Mein „Best Of“-Album

Jeder veröffentlicht sowas irgendwann (oft wenn sonst grad nichts besseres ansteht) – meist Musiker und meist vor Weihnachten, aber warum nicht auch Blogger? Ich weiß, dass ich da nicht der erste bin. Deshalb habe ich mal meine (subjektiv) besten Beiträge auf einer Seite zusammengestellt, auch oben in der Sidebar verlinkt:

» Zu meiner „Best Of“-Seite.

2 Kommentare

  1. M

    Ich habe diese Beiträge in meine About-Seite gesteckt, „Best of“ ist aber auch nicht schlecht.

  2. c

    Bringt mich auf die Idee, dass ich es dort auch noch verlinken könnte. (In meiner „Über“-Seite natürlich, nicht deiner. :mrgreen: )

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>