Projekt 42: Kalt

Projekt 42 Höchste Zeit für das November-Thema im Projekt 42 – bei dem die Teilnehmer mehr oder weniger spontan einen Text zu einem vorgegebenen, meist mehr­deutigen Wort schreiben sollen –, das unverdientermaßen vor sich hin siecht; keine Ahnung, warum da nicht mehr Leute mitmachen… und ja, das möge man auch als Aufforderung verstehen!

Nun gut, so schreib ich halt ein Geschichtchen zum Thema „kalt“:

 

„Chef, ich hätt gern mehr kalt.“

Mehr kalt? Hmm. Der Chef überlegt, was sein Angestellter damit genau meint. Nachfragen kann er nicht, als Chef muss er schließlich souverän alles erkennen und wissen.

Mehr kalt? Hmm. Sicher, angesichts der warmen Heizungsluft und der niedrigen Außentemperaturen könnte er im Büro einfach die Heizung runterdrehen und/oder das Fenster aufmachen – doch da beschweren sich die anderen Mitarbeiter, von denen manche recht kälteempfindlich sind. Für ein separates Zimmer ist auch kein Platz. Auf die Straße setzen kann er den Bittenden auch nicht, auf dem Dach ist es auch zu unsicher. Wenn’s denn überhaupt um die Umgebungstemperatur geht.

Mehr kalt? Hmm. Schon eine seltsame Ausdrucksweise. Meint er, er will lieber mit der Betreuung der Kühlschrankhersteller betraut werden und die Backöfen an andere abgeben? Aber das ist ohnehin nur ein kleiner Teil der Geschäftstätigkeit.

Mehr kalt? Hmm. Sind die Getränke in der Kantine zu warm? Oder will er Meer kalt? Urlaub am Nordpol? Hmm. Noch seltsamere Ausdrucksweise.

Doch schließlich, als der Angestellte das Schweigen des Chefs schon als stille „Sie wissen doch selbst, wie die Lage ist“-Ablehnung gedeutet hat, geht dem Chef endlich ein Kühlschranklicht auf, und er fragt: „Sie… Sie wollen also eine Gehaltserhöhung?“

Das Ergebnis des Rests des Gesprächs ist leider nicht überliefert.

 

Okay, vielleicht etwas gekünstelt, das Ganze…

Keine Kommentare
1 Trackback

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>