Fünf-Finger-Kakerlake

Und gleich der nächste kleine Konzertbericht: Das Doppel-Konzert von Papa Roach und Five Finger Death Punch am 19.11.2015 im Zenith in München.

Zwei Vorgruppen gab’s auch. Aus Zeitgründen hab ich die erste, Devil You Know, aber ausgelassen, Beginn war um 18:45 laut Website (und damit 15 Minuten vor dem, was noch auf der monatealten Karte stand), da hab ich nur noch die letzten Vibrationen des Fallrohrs von außen beim Warten aufs gründliche Abtasten mitbekommen.

IMG_1191 Eskimo Callboy

Zweite (mit knapp 40 Minuten) war Eskimo Callboy, mit ihren Elektronik­einflüssen etwas deplaziert, aber der harte Teil passte dann doch einigermaßen. Auch wenn mir die Akustik noch nicht so ganz ausgewogen schien.

IMG_1199 Papa Roach

Pünktlich um 20:30 dann Papa Roach, die schon mal antesteten, was die Halle so aushält.^^ Von neuen Stücken bis zu ihren alten Hits rockten und metalten sie ordentlich los, die Stimmung hat auch schon die ganze, ausverkaufte Halle erfasst – so muss es sein. Der Band schien’s auch gefallen zu haben.

IMG_1202 Papa Roach

Mit Steigerung zum Höhepunkt am Ende zu Last Resort und To Be Loved, und nach ca. 70 Minuten war’s das erstmal, und nach einer etwas langen Umbaupause…

IMG_1209 5FDP

…aber wohl pünktlich im Zeitplan um 22:15 kam 5FDP – nein, nicht die Partei, die mittlerweile über 5 Prozent froh wäre, die wäre ja auch eeetwas langweilig gewesen.^^ Mit viel heftigen, aber auch ein paar gefühlvollen Passagen – samt Bad-Company-Cover – ging’s dann so richtig rund, und wenn ein Großteil(?) von 6000 Leuten, die m.W. ins Zenith passen, mitsingen, hat das schon etwas…

IMG_1215 5FDP

Zwei Songs vom aktuellen Album waren dabei. Und „plötzlich“ kam dann auch schon The House of the Rising Sun vom Band – das Abschiedslied. So schnell können also weitere 70 Minuten vergehen…

IMG_1217 5FDP

:rocks: :rocks: ← Zwei Smilies voll auf die Zwölf für ein Super-Doppelkonzert.

8 Kommentare

  1. r

    Jezzma ganz am Rande: Müßte es nicht „Fünf-Finger-Gewesene-Kakerlake“ heißen? Immerhin ist das verbindend-fehlende Stück ein „Death Punch“ (voll auf die drölfzig), was selbst für diese ultrawiderstandsfähigen Biester final sein dürfte.

    • c

      Ein Death Punch ist eigentlich definitionsgemäß immer final, selbst wenn er je nach Ziel-Spezies geändert werden muss, würde ich sagen.

      Aber es war ja nicht die Kakerlake, die das Ziel des Punchs war – vielmehr war sie quasi Verbündete.

  2. r

    definitionsgemäß immer final,

    Oder definitionsgemäß immer gewollt final, je nachdem von welcher Seite formuliert. Die bekannte Todeskralle hatte sich ja zB die Begegnung mit Bruce ZiemlichMächtig in Luv oder Lee auch ganz anders vorgestellt. Obwohl, so richtig vorgestellt wurden die sich garnicht.

    nicht die Kakerlake, die das Ziel des Punchs war

    Eher ist ja der Punch Ziel der Kakerlaken, der Weg alles Irdischen, auch der SilvesterPunch geht ihn – in die Mägen der Untermieter.

    • c

      Und das war jetzt praktisch die punchline?

    • r

      punchline

      Was es mittlerweile nicht alles gibt – früher™ gab es entweder Punch oder ne line, typischerweise sogar auf getrennten Feiern, für ersteres sogar ein event in Smoking und Lang: Den Punchingball.

      In Lang gibts für smoking ja mittlerweile überall extra Blättchen, gabs früher™ ¹ fast nur unter der Hand.

      Apropos ‚lang‘: Hab gerade angefangen, einen Film mit Lang Lang zu sehen, um einen animierten Kurzfilm herum gebaut. Schräg…

      _____
      ¹ selbstverständlich gabs früher auch Dinge, die schlechter waren als sie heute sind, generell waren früher die Dinge ja nur früher.

Schreibe einen Kommentar an cimddwc

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>