Schlagwort-Archiv:

Sprachmüll

Entschuldigung!

Na also, es geht doch! Zumindest manchmal.

Gestern im ICE 789 zwischen Würzburg und Ingolstadt: „[…] Unser Zug hat derzeit 9 Minuten Verspätung. [… Anschlüsse …] Wir bitten um Entschuldigung“ – ohne „danke für Ihr Verständnis.“ Anscheinend sind nicht alle so arrogant und lernresistent. (Ob Tchibo das mittlerweile auch besser macht?)

:applaus:

(Und das meiste der Verspätung hat der Zug auch noch aufgeholt: aus den +9 wurden +1 in Ingolstadt, sodass mein RE-Anschluss bequem geklappt hatte.)

Aber leider nur manchmal:

Am Freitag auf der Hinfahrt, der ICE 788 hält kurz nach Nürnberg wegen Bauarbeiten: zwei kurze Durchsagen „…verzögert sich um … Minuten. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.“ Später längere Durchsagen „[…] aktuell … Minuten Verspätung. Wir bitten um Entschuldigung. […Anschlüsse…] Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.“

:motz:

Wenn ein Zub sich danach nochmal in meinem Abteil hätte blicken lassen, hätte ich ihn/sie auch auf diese „unglückliche Wortwahl“ hingewiesen – kam aber keiner. Unnötig zu sagen, dass mir die +15, die das am Ende waren, einen fast zweistündigen Aufenthalt in Würzburg eingebracht haben. Naja, Würzburg ist auch ’ne schöne Stadt…

Die GEZ sorgt sich um ihr Image…

…und verschlechtert es eher noch:

akademie.de wurde abgemahnt, dass sie in ihren Texten und Musterbriefen über zwanzig geläufige Begriffe wie z.B. „GEZ-Gebühren“, „PC-Gebühr“ oder „GEZ-Anmeldung“ anstelle von „gesetzliche Rundfunkgebühren“, „gesetzliche Rundfunkgebühren für neuartige Rundfunkempfangsgeräte“ bzw. „gesetzlich vorgesehene Anmeldung von zum Empfang bereit gehaltener Rundfunkgeräte“ verwendet, weil diese nur dazu dienen sollen, „ein negatives Image der GEZ hervorzurufen.“

:thumbsdown:

Ein positiveres Image erhält man also mit dieser aufgeblähten Juristen- und Bürokratensprache anstelle von geläufigen umgangssprachlichen, kurzen Begriffen – und mit einer Abmahnung mit strafbewehrter Unterlassungserklärung, mit der die GEZ das durchsetzen will? Meine Meinung sieht da anders aus…

Update: Spiegel-Online-Artikel mit einer Tabelle, wie oft Google die „falschen“ Begriffe findet.

Update 2: Heise-Artikel „GEZ rudert bei Abmahnung wegen missliebiger Begriffe vorsichtig zurück.“

Denglisch

Nichts dagegen, wenn in der Modewelt der eine oder andere Artikel englisch bezeichnet wird – Hot Pants und T-Shirt z.B. sind längst gang und gäbe, auch Gym Shorts und Long Sleeve Shirt (regular fit) kann ich noch akzeptieren.

Man kann’s aber auch übertreiben, selbst wenn es sich um die englisch klingende Designer-Marke eines deutschen Designers handelt:

2 TOWELS - 100% Baumwolle 2 PAIRS OF SNEAKER SOCKS - 2 Farben im Set

So gesehen in der Vorschau für nächste Woche bei Tchibo: „Spa and Sportswear 2007“ mit ausschließlich englischen Produktnamen (mittlerweile nicht mehr erhältlich).

Wir danken für Ihr Verständnis! [Update]

Wieso gehen so viele Firmen so oft davon aus – oder hoffen –, dass die Leute Verständnis für etwas haben, das ihnen oft Unannehmlichkeiten bereitet, aber selten auch nur annähernd hinreichend erklärt wird, um es tatsächlich zu verstehen? Sei es bei der Bahn bei Verspätungen oder Ausfällen, oder auch ganz banal bei Tchibos Schreibtisch-Ventilator (der mit elektronischen Tasten bedient wird, mithin also auch „ausgeschaltet“ etwas Saft brauchen muss):

„Bedauerlicherweise wurde uns die von Ihnen gewünschte Information zum Standby-Verbrauch des Stromes von Seiten des Lieferanten nicht mitgeteilt. Aus diesem Grund können wir Ihnen Ihre Frage nicht beantworten.

Es tut uns Leid, dass wir Ihnen keine positivere Antwort mitteilen können und danken für Ihr Verständnis.“

Nur wie soll man – selbst wenn es ihnen Leid tut – verstehen, dass sie solch eine Information nicht mal von ihrer exklusiven Hausmarke TCM bekommen?

Wer hat schon so viel Verständnis-Verständnis? „Wir bitten dies zu entschuldigen“, das wäre (hier und anderswo) eine passende Formulierung.


Update 13.8.: Sie antworten zwar nicht schnell (am 11.8. auf meine Mail vom 3.8. mit ungefähr o.a. Inhalt), aber immerhin antworteten sie – mit schönen Standardtexten: :)

„Ihr Schreiben ist ein sehr wertvoller Hinweis zur Service-Optimierung für Tchibo. Uns ist sehr daran gelegen, dass unsere Kunden gerne bei Tchibo einkaufen und sich wohl fühlen. Seien Sie versichert, dass unsere Qualitätsanforderungen ständig weiterentwickelt werden, um allen Kunden gleich bleibend hochwertige Qualität und Service bieten zu können.

Tchibo nimmt Kundenorientierung sehr ernst und ist grundsätzlich an der Meinung seiner Kunden interessiert. Durch Ihre Mithilfe werden wir auf unsere Stärken und Schwächen aufmerksam gemacht und können Sorge dafür tragen, dass Sie sich auch künftig willkommen fühlen. Selbstverständlich geben wir Ihre Kritik gerne an die zuständige Abteilung weiter.“

Einzeln oder nur vereinzelt?

Vom Deutschen Wetterdienst, Wetter- und Warnlage Südosten, heute 16:00 Uhr:

Schlagzeile:
In Nordbayern einzelne, in Südbayern nur vereinzelt GEWITTER, teils mit STURMBÖEN, HAGEL und STARKREGEN.

Na, hoffentlich sind Blitzeinschläge da nicht rar, sondern nur selten.