Kategorie-Archiv:

Musik

Langes Ende

Vor vier Jahren beim „End Of The Road“-Abschiedstour-Konzert von KISS schrieb ich schon, dass diese Tour bestimmt mehrere Jahre dauert – und so war ich gestern, 17.6.23, auch wieder bei der „End Of The Road“-Tour von KISS auf dem Königsplatz in München, diesmal mit Vorgruppe Airbourne

Vor Beginn erstmal ein passendes Kuss-, äh, Couscous-Abendessen – weil die Schlange dort nichtexistent war im Gegensatz zu den mindestens 20 Metern an allen Bratwurst- und sonstigen klassischen Fressständen.

Dann um 19:15 und somit 15 Minuten verspätet die wilden Luftikusse aus Melbourne, die mit ihrem energiegeladenen Hard Rock schon ordentlich einheizten…

…wobei sie auf ihre eigenen Scheinwerfer angesichts der Sonne auch hätten verzichten können. Jedenfalls gute 45 Minuten zum Einstand.

Vielleicht wäre ohne jene Scheinwerfer der Umbau ein wenig schneller gegangen, jedenfalls dauerte es bis 20:37, bis das Led-Zeppelin-Intro von KISS, die für „ca. 20:15“ angekündigt waren, kam, bzw. 20:40 bis zum richtigen Start.

Der war dann auch gleich wieder mit Feuerwerk und sonstiger Pyrotechnik gespickt, wie auch etliche spätere Songs; nur manche Böllerschüsse wirkten ein bisschen unnötig.

Größte Änderung zum letzten Mal waren wohl die vier großen Figuren neben der Bühne – und der T-Shirt-Preis: Ich hatte mir vorab überlegt, ausnahmsweise, weil Abschied, doch noch ein 40-€-Shirt zu kaufen, aber bei 50 € hab ich das doch bleiben lassen, so passend der Preis auch zum 50. Jubiläum gepasst hat…

Musikalisch und showmäßig war’s natürlich toll – sie haben ja genug Erfahrung, und die 17000 Anwesenden haben auch „ein bisschen“ bei der Stimmung mitgeholfen.

Diverse Soli, die kleine Bühne für zwischendurch, Licht und Laser (okay, ist auch Licht),…

…Konfettiregen am Ende und noch mehr Feuerwerk, das ich dann nicht mehr geknipst habe…

:rocks: …und so waren’s tolle 1:56 (ohne Intro und Ende vom Band) – Setlist. Paul meinte wiederholt, es wäre das letzte Mal hier gewesen – wir werden sehen, ob das stimmt, aber irgendwie denke ich das schon…

Die Bahn war übrigens bei beiden Fahrten ca. 5-7 Minuten verspätet, der Zug auf der Rückfahrt recht voll für diese Zeit, aber ansonsten problemlos.

Gerammel

Tja, Rammstein… derzeit mit vier Konzerten an fünf Tagen im Olympiastadion München zu Gast, je ca. 60000 Besucher sollen’s sein, ausverkauft bis auf ein paar Plätze in zwei an allen Tagen identischen „evtl. sichtbehinderten“ Bereichen, die am Mittwoch noch zu haben waren und vmtl. erst kurzfristig in den Verkauf gingen – ich hatte nach dem Konzert in Stuttgart 2020 2021 2022 nun auch ein Ticket für den ersten Tag, den 7.6.2023. Die Vorfreude wurde natürlich getrübt durch die aktuell behaupteten Vorfälle, derentwegen Rammstein in den Schlagzeilen sind:
Schwere Vorwürfe gegen Till Lindemann: Junge Frau macht Aussage bei Polizei;
Neue Vorwürfe gegen Till Lindemann;
Verlag beendet Zusammenarbeit mit Till Lindemann;
Rammstein – Neue ausführliche Vorwürfe von Influencerin;
Der kleine, dunkle Raum unter der Bühne [auch zu falschen Schuldzuweisungen an die Frauen].
Aber ein teures Ticket einfach verfallen zu lassen, hülfe auch niemandem, das müssten schon 10000 oder mehr machen, damit’s auffiele, und das Geld hat die Band bzw. der Veranstalter schon; bei einer Rückgabe in Form eines Verkaufs via Eventim säße bzw. stünde dann halt ein anderer da.

