Spam von Nord nach Süd: Einträge umsonst

Spam von markt-nachrichten Vor zwei Jahren in Schleswig-Holstein, laut der Kommentare dort nach und nach weiter nach Süden vorgedrungen, und jetzt hat mich hier in Bayern eine Spam-Mail einer angeblichen „Redaktion Pfaffenhofen <kundenwervice@markt-nachrichten.eu>“1 erreicht, die für ach so tolle Gratis-Einträge wirbt – nur wo, wird irgendwie nicht so ganz ersichtlich. Mal klingt’s nach einer eigenen Firmensuche (ohne diese anzugeben), mal nach Werbung in Google oder anderen Firmensuchen (nur wo genau und wie oft…?); mal sollen täglich „viele Tausend Mitbürger“ lokale Geschäfte suchen, auf der Zieladresse der Links, www.lokale-firmenwerbung.eu, sind’s „Täglich 24 Millionen lokale Suchanfragen!“.

Beide Seiten verbergen sich jedenfalls hinter einer kleinen britischen Limited, der „Performance Interactive Marketing Ltd.“ – einer von Hunderten Briefkastenfirmen in einer beschaulichen alten Doppelhaushälfte. Enorm seriös.

Wobei’s natürlich nicht nur Kostenloses gibt. Unter dem Button „Kostenloser Eintrag“ steht eine „limitierte Bayern-Sonderaktion“, bei der einige Premiumeinträge verlost werden sollen, mit dem Button „Eintragen & Sonderaktion sichern“. Gut, dass dieser Button das Wort „kostenlos“ nicht mehr enthält, kann durchaus nur eine Platzfrage sein – trotzdem: Wer weiß, was da noch an Forderungen auf die Interessenten zukommen mag, selbst wenn es sich nur um kurzfristige automatische Premium-Verlängerungen handeln sollte…

Apropos kostenlos: Vor zwei Jahren schrieben sie noch „Lassen Sie sich umsonst lokal […] finden“, mittlerweile immerhin zu „kostenlos“ verbessert. Nun ja, umsonst i.S.v. nutzlos wird’s trotzdem noch sein. Was sie noch nicht gelernt haben: Dass man Staatswappen nicht einfach so kommerziell verwenden darf.

Dass „Sie erhalten diese Information, weil Sie sich bei einem unserer Kooperationspartner-47871838 für einen Newsletter mit […] angemeldet haben.“ bei einer nur im Web auf einer nicht gerade kommerziellen Seite verwendeten Adresse gelogen ist, muss man bei solchem Spam wohl nicht mehr groß erwähnen. Aber eines noch:

Die Performance Interactive Marketing Ltd. ist technischer Versender und nicht Inhaber Ihrer Kontaktdaten.
Regressansprüche gegen die Performance Interactive Marketing Ltd. sind ausgeschlossen.

Ist eine witzige Aussage, wo diese Ltd doch laut Impressen beide Webseiten betreibt. Wer sonst soll die Daten denn haben?

Mein Fazit kann da natürlich nur lauten: Finger weg!

  1. ja, „wervice“, aber als Reply-To ist eh support@ eingetragen []

2 Kommentare

  1. M

    Hallo,
    ich werde auch von diesen Mails belästigt.
    Wie genau kann ich gegen diesen Spammer vorgehen? Ich bin auch bereit was Geld auszugeben für einen Anwalt usw.
    Kann ich den dann auch wirklich greifen mit einem deutschen Anwalt und evtl. mit einem Gerichtsverfahren/Gerichtsurteil oder wie sehr Ihr die Chancen? Bitte um Tipps und vorgehensweisen wie ich dem das Handwerk legen kann.

    • c

      Ich wüsste jetzt auch nicht mehr als nach einem Anwalt gegen Spam zu googeln, oder vielleicht hilft der AntiSpam e.V. weiter. Aber solange das keine Unmengen an Mails vom gleichen Absender in wirklich belästigendem Ausmaß sind, bezweifle ich eher, dass sich der Zeit- und Geld-Aufwand lohnt; ein angepasster Spam-Filter wäre die pragmatischere Lösung.

Schreibe einen Kommentar an Manfred

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>