? Nightwish…?

Ja, er spielte, wenn ich mich nicht irre, sein komplettes Album (in geänderter Reihenfolge), einen Song dabei auf Finnisch. Vielleicht ganz gut, dass wir es nicht verstünden, meinte er. :) Und im Gegensatz zur Vorband waren auch viele Balladen bzw. langsamere, getragenere Stücke dabei, durchaus auch mit viel Atmosphäre zum Sich-darin-Verlieren, wie es zur selbstgewählten Stilbezeichnung „Hard Prog“ passt…

Und wo dem Album irgendwie noch ein weiteres schnelleres, härteres Lied neben Runner of the Railways fehlt, kommt das Ganze live dann doch kräftiger und intensiver rüber, sodass man nichts vermisst – außer vielleicht doch ein Nightwish-Lied, ist aber auch verständlich, wenn er darauf verzichtet.

Zu Beginn der Zugabe gab’s dann doch noch was Anderes: ein tolles Klassiker-Cover, nämlich War Pigs, gewidmet diversen despotischen, autokratischen Staatschefs, und zum Abschluss ein eigenes, mehr oder weniger akustisch gespieltes Lied.

:rocks: So waren dann doch auf einmal 85 Minuten rum…

(Und wieder hinaus in die Kälte mit ähnlichen Temperaturen wie in Helsinki.)