Schlagwort-Archiv:

Bauarbeiten

Bauhnhof

Wenn am letzten Tag – auch wenn’s ein Sonntag ist – der zweiwöchigen Bauphase praktisch nicht mehr gearbeitet wird, dürfte die Sperrung der Bahnstrecke wohl planmäßig morgen Früh beendet werden. Nur vorne beim Bagger im zweiten Bild standen ein paar Arbeiter.

Zitat zu den Arbeiten: „Einbau der für den Baubetrieb benötigten Weichen und Querungen, Errichten des sogenannten Gleislängsverbaus (Verbau-Wand, die parallel zum Gleis verläuft und dessen Lage sichert), Rückbau des Bahnsteigs 1, Rückbau der vorhandenen Mittelbahnsteige, Oberleitung: Ersatz der Querfelder durch Einzelmasten mit Mehrgleisauslegern (Gleis 2 und 3).“

Weiter geht’s bis Juli so: „Erneuerung der Gleisanlage der Ortsgüteranlage, Neubau der Gleise 1 und 2 (ehemals Gleis 1) und der dazugehörigen Weichen, Umrüstung der Signalanlage auf Elektronische Stellwerkstechnik (ESTW-Technik), Errichtung neuer Oberleitungsmasten.“ Dabei läuft der Verkehr dann einseitig, d.h. eindurchfahrtsgleisig+einbahnsteiggleisig. Naja, dank Corona werd ich da wohl genausowenig fahren wie die letzten 13 Monate… wobei: einigermaßen optimistischen Schätzungen zufolge sollte ich im Juli zweitgeimpft sein…

Hier liegt übrigens Asphalt auf dem Haufen für Asphalt. Oder jemand hat den Haufen nachträglich beschriftet, wer weiß das schon… (und irgendwer wird auch wissen, was HW1 heißen soll).

Hier noch ein Blick über die Stadt – ich bin heute ja nicht nur am Bahnhof entlangspaziert:

Geheime Botschaften?

Welche geheime Botschaften könnten in den wiederversiegelten Rissen im Asphalt hier stecken?

Da sind doch gaaaanz klar ein… Fuchs (hinten, im 2. Bild oben)… und ein Vogel (Mitte)… eine Spinne (links), die auf den Vogel lauert?… und, äh, eine Kamera? Ein Kopf unter einem Vorhang? (rechts, im 2. Bild unten)… zu sehen, oder nicht? Und die ganzen sonstigen Linien!

Wer will uns hier etwas mitteilen? Die Straße? Vielleicht „Hilfe, hier fahren zu viele Autos!“ (Vielleicht als Schleichweg zum/vom Bahnhof.) Die Erde unter der Straße? „Hilfe, hier fahren zu viele Autos!“ Die Erde überhaupt? „Hilfe, es fahren zu viele Autos!“

Oder doch die üblichen Großverschwörer, Freimauminatenberger und dergleichen? Bestimmt! Die stecken doch überall mit drin!!!1

Scharrbilder

An unserem Bahnhof wurde vor einigen Jahren eine Unterführung zu neuen Parkplätzen (und eines Tages einer Umgehungsstraße, deren Bezeichnung „Umgehung 2000“ schon ein gewisses Alter der ersten Planungen andeutet) gebaut, deren Brücke sinnvollerweise gleich so breit ist, dass auch Platz für das – auch immer später geplante – vierte Gleis mit Bahnsteig ist. (Derzeit halten die Zügen am Durchfahrtsgleis.)

Auf dem bisher ungenutzten Bereich für den künftigen Bahnsteig war gut zwei Jahre lang – seit unserer kleinen Gartenschau – ein einfaches, teils wildwachsendes Blumenbeet angelegt, das jetzt entfernt wurde. Wobei diese Spuren zurückblieben:

Nun sehen diese Spuren nicht gerade so aus wie die UFO-Landebahnen in Peru, eher wie, naja, Fahrschul-Übungsstraßen für Hamster vielleicht? Irgendwo müssen die bestimmt lernen, mit dem Hamsterrad zu fahren. Aber jetzt bei dieser Kälte?

Oder stecken dahinter doch höhere und tiefere Geheimnisse? Ich mein, die Gründungsstadt der Illuminaten ist jetzt nicht so weit entfernt. Nur wer kann diese Spuren deuten…?

Leden

Aus dem Donaukurier-Artikel zur Autobahn-Sanierung:

Wie eine steinerne Barriere teilt die A9 den Landkreis Pfaffenhofen in Nord und Süd. Der ständige Verkehrslärm und der Umstand, dass die Fernstraße täglich unzählige Pendler zu ihren Arbeitsplätzen sowie Reisende überall hin bringt, macht sie zu einer der wichtigen Ledensadern der Region.

Selbst wenn die Ledens- eine Lebensader wäre – wie macht ständiger Verkehrslärm eine Autobahn zu einer Lebensader? Vielleicht sollte man Artikel vor der Veröffentlichung noch einmal öfter durchlesen, um solche holprigen bis falschen Formulierungen zu vermeiden…