Winter im Herbst

3 Kommentare

  1. r

    Du hast das obligatorische „Ohne Worte“ vergessen ;-) (das fand ich schon als Kind völlig bescheuert, unter prinzipiell textlosen Witzen, sich selber widersprechend).

    Als heute morgen nach dem (erstaunlich) hell werden draußen alles so weiß aussah, dachte ich zuerst an einen Folgeschaden exzessiven Coffeinmißbrauchs, aber es war doch Rauhreif. Dann dämmerte mir auch, warum es so gegen Tageswechsel so ungemein schattig draußen war, deutlich frostig wirds gewesen sein.
    Mittlerweile ist mir übrigens auch klar, warum ich die Band zu dem letztens erwähnten Konzert so schlecht im www finden konnte – die heißen „Cherry Choke“, blöde haftenbleibende Lesefehler, blöde. Geiles Konzert, super Stimmung, leider unangemessen wenig Publikum – die drei von der AcidRockStelle hätten mehr verdient. Doch alle Anwesenden gaben ihr Bestes. Anfangs (meiner einer ist generell etwas früher anwesend, um den Übergang von leerem Saal bis zum Konzert mitzuerleben) sah es nach einem kommerziellen Fehlschlag aus: Ziemlich lange huckte ich mit Tresenbesatzung und dem Bassisten in trauter Kleinrunde herum. Zum Ausgleich habe ich dann nachher sämtliche bisher erschienenen (3*’en‘? dubios…) CDs erstanden, die beiden sind zwar wie üblich längst nicht so gut wie das Konzerterlebnis, aber eine äußerst willkommene Bereicherung der Sammlung.
    Gemütliche Kneipe übrigens, mit einem an einen Beichstuhl erinnerndes Kabuff, in dem -jay!- Vinyl aufgelegt wurde. Und was für welches – kräftig, deftig, die beste von mir erlebte Kneipenmusik seit, ach auf jeden Fall seit ich vor rund nem Vierteljahrhundert in dem Billardsalon meine Kassettensammlung zweitverwertete. A propos ‚zwei‘: Besonders zwei DJ-Stücke habe ich in noch in den Ohren – eine HeavyProgAcidRock-Version von der guten alten Parchman Farm und eines, das wie ein durch einen mehrfachen Acid(25)Trip wahrgenommenes Voodoo Chile klang.

    • c

      Ich glaub, du brauchst ein eigenes Blog. :) (Nicht dass ich etwas gegen so ausführliche Kommentare hätte, im Gegenteil, aber die Leserzahl könnte wesentlich größer sein als hier in meinem Kommentarbereich…)

    • r

      Vielen Dank für Ihr Vertrauen ;-)

      Ganz im Ernst: Bis ich mich zu einer Publikation von Altem, Gesammeltem und Neuem durchringe (es fehlt vor allem noch ein wenig an der Programmierung des cms, das möglichst vollautomagisch arbeitend die Schnittstelle zwischen vorhandenen Daten(banken) und den blogs/sites bilden soll) sammle ich die links zu solchen Kommentaren. Und nutze somit diverse Leidtragende als wildgestreuten Speicherplatz.

Schreibe einen Kommentar an rolak

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>