Kategorie-Archiv:

Musik

Von Russen und Holländern

Und gleich der nächste Konzertbericht: Delain mit Vorgruppe Arkona gestern am Donnerstag im Backstage-Werk in München – ja, November ist Hochsaison…

Ein paar Tage zuvor wurde der Beginn von 20:00 auf 19:30 vorverlegt, und Аркона aus Russland begannen überpünktlich mit ihrem russischen Pagan/Folk Metal basierend auf der slawischen Geschichte, wie es heißt – fast eine ganze Stunde lang.

Die Schamanin, äh, Sängerin wechselte zwischen normalem und gutturalem Gesang, ein Musiker zwischen Flöte und Dudelsack, die Musik zwischen – wie ich das als Laie bezeichnen würde – typisch russischer Folklore und ordentlich hartem Metal. Eine absolut überzeugende Performance in langfransigen Strickgewändern, die schon hübsch eingeheizt hat, und dabei sind sie authentischer rübergekommen als so manch anderes Folk Metal.

Dann – bereits zum 5. Mal (inkl. einmal als Vorband) – die Hauptband aus den Niederlanden, nicht mehr zu sechst wie in den letzten Jahren, da „this fireball“ Merel im Sommer ausgestiegen ist, um Zeit für ihre eigenen Ziele zu haben…

…aber der Haupt-Gitarrist ist ja auch nicht gerade unfähig – eher im Gegenteil, wie er u.a. im Instrumental-Duett mit dem Drummer bewiesen hat.

Tolle Songs, tolle Musik – gut, die Sängerin hätte m.E. mitunter etwas lauter abgemischt gehört, aber egal…

…bei einem Lied ein Dutzend rote und schwarze Riesenluftballons in rot und schwarz zum Spielen – okay, das war jetzt nicht entscheidend^^…

…viel klatschen, viel „hey“, viel Pommesgabel, Super-Stimmung, 85 Minuten zzgl. Instrumental vom Band wie bei den vorangegangenen Konzerten zu lesen, und… hoppla, kaum war ich aus der kleinen Arena oben, kam dann noch eine ungeplante Zugabe! :tanz: Ja, der Band hat die Stimmung auch gefallen…

:rocks:

Infizierte leere Schweizer

Das ist natürlich nur ein Wortspiel mit drei Bandnamen und keine Wertung des Konzerts vom Samstag, 23.11.2019, in der TonHalle in München: Eluveitie mit den Vorbands Infected Rain und Lacuna Coil. Das Werksviertel hat sich übrigens ganz schön entwickelt in der letzten Monaten und Jahren; da aber noch nicht alles fertig ist, war’s ein ungewohnter Umweg nach hinten zur TonHalle.

Der Regen aus Moldawien heizte schon ordentlich 35 Minuten lang ein mit seinem NuMetal und der energiegeladenen Sängerin/„Schreierin“. Schon was anderes als der Country Soul zwei Tage zuvor. :)

Pünktlich um 20 Uhr dann die Italiener …

… mit Sänger und Sängerin im Duett, mit dem wohl obligatorischen Depeche-Mode-Cover, keinen auffallenden Pop-Anwandlungen und mit ca. 50 Minuten, wenn ich mich recht erinnere – eine gute zweite Vorband.

Mir ist es dann zwischen millimeterweise zurückweichender Menge und der Vor-dem-Mischpult-Absperrung eine Reihe hinter mir etwas zu eng geworden, so bin ich (mit Umweg über die Bar) dann ein paar Meter nach hinten gegangen.

Was soll man noch groß zu Eluveitie sagen? „Pure Fucking Folk Metal“ mit Melodic-Death-Metal-Einflüssen, mal eher hart, mal eher folkig, mit entsprechenden Instrumenten…

…mal lautstarker und gutturaler Sänger, mal melodiöse Sängerin; ein Lied auch auf Schwyzerdütsch. Immer mit ordentlicher Energie und guter Stimmung auf und vor der Bühne…

…und rund 90 Minuten lang, wieder mit Inis Mona am Ende.

:rocks:

Flotte

Ein kleiner Konzertbericht von gestern, 21.11.2019, von Greta van Fleet im Zenith in München. Offizieller Beginn war 20 Uhr, für zwei Vorbands etwas spät – falls es (wie schon mal) eine halbe Stunde früher losgegangen wäre, hätte ich das meiste mitbekommen, aber entweder kam Ida Mae schon um 19 Uhr oder gar nicht, und so sah ich nur ein bisschen Aktivität auf der Bühne, bevor um Punkt 20 Uhr Yola mit ihrer Band die Bühne betrat:

Anfangs war ihr Country Soul noch etwas zurückhaltend, aber mit der Zeit wurde es flotter und energiereicher und ein guter Auftakt von ca. 40 Minuten, insbesondere (für meinen Geschmack) dann, wenn der Country-Anteil etwas in den Hintergrund trat.

Umbaupause, kurzer Soundcheck, warten, und… das Pfeifkonzert ging langsam los, weil sich Greta von der Flotte erst um 21:20 bequemten, ihren Auftritt mit einem Intro vom „Band“ einzuleiten.

Aber dann ging’s los mit dem faszinierenden, mitreißenden Blues Rock und der passenden Beleuchtung dazu…

…und verglichen mit den Studioversionen legen sie live noch ein paar Schippen drauf. (» Setlist)

Oft als legitime Erben von Led Zeppelin bezeichnet (oder von ihren Kritikern manchmal als schlechte Kopie) – auch wenn sie selbst Zep anscheinend gar nicht als Einfluss sehen. Egal. Tolles Konzert mit ordentlich Energie war’s auf jeden Fall! Rund 90 Minuten müssten’s am Ende gewesen sein.