Wie viel da auch immer dran ist, völlig aus der Luft wird das kaum gegriffen sein. Dass die Berichterstattung auch wieder nicht unumstritten ist, ist auch klar: Warum die Berichterstattung über Till Lindemann so ekelig ist wie seine Pornos.

Wenn da einfach erwachsene Menschen Sex haben, wäre das kein Problem, wenn sich eine dabei „extrem unwohl fühlt“, wird’s unschön, aber noch nicht skandalös, wenn’s um direkte oder indirekte Druckausübung, Machtmissbrauch oder Ausnutzen von möglicher Naivität geht, schon arg problematisch, und wenn Frauen unter Drogen gesetzt und vergewaltigt worden sein sollten, dann auch strafrechtlich relevant.

Dann darf erstmal eine gehen, die vielleicht zum Sündenbock taugt: Rammstein trennt sich von umstrittener Assistentin. Und Rammstein will Vorwürfe gegen Sänger selbst untersuchen – wir wissen ja, wie gut das bei der katholischen Kirche geklappt hat…

Oder hat der Rest der Band wirklich nicht Bescheid gewusst? Wie angestrengt mussten sie da wegsehen? (Wobei ich mir durchaus vorstellen kann, dass sie nicht nah genug dabei waren, um zumindest von etwaigen KO-Tropfen und Vergewaltigungen nichts direkt mitbekommen zu haben.)

Je nachdem, wie sehr sich die Vorwürfe erhärten oder nicht, wie weite Kreise das noch ziehen mag, wie viel Rest-Moral noch vorhanden ist, würde es mich nicht wundern, wenn das das Ende von Rammstein wäre – aber auch nicht, wenn trotz allem nicht…

Ach ja, das Konzert selbst (s.a. Bericht des BR): Über die linke Schlange am Haupteingang war ich gegen 18:20 Uhr recht zügig drin, das Pianistinnen-Duo Abélard spielte pünktlich um 19:30 ihr knapp 40-minütiges Vorprogramm auf der kleinen Bühne, in der Pause gab’s Las Olas, 20:35 Rammstein mit anfangs bei Tageslicht noch sparsamer Pyro, die später natürlich mehr wurde – das erwartete Spektakel aus Ton, Licht und Feuer, im Großen und Ganzen wie in Stuttgart, nur mit mehr Überblick von meinem Platz aus. Kein Wort zum Thema, aber auch sonst kaum mehr als „München!“. Stimmung im Stadion und Mitsingen etc. schien auch unbeeinflusst.

Um 22:41 beim letzten Ton (und der letzten Flamme) des letzten Lieds war ich grad am Ausgang, um noch vor der großen Menge bei der U-Bahn zu sein, unterwegs war um 22:45 der einzelne Abschieds-Bumm zu hören. Die Bahnfahrten waren übrigens auch problemlos, trotz Ersatzzug von „db-gebrauchtzug.de“.

Nachtrag: Ich werde den Platz hier für künftige Links zum Thema nutzen:

