Schlagwort-Archiv:

Physik

Von Wahrsagerei und Lichtgeschwindigkeit

A young Asian woman looks into a crystal ball Unter meinem Beitrag zu angeblichen Wahrsagern mit gefaketem Chat gab’s natürlich auch allgemeine Diskussionen zum Thema, und ein „kashmir_saphir“1 hat in diesem Kommentar doch eine, ähm, interessante physikalische Erklärung für den Blick in die Zukunft geschrieben; mir schien es angebracht, diesem Thema aus Platzgründen einen eigenen Blogbeitrag zu widmen. Das wesentliche Zitat (aber bitte auch die Kommentare darüber und darunter beachten):

Die Zeit ist das, was wir auf der Uhr ablesen. Sie ist von Menschen gemacht. Zeit ist relativ! E=cm² In dem Moment, wo Zeit eine Lichtgeschwindigkeit erreicht, und man Zeiten vergleicht, vergeht die Zeit im Stillstand schneller, in Bewegung langsamer. Wenn diese Menschen ihren geistigen Zustand in einen zeitlosen Stillstand versetzen und wir andere Menschen mit 42 Millionen Stundenkilometer durch das Weltall rasen, so könnten diese Menschen in diesem Zustand in die Zukunft sehen. Der Geist ist frei von Entstehen, Bleiben oder Vergehen. Im Stillstand gibt es keine Bedeutung von Zeit. Also auch keine Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft.

Da gibt’s natürlich – neben dem einen und anderen non sequitur – ein paar Probleme damit:

  1. Bei E=mc² – nicht cm² – geht’s um die Äquivalenz von Masse und Energie. Hat jetzt nicht wirklich viel damit zu tun, wie die Zeit vergeht.
  2. Für einen sich bewegenden Beobachter vergeht die Zeit tatsächlich langsamer als für einen ruhenden – aber auch vor Erreichen der Lichtgeschwindigkeit. Nur kann nichts Lichtgeschwindigkeit erreichen, entweder ist es immer langsamer (und benötigt, nebenbei bemerkt, beim Beschleunigen in die Nähe von c immer mehr Energie), oder es bewegt sich immer mit Lichtgeschwindigkeit (wie das Licht).
  3. Was soll in diesem Zusammenhang überhaupt ein „geistiger Zustand“ sein? Ein Zustand ist kein Objekt, das sich bewegt; er kann sich höchstens verändern, aber das gibt man nicht in m/s an und kann es somit nicht mit der Lichtgeschwindigkeit vergleichen.
  4. Durch Meditation kann man eventuell einen „geistigen Stillstand“ erreichen, einen Zustand, in dem mangels bewusster Gedanken keine Zeit zu vergehen scheint(!). Das ändert aber nichts an der Nichtvergleichbarkeit, und dennoch irgendeinen Vergleich mit Lichtgeschwindigkeit hineinkonstruieren zu wollen, wäre bestenfalls ein Beispiel füe einen „Deppen-Syllogismus“.
  5. Man müsste also voraussetzen, dass da ein „Geist“-Etwas ist, das unabhängig vom Körper existieren kann – wissenschaftlich nicht zu rechtfertigen.
  6. Dieser Geist müsste vom Körper (oder einem langsamen gewöhnlichen Geist) in Form lichtartiger Teilchen emittiert werden, denn auf c beschleunigen ist ja nicht drin. In welcher Form auch immer – hat sich dazu schon jemand eine neue Physik ausgedacht und durchgerechnet?
  7. Dann würde dieser Geist einfach auf einer quasi2 geraden Bahn uneinholbar davonsausen, während sein Körper und alle anderen mit der Erde gemütlich durchs All zuckeln3.
  8. Wenn der Geist irgendwie doch in der Nähe seines Körpers oder um die Erde herum sausen sollte, müsste man noch mehr neue Physik erfinden, die erklärt, wie das gehen soll.
  9. Selbst wenn dieser Geist in der Nähe bliebe und mit der Umgebung interagieren und sie wahrnehmen könnte, egal ob ganz gewöhnlich über Licht oder sonstwie – ja sogar wenn man diese (physikalische, nicht gefühlte) Zeitlosigkeit einem „geistigen Zustand“ zuschreiben würde, vgl. oben – er könnte nichts erkennen, weil sich alle Wahrnehmungen ja für ihn gleichzeitig ereignen, untrennbar überlagert. Er hat nicht mal die Zeit, die Informationen zu verarbeiten und zu speichern.
  10. Er könnte so auch über nichts nachdenken, auch nicht, wohin er fliegen oder ob er zurückkehren sollte.
  11. Selbst wenn der Körper ihn irgendwie zurückholen könnte, hätte der Geist ja immer noch nichts wahrnehmen können.