:rocks:

Im Keller des Pazifik

Ein kleiner Konzertbericht von gestern, 23.10., im Backstage Club in München: Cellar Darling mit den Vorgruppen Oceans und Forever Still.

Bisher war ich beim Backstage immer nur im größeren „Werk“ und der etwas kleineren „Halle“, jetzt also im „Club“ mit recht kleiner Bühne und für max. 250 Zuschauer (wobei ich nicht weiß, ob da das Obergeschoss mit eingerechnet ist; war gesperrt, die Bands hatten da auch etwas Ausrüstung zwischengelagert). Das sorgt natürlich für eine besondere Atmosphäre, wenn jeder recht nah an der Band ist und einen etwas besseren Blick hat als in großen Hallen…

Begonnen hat mit Oceans die düstere härteste Band des Abends bei ihrem erst achten Auftritt überhaupt (wenn sich der Sänger dabei nicht geirrt hat, wie er sagte) – „Post Death Metal | Nu Metal | Progressive“ nennen sie ihr Genre auf Facebook, wahlweise auch „Progressive Modern Metal from Vienna//Berlin“, und es war eine großartige halbe Stunde Auftakt: oft hart, atmosphärisch, dynamisch, energiegeladen. Debüt-Album soll bald kommen nach ein paar EPs, muss ich mir vormerken.

20 Minuten Umbau, dann 40 Minuten von den Dänen von Forever Still. Nicht so hart, aber nicht minder atmosphärisch, dynamisch, energiegeladen. Und auch mal mit Theremin, siehe 2. Bild oben. Es ging also großartig weiter.

Es waren übrigens, wenn ich das beim Warten vorher richtig mitgehört hatte, 130 Tickers vorverkauft worden; entsprechend hätte ich das Publikum auch auf ca. 150 Leute geschätzt.

Nach 25 Minuten dann die Hauptgruppe, die mir vor zwei Jahren schon im Vorprogramm von Delain gefallen hatten, und es ging praktisch genauso weiter, bzw. mit einer gewissen für eine Hauptband üblichen Steigerung: atmosphärisch, dynamisch, energiegeladen passt als Beschreibung zum Progressive Folk Metal der Schweizer genauso.

Sängerin Anna oft mit ihrer Drehleier1, auch mal mit Querflöte. Und sie haben auch gezielt ignoriert, was „man nicht tun sollte“: Queen gecovert, nämlich The Prophet’s Song samt Acapella-Echo-Mittelteil – und das auch hervorragend hinbekommen! (» YouTube)

:rocks: So waren das am Ende 85 großartige Minuten aus dem Keller und ein großartiger Konzertabend insgesamt – kleine Halle, große Musik, sozusagen.


Zum vorletzten Zug hat’s dann natürlich nicht mehr gereicht – aber der wäre eh ausgefallen: Streckensperrung wegen „polizeilicher Ermittlung“ zwischen Rohrbach und Baar-Ebenhausen, wodurch mindestens zwei Züge und, vmtl. wichtiger, deren Personal in München fehlten, sodass man den Zug um 23:30 einfach hat stehen lassen und zum 0:31-Zug gemacht hat, was dann auch noch galt, als gegen 23:45 die Streckensperrung aufgehoben wurde; ein Zug von Norden ist anscheinend mit 2 Stunden Verspätung in München angekommen…

  1. im Englischen mit der lustig klingenden Bezeichnung hurdy-gurdy []

Schwarzer Schauer

Ein kleiner Konzertbericht von Alice Coopers „Ol‘ Black Eyes is Back“-Tour in München am 1.10., quasi zum Auftakt des Halloween-Monats, mit Vorgruppe Black Stone Cherry.

Letztere hab ich ja auch schon ein paar Mal und immer wieder gerne live erlebt, und auch diesmal sorgten sie für einen tollen 45-minütigen Auftakt, bei dem die Post ordentlich abging.

Dann die übliche Umbaupause, mit erstem Intro vom Band noch bei Licht…

…und ja, ausverkauft ist was anderes. Rund 5000 sollen’s gewesen sein, weniger als die Hälfte des Möglichen in der Olympiahalle.

Der Pionier des Schock-Rock, 71 Jahre alt mit 50-jährigem Bühnenjubiläum, bietet natürlich nicht nur Musik mit seinen bekannten Hits, sondern eine richtige Aufführung vor geisterbahntauglichem Burg-Bühnenbild – mit etlichen kleineren und größeren Schauspieleinlagen mit Frankensteins Monster, Geisterbraut, …

… dem „Man Behind The Mask“, der einem von zwei knipsenden Mädels mal eben die Kehle durchschneidet (nächstes Bild, oben)…

… der Guillotine, die Alice wieder einmal enthauptet, und dem Riesenbaby, das aus seinem Turm links ausgebrochen ist:

Dazu relativ junge Musiker, die mehr als nur ihr Handwerk verstehen – tolle Gitarristin, ein Drummer mit einem rasanten Solo, insgesamt eine perfekte Kombination aus Musik und Show (selbst wenn mal dahingestellt sei, wie sehr das Gezeigte heutzutage noch schockt); höchstens ein paar Videowände auf der Seite für Naheinstellungen hab ich ein bisschen vermisst.

(Warum hatte ich überhaupt einen Sitzplatz gewählt? War’s wegen des erhofften Überblicks über das ganze Spektakel oder wegen des Preisunterschieds?)

Zum Abschluss der rund 90 Minuten, bevor erst School’s und dann die Show Out war, gab’s auch tatsächlich bunte Scheinwerfer ins Publikum, während sich sonst alles (naheliegenderweise) auf die Bühnenperformance konzentriert hat.

:rocks: