Eiserne Könige

Am Wochenende war das Rockavaria-Festival in München auf dem Königsplatz – am Samstag mit Iron Maiden als Headlinern war ich auch dort.

Die ersten paar Bands ab 14:30 Uhr hab ich ausgelassen, zum dritten Slot war ich dann da – als die Ordner uns einmal um den Block schickten, weil die Schlange am Eingang schon in der Querstraße stünde, hatte ich schlimmeres befürchtet, aber es ging doch zügig voran,1 und nur 20 Minuten, nachdem ich aus dem Zug gestiegen war, war ich auch schon auf dem Gelände. Zu dem Zeitpunkt war’s noch heiß und sonnig, also wäre die Wahl zwischen den zwei Bands, die gerade anfangen sollten und von denen ich zwar mal die Namen aufgeschnappt habe, die ich aber sonst nicht kannte – The Raven Age auf der Hauptbühne, der King’s Stage, DragonForce auf der kleineren Green Stage hinter der Glyptothek –, eigentlich schattigerweise auf letztere gefallen, aber der Zugang war wegen Überfüllung gerade gesperrt. Nun gut, also erstmal umschauen, ein Festival-T-Shirt kaufen, einen Überblick übers gastronomische Angebot verschaffen.

Und hinten im Schatten der Propyläen – auf denen übrigens später auch mal die Menge beobachtende Polizisten standen – war zwar der Blick auf die Bühne vom breiten dreistöckigen Technik-Turm (Bild von vorne bei Rockantenne) versperrt, aber die Videowände sichtbar, und die Lautstärke war sowieso hoch genug.

Raven Age waren nicht schlecht, aber irgendwann war der Durchgang wieder freigegeben, und der Schatten unter den Bäumen war attraktiver als der zwischen Fress- und Saufständen, und um sicherzugehen, die nächste Band auf der Green Stage, Eluveitie, nicht wegen eventueller späterer erneuter Sperrung zu verpassen, ging’s dann hinter die Glyptothek, wo dann auch DragonForce (die etwas länger spielten als die Raben) „nicht schlecht“ waren. Auch wenn bei dieser Bühne die Akustik besser und lauter hätte sein können.

Während dann die Schweizer ihre gute Stunde spielten, machten sich auch die dunklen Wolken in der Nähe auf den Weg und ließen es immer wieder ganz schön heftig regnen. Aber ohne Hagel oder Blitze, und ’nen Anorak hatte ich eh dabei, also was soll’s…

Nachdem Eluveitie sich nach ihrer guten Stunde mit Inis Mona verabschiedet hatten, ging’s mit der halben Völkerwanderung zur Hauptbühne, wo sich – mittlerweile wieder bei Sonnenschein – seit einigen Minuten Arch Enemy mit ihrer blauhaarigen Power-Frontfrau ordentlich ins Zeug legten und bis 20 Uhr gut unterhielten.

Nebenbei bzw. kurz danach war auch Zeit fürs Abendessen, in meinem Fall in Form eines guten klassischen dänischen 🌭. Die lange Umbaupause verkürzte auch der niederländische Spielmannszug namens Blaas of Glory, der, nicht so wahnsinnig ernsthaft, Rock/Metal-Klassiker als Blas- bzw. Marschmusik hier und da auf dem Gelände spielten. (Saltatio Mortis hätt’s auf der kleinen Bühne an sich auch gegeben, Platz vorausgesetzt…)

Pünktlich um 21 Uhr legten dann Iron Maiden los mit ihrer kraftvollen, grandiosen Performance, mit fast ständig wechselndem Bühnenbild inkl. Flugzeug, Monsterkopf, Flammenwerfern u.a. Tolle Stimmung, tolle Musik, die Akustik war trotz Open Air auch in Ordnung, der Regen hielt sich auch zurück und ließ es nach 22 Uhr nur noch kurz ein bisschen tröpfeln.

(Apropos: Diejenigen, die vor den beiden Wellenbrechern standen, sollen z.T. etwas angepisst gewesen sein, dass es dort keine Toiletten gab und sie ihren Platz verlieren könnten, wenn sie nach hinten hinaus zu den zudem wohl etwas knapp bemessenen Toilettencontainern gingen.)