Wie soll das Ganze also funktionieren?

Zum generellen Thema der Belege/„Beweise“ und wer sie zu erbringen hat:

Belegen Sie ihre Behauptungen, die auf so wackeligen Boden stehen, dass sie gleich umkippen

Nee, so läuft das nicht. Meine Behauptung ist: Die Welt verhält sich normal, gewöhnlich, gemäß den wissenschaftlichen Erkenntnissen (und die sind alles andere als wackliger Boden), es gibt keine Wahrsager, die in die Zukunft schauen könnten (d.h. über das hinausgehend, was man auf Grund bekannter Fakten durch Nachdenken über die Zukunft vermuten kann, versteht sich).

So eine gewöhnliche Behauptung braucht keine großen Belege; sie ist die vernünftige Grundannahme. Aber jemand, der mit so außergewöhnlichen Behauptungen wie der Existenz solcher Wahrsager (oder diverse andere esoterische Behauptungen) daherkommt, der ist dann auch in der Bringschuld entsprechend außergewöhnlicher Belege.

Wie das mit der Nichtbeweisbarkeit der Nichtexistenz eben so ist: Ich könnte 10000000 Möchtegern-Wahrsager mit negativem Ergebnis untersuchen – dann hätte ich zwar zusammen mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen verdammt gute Argumente (s.a. Lesetipps unten), aber eben noch keinen Beweis, denn der 10000001. könnte ja doch einer sein. Oder der 10000002. Oder…

Wenn denn die Zeit dazu da wäre. Aber die 20000000 Einstein-Widerleger, 30000000 Wunderheiler, 40000000 Garagendrachenzüchter u.v.a.m. wollen auch noch zu ihrem vermeintlichen Recht kommen…

Und Nostradamus speziell zu Nostradamus und Kollegen:

Wäre es nicht klüger, diese Menschen an ihren Fähigkeiten zu messen und zu beurteilen, statt Vorurteile zu publizieren? Keiner hat ihre Fähigkeiten überprüft.

[…] wenn Sie die Fähigkeiten des Gelehrten Nostradamus in Frage stellen?

Du müsstest erstmal definieren, was seine „Fähigkeiten“ sein sollen. Nostradamus hat ’ne Menge vager, undeutlicher, verschwurbelter Texte ohne konkreten Zeitbezug geschrieben, die viele Interpretatoren bis heute auf viele verschiedene Arten interpretieren – lustigerweise immer schön korrekt für die, die sie auf die Vergangenheit beziehen, aber voller unzutreffender Rumraterei bei dem, was in der Zukunft lag, als sie es geschrieben haben…

Und natürlich wurden diese „Fähigkeiten“ überprüft – soweit das bei den alten im Nachhinein möglich ist, siehe Nostradamus‘ beliebig deutbares Geschwafel, oder in der Gegenwart z.B. bei der JREF oder der GWUP, auch wenn es da meist ums Erspüren von Gegenständen und Gegebenheiten geht und nicht um Zukunftsvorhersagerei.

Sein Name wurde im Zusammenhang anerkannter Wahrsager wie Platon, Aleister Crowley, Abt Trithemius genannt.

Von wem und nach welchen Kriterien werden denn Wahrsager anerkannt – und von Phantasten, Spinnern, Betrügern4 oder einfach gelehrten Denkern und Philosophen unterschieden? Gab’s welche, denen danach die Anerkennung verweigert wurde?

[…] untergraben sie einen ganzen Berufsstand, der in vorhergehenden Kulturen den Stand von „Gelehrten“ einnahmen und Königen und Kaiser dienten. Sind diese Gelehrten [gemeint sind offenbar die Wahrsager, Anm.] alle ausgestorben? Wohl kaum, sonst würden ihre Dienste nicht von heutigen Politikern und Funktionären in Anspruch genommen werden.