9.6.:
„Wird vorbeiziehen“: Lindemann reagiert in München auf Vorwürfe
Kommentar zu den Missbrauchsvorwürfen – Die Rammstein-Konzerte in Bern sollten abgesagt werden
10.6.:
Shelby Lynn über Begegnung mit Lindemann – „Ich will das nicht machen“
11.6.:
Wie viele Frauen braucht man für eine glaubwürdige Anklage?
Rammstein-Beben: Wie ist das Verhältnis zwischen Band und Frontmann Till Lindemann?
13.6.:
Vorwürfe gegen Rammstein-Sänger Lindemann: Wie geht es weiter?
14.6.:
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Rammstein-Sänger
15.6.:
Bärendienst erwiesen – Warnung von der Seite der Anwälte verschwunden
Universal setzt Zusammenarbeit mit Rammstein aus
16.6.:
Rechtsanwalt: Rammstein wird es den Ermittlern nicht leicht machen
Band-Mitglied äußert sich zu Vorwürfen gegen Till Lindemann (AZ)direkt bei Instagram
27.6.:
Anwälte von Till Lindemann teilen rechtsmedizinisches Gutachten mit
17.7.:
Mutmaßliche sexuelle Übergriffe – Neue Vorwürfe gegen Rammstein aus den Anfangsjahren
18.7.:
Lindemann-Sprüche in Berlin – Spätestens jetzt ist es ein Rammstein-Problem
25.7.:
Spiegel: Über unsere Rammstein-Berichterstattung
8.8.:
Deutet Rammstein-Gitarrist das Ende der Band an?
16.8.:
Lindemann zieht Verfügung gegen Petition zurück:
„Laut Landgericht Berlin darf man das Rekrutierungssystem um Lindemann wohl als „sexuellen Missbrauch“ bezeichnen.“
29.8.:
Ermittlungen gegen Till Lindemann in Berlin eingestellt
11.10.:
Tja, irgendwie scheint sich da nichts mehr zu ergeben. Dafür hat die Band jetzt eine Europatour für nächstes Jahr angekündigt…

Donner-Opas

Ein kleiner Konzertbericht von den Scorpions am 5.6.2023 in der Olympiahalle München mit Vorgruppe Thundermother.

Nun, vor dem Konzert standen die Bahnfahrt an (1 Minute vor Plan in München) und die Besucher vor der Halle. Pünktlich um 20:00 donnerten dann die neubesetzten Mütter los…

…mit Vollgas und suboptimaler Akustik…

…trotzdem ein schöner Einstand mit ca. 40 Minuten zzgl. Abschied.

In der (Klo-)Pause schnell ein Bild von oben und dann strategisch neu positioniert für die Skorpione, die auch gleich richtig loslegten, und auch das Publikum ging jetzt richtig mit.

Und auch wenn man durchaus sieht, dass die Herren nicht mehr die jüngsten sind – Klaus Meine etwa wurde gerade 75 –, rocken können sie definitiv noch.

Wind Of Change folgt jetzt nicht mehr der Moskwa zum Gorki-Park, die betreffenden Strophen wurden zugunsten der Ukraine umgetextet:

Wo andere Drummer bei ihren Soli langsam anfangen, geht Mikkey Dee gleich in die Vollen und haut minutenlang scheinbar alles kurz und klein und zumindest zeitweise auf der Videowand (nicht in dieser Szene) in Flammen – zu entsprechendem Applaus des Publikums:

Und am Ende hätte die Hurricane-Windmaschine wohl alle weggepustet, wäre sie nicht nur auf der Videowand zu sehen gewesen…

:rocks: Und dann waren 93 (trotz der Akustik) großartige Minuten auch mal zu Ende…

Direkt nach dem letzten Ton zur Halle raus passte gut zur U-Bahn um 22:52 (U3), der Anschluss Richtung Hauptbahnhof (U2) fuhr baustellenbedingt nur alle 20 Minuten, sonst wäre 10 Minuten später auch noch gegangen. (Von einem eventuellen Sonderzug direkt zum Hauptbahnhof war nirgends was zu lesen – was aber auch nichts heißen muss…) Der vorletzte Zug nach Hause war dann zwar eine Ersatzgarnitur ohne Durchsagen, aber nur 1 Minute zu spät.

