Die Nachrichten


Alternative Medizin hilft nicht

Auch nicht dem endlich verhafteten bosnischen Serbenführers Radovan Karadžić (bei dem das – wie z.B. in den Heute-Nachrichten zu hören – gar etwas betonte Adjektiv „mutmaßlich“ vor „Kriegsverbrecher“ schon irgendwie seltsam klingt):

„Unter dem Decknamen Dragan Dabic soll der ‚Schlächter von Bosnien‘ in einer privaten Arztpraxis in Belgrad ‚alternative Medizin‘ praktiziert , und dabei sogar Kontakt zu Patienten gehabt haben.“
(Quelle: Europolitan, direkt kopiert inkl. dem falschen, geplenkten Komma vor der auch irgendwie seltsamen Verwunderung darüber, dass ein „Arzt“ Kontakt zu Patienten hat… abgesehen davon natürlich, dass man nicht sagen kann, Karadžić hätte sich versteckt.)

Z.B. bei RP Online sieht man auch schön das Porträt mit Rauschebart neben dem alten. Mehr zu seiner Alternativmedizin-Karriere bei Times Online.

Porno-Spammer können weiterspammen

Nachdem die drei Lesb–, äh, Bewohner von Lesbos mit der Klage gescheitert sind, mit der sie allen Lesben (also homosexuellen Frauen) verbieten wollten, sich Lesben zu nennen, brauchen Porno-Spammer – egal ob per E-Mail oder Blog-Kommentar – nun keine Angst mehr vor einer Klage aus Lesbos wegen Verwendung dieses Begriffs zu haben.

Keiner der Porno-Spammer war für einen Kommentar zu erreichen.

6 Kommentare

  1. N

    Wat? Das mit den Lesben und Lesbos ist doch nicht ernst gemeint, oder? Womit sich manche Leute beschäftigen, die haben echt zu viel Zeit … :-/

  2. c

    Ob die Klage jener drei Lesbos-Bewohner nur für Aufmerksamkeit sorgen sollte oder wirklich ernst gemeint war, kann man schlecht beurteilen… aber wirklich wundern würd’s mich nicht. Was glaubst du, wie oft da geklagt würde, wenn Lesbos zu den USA gehören würde! ;)

    (Aber die Verbindung zu den Spammern ist natürlich meine Erfindung.)

  3. S

    Mutmaßlich ist das doch,da er noch nicht verurteilt wurde. Solange nicht verurteilt ist er auch kein Kriegsverbrecher.

  4. c

    Klar liegt das „mutmaßlich“ an der fehlenden Verurteilung. Nur dass sie es mehrfach deutlich gesagt haben, kurz darauf aber seine Verbrechen „vorgestellt“ haben, ohne „soll“ oder „mutmaßlich“ etc. dazu gesagt zu haben…

  5. r

    Aber eines muss man dem Typen lassen: Von Verkleidung versteht er was! Rauschebart und Brille, schon erkennt einen niemand mehr. Klar, dass die bin Laden noch nicht gefasst haben, wenn der sihc vielleicht den Bart abrasiert hat.

  6. S

    Erst der Schlächter von Belgrad, aber dann nur ein mutmaßlicher Kriegsverbrecher.

    Wenn dann sollte man in den Berichtserstattungen in einer Form bleiben.

    Aber nun stellt sich mir noch eine Frage : Wenn Saddam Hussein durch ein Irakisches Gericht verurteilt werden musste, weil er dort seine Taten getan haben soll, dann muss eigendlich dieser Mann hier auch in Serbien vor ein Gericht gestellt werden.
    Aber wahrscheinlich verstehe ich nix von der Weltpolitik und vergleiche gerade Äpfel mit Birnen.

    Und zu Rainer… wenn Osama bin Laden sich die Haare kurz schneidet, den Bart abrasiert oder nur einen Schnäuzer stehen lasst, Turban weg und einen Anzug an, vll noch eine Brille dazu, dann denke ich mal das ihn niemand mehr erkennen wird.

    Man kennt bin Laden nur mit Rauschebart und Gewehr, wenn er die Erkennungszeichen beseitigt und andere,vll auffällige nimmt, dann kann er wahrscheinlich sogar unerkannt in den USA rumlaufen.

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>