Sein oder nicht Sein (4): Astro-Homöopathie mit Flusskrebsen

nackter Rücken Dies ist Teil 4 der Fundstücke aus der Esoterik-Zeitschrift „Sein“, die ich im Zug gefunden hatte (siehe Teil 1, Teil 2, Teil 3) – und lustiger als der vorherige Teil… ;)

Bevor wir richtig loslegen…

Die Wortkombination im Titel bedeutet nicht, dass ich in diesem Beitrag mehrere Themen kombiniere – nein, dies ist allen Ernstes das Thema dieses einseitigen Artikels, um den es diesmal geht, geschrieben von einem Homöopathen namens Werner Baumeister.

Und exakt dieser entzückende Rücken, der rechts zu sehen ist (© Elena Vdovina – Fotolia.com [Partner-Link]), dient auch jenem Artikel als Aufmacher (mit fast der Hälfte der Seitenhöhe) mit der Bildunterschrift „Wenn der Panzer weg ist: verletzlich, ungeschützt, hilflos…“ – oder dachtet ihr, ich würde jetzt grundlos nackte Haut zeigen? ;)

Worum geht’s?

Open Hearts
Astacus, die Entpanzerung des Flusskrebses
Homöopathie für die Sollbruchstellen unseres Lebens

So auch der Titel einer Abendveranstaltung, die dieser Homöopath mit einer Astrologin zusammen veranstaltete (bzw. mit diesem Artikel auch beworben hatte, er stammt ja aus dem März-Heft).

Zu Beginn werden gleich potentiell viele Leute „persönlich“ angesprochen – machen ja auch Zeitungshoroskope und diverse andere Esoteriker so –, Leute, die sich „entpanzert, bloßgelegt, nackt, ungeschützt, wehrlos, ausgeliefert“ fühlen mögen, was „in einer Zeit massiver Umbrüche“ vielen von uns – ja, „von uns“, der Autor bezieht sich mit ein, das hilft ja, vermeintliches Vertrauen aufzubauen – so gehen mag (Hervorhebungen von mir):

Selbstzweifel, düstere Zukunftsgedanken, Verzweiflung, Angst, verletzt zu werden, und der Wunsch, sich bei anderen zu versichern, macht uns in diesem dünnhäutigen Zustand zu willkommenen Opfern für allerlei selbsternannte Hellseher und halbseidene Zukunftsdeuter.

Wie recht er doch hat – nur „vergisst“ er, denke ich, in seiner Liste noch allerlei Astrologen, Homöopathen, Astro-Homöopathen und diverse andere Esoterik-Phantasten…

Der Flusskrebs

Flusskrebse wie der Edelkrebs bzw. Europäische Flusskrebs (Astacus astacus; » Wikipedia) müssen ihre harten Panzer abwerfen, um mit weicher Haut wachsen zu können, bis sich nach Wochen wieder ein Panzer gebildet hat. Wenn man Analogien sucht für Umbrüche im Leben, sind solche Tiere sicher nicht abwegig.

Aber warum sich mit einfachen Analogien aufhalten? Da ist doch mehr drin! Machen wir doch ein „Mittelchen“ draus, irgendwer wird’s uns schon glauben – oder wir glauben’s gar selber –, wir müssen uns ja an keine seriöse Wissenschaft halten! Dieser Eindruck drängt sich mir hier jedenfalls auf:

Homöopathisch hilft uns Astacus, der Flusskrebs, wenn ein Gefühl der Schutzlosigkeit, des Ausgeliefertseins, im Vordergrund steht.

Hey, hilft dann auch eine Prise Sägemehl, aufgelöst in einem Schwimmbecken, oder vielleicht Regenwasser, das von einem Ast tropft, wenn man ein Brett vor dem Kopf hat?

Oder sind Zombies in Horrorfilmen deswegen so gerne hinter Gehirnen her, weil das gegen schwindendes Denkvermögen hilft? :mrgreen:

Die Astrologie kommt ins Spiel

Warum sich mit einer abstrusen Psychologie–Tier–Heilmittel-Kombination aufhalten, wenn wir doch zwei Pseudowissenschaften zum Preis von einer haben können? Also flugs die Planeten mit ins Bett holen:

Astro-homöopathisch sind dies die Momente, wo Uranus, der Befreier und Bombenwerfer, plötzlich mit seiner Sprengkraft auf unsere saturnischen Verkrustungen trifft. Analog zum Flusskrebspanzer repräsentiert Saturn feste Körperstrkturen wie die Knochen, den Bewegungsapparat und natürlich die Haut als Schutzorgan.

Saturn-Zeichnung Also dient verdünnter Flusskrebs jetzt als Schutzschild vor Bombenexplosionen? Oder baut wieder einen auf, wenn er weggespengt wurde, in der Hoffnung, dass die weiche Schicht darunter unbeschadet blieb? Erzähl das mal Landminenopfern, die werden sich aber freuen. Ach nein, im Zweifelsfall ist das ja alles nur als Analogie, als Symbolik zu verstehen, schon klar. :roll:

Der Artikel schwafelt dann nur allgemein weiter von Angst und Möglichkeiten (und dem Flusskrebs). Aber spinnen wir das doch selber mal weiter:
:bigsmile:

Soll derjenige, der Angst hat, sich an der spitzen Sichel des Mondes zu pieksen, einen kleinen Krümel Käse kraftvoll kauen, den Wallace & Gromit mitgebracht haben?

Macht Mars, der rote Planet, süchtig nach Mars, dem Schokoriegel, und hilft dagegen eine Prise gemahlene rote Paprika aufgelöst in so viel Wasser, wie in Hebes Chasma, den tiefsten Mars-Canyon, passt?

Wenn Neptun, benannt nach dem römischen Gott der Meere, uns durch seinen fließenden Einfluss zu überfluten sucht, nun, hülfe dunn ün, äh, dann in Wasser aufgelöstes Wasser?

Droht Pluto, benannt nach dem Gott der Unterwelt, erst 1930 entdeckt und seit 2006 offiziell kein „richtiger“ Planet mehr, auch unsere Erfolge zu beenden, uns zu „Eintagsfliegen“ zu machen, und hilft dann grob geriebenes Geister-Gewebe gegen diese Gefahr?

Wem fallen noch mehr Absurditäten ein? Aber nicht in Esoterik- und Astrologie-Büchern oder -Webseiten spicken! ;)


Linktipps:

4 Kommentare
1 Trackback

  1. S

    Genau. Astrologie ist so hilfreich wie Teesatzlesen oder Schweissflecken interpretieren!

  2. T&L

    Wie Schweissflecken interpretieren und Teesatz lesen ist das alles wenn man von der Materia keine Ahnung hat. Nicht jedem eröffnen sich gleich die Tore der Weisheit. Wie in allen Bereichen gibt es jede Menge dummes Zeug, genauso in der Wissenschaft,drum muss man nicht alles was man nicht versteht undifferenziert über einen Haufen schmeißen. Oder wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten. Kleiner Tipp! 8)

    • c

      Oder wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten.

      Genau, das sollten all die Homöopathen, Heilpraktiker & Co. – und ihre Unterstützer – wirklich berücksichtigen, die (a) oft weder von den Details der Lehren ihres Gurus Hahnemann genug Ahnung haben noch (b) davon, wie man herausfindet, was wirkt und was nicht, wie die Realität wirklich funktioniert und wie nicht. Tipp: es hilft, dabei so objektiv, kontrolliert und reproduzierbar wie möglich vorzugehen.

Schreibe einen Kommentar an Schüssler

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>