Ich wünsche mir…

wunschbaum …einen Wunschbaum (oder besser gleich zwei) wie auf unserem Christkindlmarkt, an den aber nicht Kinder ihre Wünsche anhängen können, sondern ich meine – und die dann auch in Erfüllung gehen, versteht sich. :P

Nun gut. Ich hab nicht gezielt die Kärtchen gelesen, aber die paar, die auf dem einen Foto (zumindest in der Original­auflösung) zu sehen sind, angeschaut, was die Kinder sich denn so wünschen. Manche ganz einfach Spielzeug: Lego, Forsthaus von Playmobil oder ein Puzzel. Wäre das dann ein Puzzle mit verrutschten Teilen? Auch Bagger wird vermutlich – oder aus Sicht der Eltern hoffentlich – als Spielzeug gedacht sein.

Etwas einfallslos war ein Junge mit ungewöhnlicher Form eines nicht ungewöhnlichen Namens, der einfach 100€ draufgeschrieben hat. Ein Mädchen ist da bescheidener und will einfach ganz viel Schnee, ein anderes verlangt mit Frieden auf Erden wahrscheinlich unrealistisch viel. Wobei beides gefährlich werden könnte, wenn Wünsche wie in diversen Legenden immer nach hinten losgehen – be careful what you wish for, am Ende wäre die ganze Erde unter ganz viel Schnee begraben und dabei – ganz ohne Überlebende – ganz friedlich.

Und schließlich hat vermutlich ein Elternteil den Wunsch eines kleinen Mädchens notiert, wo ich dem Elternteil noch einen Rechtschreibkurs wünschen würde – dort steht nämlich Lauf-lern Rad. Wahrscheinlich isst die Familie zu viele Tüten Suppen wie der Zwiebel Fisch heute

Und was wünscht ihr euch so? Müsst ihr selber für die Erfüllung eurer Wünsche sorgen, oder gibt’s da ’ne gute Weihnachtschristflaschenfee, die dafür zuständig ist?

3 Kommentare

  1. s

    Ja, be careful what you wish for.. ;-) nicht nur bei Wünschen, offensichtlch auch bei seltsamen Flaschenfees..
    Eine nette Wortschöpfung: Weihnachtschristflaschenfee
    Da kann ich mir nicht viel drunter vorstellen, wenn ich mir meine Wünsche auch selbst erfüllen darf, wenn ich will..

    ..grüßt syntaxia

    • c

      Man müsste so eine Deko-Figur mal auf den Markt bringen: Mütze und Bart vom Weihnachtsmann, Windel und Babykörper von Christkind, nach unten verjüngt und wie ein Geist aus einer Flasche oder Öllampe kommend, und schließlich Feen-Flügel und Zauberstab mit Sternchen.

      Wenn ich’s mir recht überlege: nein, sowas will ich dann doch nicht sehen. :mrgreen:

  2. s

    Na, ich will mal sehen, ob sich da nicht doch etwas machen lässt..schmunzel..

    ..grüßt syntaxia

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>