Ein Tag in Bildern mit viel Rein/Raus

Und schon wieder der 28. eines Monats, Zeit für den Picture my Day Day #pmdd2023, der monatliche Aktionstag, den man, so man will, in Bildern festhält… und wie letzten Monat kombiniert mit einem kleinen Konzertbericht, diesmal Peter Gabriel auf dem Königsplatz in München im Rahmen seiner i/o-Tour – i/o wie Input/Output, daher das Rein/Raus im Titel.^^

Blick wie üblich in den Garten; Törtchen zum Frühstück (das ist ein Kuchenteller, kein großer):

Ein Storch zieht seine Kreise am Himmel und die Menschen ihre auf dem großen Flohmarkt:

Nach dem Flohmarkt ein kleiner Rundgang durch den Bürgerpark und die Ilm entlang, wo bei dem alten Haus, bei dem schon vor ein paar Jahren der „Urwald“ gerodet wurde, sich anscheinend tatsächlich wieder was in Sachen Abriss tut:

Etwas spielen; etwas Fachlektüre in Vorbereitung auf den Landtagswahlkampf:

Nach dem eher ereignisarmen Tag ging’s dem Abend entgegen; auf die Uhr an unserem Bahnhofsgebäude darf man schon lange nicht mehr angewiesen sein… Die einzige Störung (wenn man’s so nennen will) auf der Hinfahrt war, dass im Zug die Zwischenhalte nicht angezeigt und angesagt wurden, nur ein „Ausstieg in Fahrtrichtung rechts“, das kurz nach Abfahrt wiederholt wurde…

Da am Tag zuvor noch eine Mail kam, man müsse als Standard-Stehplatz-Ticket-Inhaber dieses gegen ein anderes umtauschen, weil man sich zwischenzeitlich für eine weitgehende Bestuhlung entschieden hatte, wofür ein separater Schalter in der Nähe des Haupteingangs eingerichtet wäre, wollte ich nicht zu spät hin – wer weiß, was da für eine Schlange sein würde? Naja, gegen 18:10 Uhr war diese 0,6 Personen lang: 3 Leute an 5 Schaltern, wobei es vom limitierten „sehr gute Sitzplätze“-Kontingent nichts mehr gab. Also schwupps mein schön gestaltetes 100€-Stehplatz-Ticket gegen ein „beste Stehplätze“-Ticket getauscht, was sich als langweilig aussehendes Front-of-Stage-2-Ticket entpuppte (direkt an der Bühne wäre Front of Stage 1), das normalerweise 160€ gekostet hätte. Kann man nicht meckern.

Zumindest die vorderen Sitzplätze dürften auch nicht die beste Sicht auf die Bühne gehabt haben, wenn da nur wenige Meter vor ihnen Leute stehen…

Vor Beginn malte ein Arbeiter noch jede Minute die Zeiger neu auf die Uhr; dann anfangs – nach ein paar Minuten gesprochener Einleitung, und zwar auf deutsch, abgelesen und wohl in Lautschrift, in der er u.a. darüber witzelte, wie die Avatare von Abba bei deren Shows alle 20 Jahre jünger und 10 Kilo leichter gestaltet wurden und es bei seinem Avatar hier anders wäre, 20 Jahre älter und 10 Kilo schwerer, während er persönlich gerade in der Karibik Urlaub machen würde – ging’s erstmal zurückhaltend los, aber nach dem zentralen großen Ring kamen die Videowände doch bald zum Einsatz.

Die grafische Gestaltung bei einigen (neuen) Liedern stammte von verschiedenen Künstlern. Und neue Lieder gab’s gleich 11 von 22 (Setlist) – und das, wo davon nur fünf bisher jeweils zu Vollmond veröffentlicht wurden, das mehr oder weniger komplette Album kommt dann am Ende des Jahres. Was natürlich auch bedeutet, dass es da kaum Potential zum Mitsingen gab, mehr als ein Mitgehen und -tänzeln bei den rhythmischen Stücken war nicht drin. Aber wie er selbst zum Tourauftakt schrieb:

There’s always a trade-off. People generally want to hear what they know and the artist generally wants to play the new stuff. So, I think there’s a sort of barter thing where you have to suffer enough new numbers to get to hear the old ones. It’s always been a bit like that with me, but I think this is a strong batch of songs. They’re not all up-tempo, but I feel they’re certainly being played with a lot of heart.

