Schlagwort-Archiv:

Werbung

Muss… vier… Kindles… kaufen… !

Bei einer Bestellung bei Amazon Frankreich neulich lagen gleich vier Papp-Kindles als Werbung bei – da kann man doch einfach nicht widerstehen und sie an Bekannte weitergeben gleich vier Kindles kaufen, oder? ;) Etwa einen für jedes Zimmer (inkl. Bad, Küche etc. bei Weniger-als-vier-Zimmer-Wohnungen), oder einen für jeden Rucksack/Handtasche/Jackentasche…

4 Papp-Kindle als Werbung

PS: Derzeit (bis 6.1.) gibt’s übrigens täglich ein Gratis-Buch, vorgestellt auf Kindle Post.

„Mein Name ist […], und ich habe eine Aufkleber- und Druckmedien-Homepage.“

Handrücken mit glitzerndem A-Tag Alle: „Hallo, […], willkommen bei den Anonymen Linkkäufern!“

Gut, ganz anonym war’s nicht, denn ein Name stand sogar dabei (wobei der Nachname auch als zweiter Vorname taugen würde). Aber die Mailadresse war der Name mit angehängter „44“ bei Google Mail, also ohne die eigene Domain zu verraten, denn genau das war auch ein Hauptpunkt in der Mail selbst: nicht gleich zu verraten, für wen man da eigentlich werben soll, um die Reputation ein bisschen zu schützen…

Immerhin machte dieser Möchtegern-Billig-Linkkäufer auch etwas richtig, nämlich mich mit Namen anzusprechen – und er heuchelt nicht mal, wie gut ihm mein Blog gefallen würde, was ja oft der Fall ist:

Hallo Herr [mein Name],

ich habe eine Aufkleber- und Druckmedien-Homepage.

Bei meiner Recherche habe ich dabei auch Ihre Homepage im Internet gefunden. Hätten Sie Interesse an einer Zusammenarbeit?

Wenn Sie das Wort -Aufkleber- in Ihrem Blog-Beitrag https://cimddwc.net/2011/12/09/elternpalmen/ mit meiner Hompepage verlinken könnten, zahle ich Ihnen unkompliziert 20,- EUR.

Hätten Sie daran Interesse?

Wenn ja, schicke ich Ihnen noch die genauen Daten meiner Website mit weiteren Informationen zu.

Ich freue mich auf Ihr Feedback.

Schönen Gruß
[…]

Aber das war’s auch schon. Bitte, wer sich an solche Ramsch-SEOs verkaufen will, weil er jung war und das Geld brauchte, soll das von mir aus tun. Er sollte aber nicht erwarten, etwas Besonderes zu sein, weil er so ein scheinbar persönliches Angebot bekommt; aus Neugier und Langeweile hab ich mal etwas näher hingesehen:

  • Dass jemand nicht alle Mails an alle Blogger neu schreibt, sondern Text wiederverwertet, ist ja verständlich. Trotzdem: Exakt derselbe Text (bzw. einmal mit „Folien“ statt „Aufkleber“, und zwar auch in der Homepage-Bezeichnung neben den Druckmedien – also schön den passenden Textbaustein eingefügt) findet sich auch schon anderswo im Oktober – dort auch mal mit einer deftigeren Antwort, nämlich Fick dich! – und im Juli.
  • Ich weiß nicht, ob PHPMailer, mit dem diese Mail abgeschickt wurde, nicht auch mal für individuelle Webmail eingesetzt wird, typisch ist aber ein automatisierter Newsletter-/Serienbrief- und Spam-Versand.
  • Der absendende Server ist von einem Affiliate-Netzwerk und kein typischer Zugangsanbieter.
  • Die Message ID enthält eine Domain (mit demselben Inhaber wie o.a. Netzwerk), auf der nicht nur aktuell sowie am Sonntag, sondern auch im Google Cache von Ende November nur steht:

    Die Seite […] wird gerade aktualisiert und ist morgen wieder Verfügbar.
    The side […] is updated straight and is tomorrow again available.