Und die Millionen Fliegen Politiker und Funktionäre können nicht irren?

Lesetipps:

Foto: tomas del amo/Fotolia

 


  1. wir können uns hier gern duzen – weder „kashmir_saphir“ noch „cimddwc“ sind Namen, die m.E. zum Siezen auffordern :) []
  2. also der vorhandenen Raumzeitkrümmung folgend []
  3. nicht ganz so schnell wie deine 42 Mio. km/h, bestenfalls 30 km/s um die Sonne, diese 220-280 km/s ums Milchstraßenzentrum, diese 552 km/s zur Huntergrundstrahlung. Okay, das ist kein Zuckeln, aber immer noch ein paar Größenordnungen unter c. []
  4. Anmerkung dazu: Natürlich gibt’s auch etliche „Wahrsager“, die ehrlich von ihren „Fähigkeiten“ überzeugt sind, die also im rechtlichen Sinne nicht vorsätzlich betrügen. (Das sagt natürlich noch nichts über ihre tatsächlichen „Fähigkeiten“ aus.) []

Links und Videos der Woche (2013/37-39)

A Capella Science – Bohemian Gravity!

Links und Videos der Woche (2013/30)

Überwachungsstaat – Was ist das?

 

Levitating Superconductor on a Möbius strip

Leuchtend

Zum Thema der Woche im „Magic Monday“-Projekt, eben „leuchtend“, hab ich zwei Bilder:

neusun1_superk

Dieses erste ist nicht von mir, sondern von R. Svoboda and K. Gordan (LSU), via APOD (1998) – bzw. vom Super-Kamiokande. Das ist ein Detektor für Neutrinos, der zwecks Abschirmung vor anderer, störender Strahlung 1 km unter der Erdoberfläche in einer japanischen Mine steht und 50000 Tonnen Wasser sowie 11200 Photomultiplier enthält. Wäre also etwas schwer, wenn ich etwas Vergleichbares bei mir unter dem Garten aufbauen würde, und die Belichtungszeit (oder „Beneutrinungszeit“) von 500 Tagen, die für obiges Bild nötig waren, wären etwas viel, insbesondere, wenn ich für dieses Projekt erst jetzt damit anfangen würde. Obwohl das dann bestimmt ein neuer Verspätungsrekord für einen Nachzügler-Beitrag zu einem wöchentlichen Projekt würde.^^

Neutrinos sind winzige Elementarteilchen, die u.a. bei Kernfusionen entstehen, wie sie im Inneren der Sonne stattfinden. Und zwar sehr zahlreich – aber da sie nur ganz schwach und zwar nur schwach mit anderer Materie wechselwirken, braucht man halt so aufwendige Detektoren, damit man ab und zu so ein Ereignis registriert. Die restlichen -zig Milliarden, die uns pro Quadratzentimeter jede Sekunde durchdringen, tun das ganz unauffällig…

Natürlich sieht man die Sonne auch im sichtbaren Licht, und das wesentlich einfacher – zur Zeit dank des schönen (wenn auch schon wieder zu heißen) Wetters sogar recht viel. Hier ein aktuelles Foto von mir (mit etwas zuviel Staub auf der Linse):

Sonne

Kurios an der Sache: Die Neutrinos, die dank ihrer (wenn auch winzigen) Masse nicht ganz mit Lichtgeschwindigkeit fliegen können, sind trotzdem viel eher bei uns als die Photonen (also die Lichtteilchen), die in der Sonne entstehen – denn die prallen so oft auf all die dicht gepackten Gasatome bzw. Protonen in der Sonne, dass sie mindestens Jahrtausende brauchen, bis sie endlich heraus und zu uns gelangen können. Dafür sind sie aber noch ganz schön leuchtend…

 

(Wobei man natürlich noch darüber diskutieren könnte, ob ein Photon, das an einem anderen Teilchen „abprallt“, tatsächlich noch dasselbe Photon ist; oder ob man statt Teilchen gleich Quantenfelder betrachtet, aber die sind doch etwas komplexer und weniger anschaulich als ein Billardtisch mit zu vielen Kugeln…)

Links und Videos der Woche (2012/27-29)

Schnell mal wieder eine kleine Linksammlung – irgendwie mangelt’s mir derzeit an der Lust auf mehr…