Englisch lernen mit Haarwaschmitteln

Ein Gedanke, der mir heute beim Duschen und Haarewaschen gekommen ist – aber bevor ich zum Kern der Sache komme, erst mal etwas zum Text auf der Flasche, denn folgendes soll in diesem „hair & body shampoo“ – übrigens „FRISEUR­EXKLUSIV“ und eine Stamm­kunden­prämie, sonst kauf ich mir nix so Kompliziertes – drin sein:

Instant Microfluid Technology

Extrahieren wir da die Vokabeln:

instant: unmittelbar, sofort; Augenblick
micro: mikro-
fluid: flüssig; Flüssigkeit
technology: Technik, Technologie
Instant Microfluid Technology: (soll toll klingen und die Kunden beeindrucken, ohne eine echte tiefere Bedeutung zu haben)

Buchtip dazu: Ben Goldacre: „Die Wissenschaftslüge: Wie uns Pseudo-Wissenschaftler das Leben schwer machen“ :mrgreen:

So, nun aber zum eigentlichen Gedanken, der zu diesem Beitrag geführt hat, nämlich dem Wort Shampoo selbst. Denn wenn wir das zerlegen, kommen wir zu:

sham: Imitation, Fälschung, Betrug, Schein-; nachgemacht, unecht
poo, poo-poo (coll.): Kacke, Scheiße (auch Kindersprache)
shampoo: …???

Aber das Wiktionary weiß mehr:

From Hindi चाँपो (champo), imperative form of चाँपना (champna), “to press, knead”) < Sanskrit root √cap (“to pound, kneed”).

Also aus der Hindi-Befehlsform „drücke!, knete!“ (von der Sanskrit-Wurzel von „stampfen, kneten“1). Wundert mich aber, dass die Engländer den Begriff Shampoo da so einfach aus dem Indischen übernommen haben…

Und, womit wascht ihr so eure Haare?


Foto: cybertoad/flickr, CC-by-nc-nd-Lizenz

 


  1. ich nehme mal an, dass das „kneed“ am Ende des Zitats ein Schreibfehler ist, denn „gekniet“ passt hier nicht… []

8 Kommentare
1 Trackback

  1. MB
  2. jL

    Ha, das Goldacre-Buch steht schon lange auf meiner Liste – wird mal Zeit!

    Die Sham-poo-Erklärung klingt sehr einleuchtend. Also die erste.

    Der Schreibfehler ist wieder so ein typisches Produkt der englischen Sprache, dass mehrere Wörter gleich ausgesprochen werden. Ich habe vor einiger Zeit „Mother Tongue“ von Bill Bryson gelesen und da gab es mehrere solcher Beispiele.

  3. D

    Interessant zu erfahren, was das Wort „Shampoo“ eigentlich bedeutet. Dass es seinen Ursprung im Hindi hat, ist mir nämlich neu. Zumindest bei manchen Shampoos ist die Herleitung aus dem englischen aber gar nicht so absurd. Ich hatte mal ein Kräuter-Shampoo gegen gereizte Kopfhaut, das war absolut widerlich. Auf jeden Fall ein interessanter Beitrag, ich freue mich auch weitere kleine Englisch-Lektionen.

  4. M

    Da ich glücklicherweise recht problemloses Haar habe, wasche ich es mit Duschgel statt mit gefälschter Kacke :-D

    Und was die Instant Microfluid Technology angeht: das ist so hohl, hohler geht’s gar nicht mehr. Aus dem Stegreif könnte ich den Herren, die solch einen Werbemüll produzieren, gerne noch ein paar Floskeln anbieten:

    Turbo Smoothening Formula
    Anti-Punishment System
    Brittle-free organic Softener
    Extreme Hair Workout
    Molecular Hair Conditioner
    Nano Crystal Structurizer

    Ich merke, ich eigne mich diesbezügich hervorragend als Bullshit-Generator 8)

    • c

      Da könnte man auch den GWUP-Phrasendrescher nehmen und esoterische Begriffe durch kosmetische ersetzen, also etwa
      postbiotische Engelsaura → postbiotisches Engelshaar
      transkomplementäre Weisheitstherapie → transkomplementäre Gesichtstherapie
      etc. :mrgreen:

  5. MB

    @ cimddwc- Danke für die Erwähnung!

    So, und jetzt mach ich mich mal auf den Weg ins Bad und schau mal, ob ich da auch so tolle Wörter wie deines bzw. die von Martin finde ;-)

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>