    Juhu, endlich mal eine dämlich-falsche Übersetzung ins Englische statt umgekehrt!

Also bei so einer individuellen Premium-Betreuung durch aufwendig handgeschriebene Mails, ähm, einem datenbankgestützten SEO-Massenmail-Billigheimer muss man doch schwach werden… nicht.


Foto: Exey Panteleev/flickr, CC-by-Lizenz (NSFW!)

Expansion?

Wir erinnern uns an diese Kleinanzeige vor rund einem Jahr:

Kleinanzeige: Hans pendelt und legt die Karten. Treffsicherheit 99,9%. Tel. 0171...

Wie sollte es anders sein in dieser Branche, entweder hat derselbe Anbieter – mit neuem Handyvertrag oder mit dem Handy der Partnerin? – sein Angebot um Handauflege-Spielereien erweitert, oder ein(e) andere(r) Anbieter(in) hat die Formulierung mit der Treffsicherheit nachgeäfft:

Pendeln u. Kartenlegen 99,9% Treffsicherheit und Reiki per Telefon. Tel. 0151...

Was wohl als nächstes dazukommt?

52 Songs: Werbung

52-Songs-Logo „Werbung“ ist also das Thema der Woche in Konnas Projekt 52 Songs. Tja… der Erfahrung wegen versuche ich ja, Werbung in Radio und Fernsehen so weit wie möglich zu vermeiden – es gibt da einfach zu viel Müll. Manchmal lässt es sich aber nicht vermeiden, dass man doch den einen oder anderen Spot oder Werbeblock mitbekommt…

Da gibt’s erstmal die Fälle, wo einfach „normale“ Lieder in Spots verbraten werden – manchen Songs verhelfen diese erst zu einem nennenswerten Erfolg. Bitte, von mir aus; solange der Spot oder das Produkt nicht zu dämlich ist, wird ein guter Song oder die Erinnerung an denselben dadurch nicht nennenswert schlechter. Kritischer (in geschmacklicher Hinsicht) wird’s, wenn die Songs verändert und dem Produkt angepasst werden – von eher harmlosen Fällen, wo z.B. aus Sommerträumen Rum-Gefühle werden, über die Vereinnahmung klassischer Melodien durch Süßigkeiten bis hin zu Verhunzungen wie dem, was ein Baumarkt mit einem Queen-Hit anstellt (was ich als Queen-Fan hier ja kaum ignorieren kann).

Jetzt könnte ich es hierbei belassen und einfach einen Song (keinen Werbespot) einbinden – aber ich meckere lieber weiter.^^ Von angepassten Songs kommen wir jetzt zu speziell geschriebenen (Kurz-)Songs; wenn etwa ein bekannter bayrischer Wortspiel-Kabarettist, den ich an sich mag, gleich mehrere Verse für ein Möbelhaus dichtet, dann mag das zwar eines gewissen Witzes nicht entbehren, insgesamt ist es aber alles andere als ein Grund, mich darüber zu freuen.

Die meiner Meinung nach schlimmste Art von Werbung ist jedoch, wenn die Werbenden meinen, sie müssten ihre gewöhnlichen Slogans singen (lassen) – insbesondere wenn sie dafür Kunden(?) einsetzen, die nicht singen können. Solche Spots sorgen nur dafür, dass ich sicher keine Bratwürste, Teigwaren oder Milchprodukte bestimmter Hersteller kaufe, und auch ein professionell gesungener, dafür umso öfter zu hörender Einzeiler würde mich eher mit einer kaputten Windschutzscheibe fahren lassen als den werbenden Anbieter aufzusuchen.

Und quasi aus Protest gegen diese Auswüchse gibt’s diese Woche kein Lied von mir für das 52-Songs-Projekt.