Und nach kurzweiligen ca. 1:50 zzgl. Verabschiedung war’s dann auch schon vorbei, und der Hauptbahnhof war dann auch bequem zu Fuß erreicht. Wenn das doch immer so nah wäre…

:rocks:

Gut, der Zug sammelte auf der Heimfahrt dann noch 15 Minuten Verspätung v.a. wegen einer technischen Störung an der Strecke (LZB-Ausfall?) und deswegen langsamer Fahrt. Egal.

Am Sonntag2 wäre auch noch ein Festival-Tag gewesen – aber da mir die ursprünglich vorgesehenen Headliner, Die Toten Hosen, nicht so wichtig waren, hab ich mir das Geld gespart.3 Die Ärzte (ha ha) hatten dann aber etwas gegen ihren Auftritt wegen Campinos Hörsturz – und im Nachhinein betrachtet wären manche Bands, die zum Zeitpunkt des Ticketkaufs noch nicht feststanden, zumindest dank der einen oder anderen Single interessant gewesen, und die zum Headliner aufgerückten Limp Bizkit4 auch, wenn man die angekündigte Rückerstattung von 30€ berücksichtigt, sodass das Zwei-Tage-Ticket nur 42,50 mehr gekostet hätte…

 


  1. das soll etwas früher anders gewesen sein, beim AZ-Bericht kommentiert jemand was von 2 Stunden ab 13:30 []
  2. wohl mit besserem und/oder heißerem Wetter, laut Regenradar/Satellitenbildern schienen nur zwei schwächere Schauer am früheren Nachmittag von eher viel Sonne abgelöst worden zu sein []
  3. Knapp 120€ für den Samstag waren ja schon ’ne Hausnummer – auch wenn sich das angesichts der zusätzlichen Bands relativiert, zumal zuletzt Metallica und Guns N’Roses ähnlich viel gekostet haben. Wobei wohl jeder generell auf solche Preissteigerungen verzichten könnte. Selbst wenn ein Rolling-Stones-Stehplatz noch ’nen Zehner günstiger war… []
  4. trotzdem nur mit 80 Minuten angekündigt anstelle der 120 von Maiden oder den Hosen []

4 Kommentare

  1. r麻

    Völlig verblüfft über die klaffenden Lücken in meiner kulinarischen Vorbildung bzgl Hot Cousine² bleibt nichts anderes als eine demütige Nachfrage: Was ist denn ein ‚klassischer dänischer HotDog‘? Insbesondere: Was ist a) das klassische, b) das dänische?

    Und warum fange ich bei meinem umfassenden Nichtwissen trotzdem an, dezent zu sabbern?

    _________________
    ² meine heißen Cousinen traf ich grad heute mittag ;·)

    • c

      Dänische Hotdogs enthalten typischerweise Röstzwiebeln und Gurkenscheiben. (Steht sogar in der Wikipedia.) Und vielleicht weil die Dänen eventuell auch mal mit Varianten experimentieren oder halt einfach als Abgrenzung zu den anderen Varianten, die sie anboten – mit Chili z.B. und andere, die ich mir nicht gemerkt habe -, hat der Verkaufswagen eben „Classic“ davor geschrieben.

    • r麻

      Steht sogar in der Wikipedia

      Zwangsläufig sehe ich mich genötigt, zu gestehen: Bei vielem käme ich nicht einmal auf die Idee, daß ein wikipedisieren sinngebend-zielführend sein könnte…
      Dauernd noch ein bißchen, bis die aus schierer Faulheit in den Ofen gelegten ChickenWings fertig sind – bis dahin weiter Bierchen, Rauchwaren und PapayaAuszug. Ist zwar ~notwendig (hartes FamilienFest), doch hoffentlich ist danach der Weg zum HappaHappa nicht zu kompliziert :)

      RöGu+Chili klingt übrigens derart verlockend, daß baldmöglichst Røde Pølser zur Komplettierung herbeimüssen, online kein Thema, doch me am derart oldschool, that TanteEmma is preferred. Dann wird hier zur themenorientierten Orgie geladen. Selbstverständlich mit 1L·FaxeDosen.
      Muß.

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>