Und es stimmt schon, das waren starke Songs, die er mit seinem Ensemble aufgeführt hat – mit Cello, Geige, Horn, Trompete u.a.; kein Rock-Konzert im engeren Sinn, es ging auch viel, wie soll ich sagen, um die feineren Töne, und das haben sie auch großartig hinbekommen.

Nach zehn Titeln, endend mit Sledgehammer, kam erstmal eine Pause von ca. 20 Minuten.

Mit zunehmender Dunkelheit kamen die Licht- und Videoeffekte natürlich mehr zur Geltung – wobei sich alles sehr auf die Bühne bzw. das Gesamtbild konzentrierte, nur gelegentlich kamen ein paar weiße Strahlen ins Publikum, irgendwelche raumfüllenden bunten Strahlen wie bei Rock-/Metal-Konzerten gab’s nicht. Hätte auch nur selten gepasst.

Die Cellistin und, wenn gefragt, Duett-Sängerin Ayanna Witter-Johnson, im nächsten Bild kaum vor dem roten Bereich erkennbar, im übernächsten am Cello, hat auch viel Applaus bekommen:

Die Band oder Teile davon wurde übrigens recht oft namentlich genannt, teils zwischendrin, komplett nach dem Hauptteil und der ersten Zugabe.

Die erste Zugabe war dann In Your Eyes, die zweite, wie sollte es anders sein, das Lied für den 1977 totgeprügelten südafrikanischen Bürgerrechtler Steve Biko:

An dessen Ende verließen die Musiker nach und nach die Bühne, während das Publikum noch mit dem Oh-oh-oooh weitermachte, bis auch Drummer Manu Katché aufgestanden war. Und so war ein großartiges Konzert nach 2 Stunden und 52 Minuten (brutto) zu Ende…

Zur Rückfahrt mit der Bahn gäb’s höchstens noch zu sagen, dass statt des 6- nur ein 4-Teiler fuhr, der aber pünktlich in Pfaffenhofen war.

Und dann war da noch ein Mann mittleren Alters oder etwas drüber, Typ spießiger Senfdazugeber und Besserwisser, mit seiner Frau, der die relative Fülle des Zugs damit kommentierte, es wäre der letzte, der eben die Leute einsammle (es war der vorletzte). Während der Fahrt hab ich nichts von denen mitbekommen, da waren andere Gesprächsfetzen oder mein Smartphone näher an meiner Konzentration; beim Aussteigen meinte er dann, als es beim Passieren der Weiche zum Bahnsteig zum üblichen seitlichen Ruck kam, dass man sich da immer festhalten müsse, da man sonst umfalle (generell kein schlechter Rat, aber ich stand halt trotzdem problemlos hinter ihm, ohne mich festzuhalten), und dass sie zu ihren Fahrrädern noch auf die andere Seite müssten, „Treppe runter, Treppe rauf“. Ratet mal, wer kein Licht an seinem Fahrrad an hatte, als die beiden ein paar Minuten später an mir vorbeifuhren…

Patient

Ich weiß nicht, ob Ozzy Osbourne bei seinen Ärzten tatsächlich die Patientennummer 9 hat oder ob er einfach fand, Patient No. 9 sei ein schöner Song- und Album-Titel, aber anhaltende und/oder wiederkehrende gesundheitliche Probleme ließen ihn seine Tour ja schon verschieben, bevor das durch Corona „in Mode kam“ – 13.2.19, 5.3.20, 26.11.20, 24.2.22, 14.05.23 in München (und ich bin mir nicht sicher, ob ich da nicht einen Termin am Anfang vergessen habe) –, und Anfang des Jahres ganz absagen. Nach 2007 hätte ich ihn ja schon gern mal wieder live gesehen, aber wenn das körperlich mit dem Touren nicht mehr klappt, tja.

Immerhin musste ich mir da wegen des 50-stündigen Bahnstreiks, der heute um 22 Uhr beginnen sollte, keine Gedanken mehr machen – vielleicht hat der Prince of Fuckin‘ Darkness das ja irgendwie vorhergesehen, aber altersbedingt – er ist ja auch schon 74 – nicht mehr die Absage des Streiks…?