Projekt Hörsturz 43

Projekt Hörsturz Es ist mal wieder höchste Zeit für eine neue Runde im Projekt Hörsturz, bei dem die Teilnehmer alle zwei Wochen einige Songs bewerten – diesmal wieder eine normale Runde. Irgendwie sollte ich mir vielleicht angewöhnen, jeden Tag 1-2 Lieder anzuhören anstatt mal wieder am letzten Tag alles auf einmal…

  1. Sinsemilia & NTM – Pass‘ le Oinj (von Sorkin)
    Rap auf Französisch? Versteh zwar kein Wort, aber das Stück kommt ungefähr so rüber, wie ich mir den typischen Live-Rap klischeehaft vorstelle.
    1 von 10 Sternen 1 Oinj, was auch immer das sein mag
  2. Yeasayer – Ambling Alp (von Graval)
    Eine seltsame Klangkombination, die sich da stellenweise ergibt – aber interessant. Und der Rest kommt auch gut.
    8 von 10 Sternen 8 sich versetzende Gebirge
  3. Ben Harper – Paris Sunrise #7, Lifeline (Live) (von Freddi)
    Fängt zwar gut gespielt, aber etwas lahm an. Wird aber zum Glück noch. Schön träumerisch. Oh, im 2. Teil-Lied singt er ja auch. Auch schön.
    7 von 10 Sternen 7, auch wenn er eigentlich Harfe spielen müsste ;)
  4. Tunng – Arms (von Mars)
    Verträumt geht’s weiter. Vielleicht ist es dem – äh, wie, gläsernes Geklimper im Hintergrund? Holt die Pfandflaschen doch nicht während der Aufnahme ab! Was wollte ich sagen? Vielleicht ist es dem Halbschlaf und der undeutlichen Aussprache dabei geschuldet, dass der Künstlername nicht mehr Vokale hat.^^ Siehste, die unmotiviert ins Lied schreienden Kinder stimmen mir zu. Im Gegensatz zu den Songs vorher eher eine unpassende Mischung aus Ruhe, Langeweile und zusätzlichen Klängen…
    5 von 10 Sternen 5 Glocken machen Tunnnnnnng…
  5. Strom & Wasser – Gut Gut (von beetFreeQ)
    Okay, die hier scheinen noch wach zu sein. Gut, gut. Flott, flott.
    7 von 10 Sternen 7 Kilowattliter
  6. The Little Willies – Streets of Baltimore (von JuliaL49)
    „Schnuffig“ nennt Julia ihren Vorschlag. Diese Wortwahl finde ich fast schon zu negativ… :)
    7 von 10 Sternen 7 Penisvergrößerungen bitte
  7. Voltaire – Land of the Dead (von maloney8032)
    Ein skurril-schräges Stück, aber irgendwie…
    5 von 10 Sternen 5 geglaubte Absurditäten1 und begangene Untaten2
  8. Joe Bonamassa – The Meaning of the Blues (von mir)
    Klassischer Blues mit schöner Gitarre.
    9 von 10 Sternen 9 – wenn die anderen immer häufiger, wie mir scheint, ihre eigenen Songs bewerten, mach ich das jetzt auch, egal ob beetFreeQ das rausrechnet oder nicht…
  9. The Pains of Being Pure at Heart – Belong (von Dr. Borstel)
    Der etwas dudelige Anfang ließ Schlimmeres erwarten, aber das Stück wurde dann schnell besser…
    8 von 10 Sternen 8 reine Herzen
  10. Mister Heavenly – Mister Heavenly (von Kristin)
    Etwas arg altmodisch, nicht schlecht, aber kein Subperhit.
    5 von 10 Sternen 5x wiederholen „Mister Heavenly“

Macht einen guten Schnitt von 6,2. Die Bonussongs lass ich aus Zeitgründen diesmal weg.

Als Vorschlag fürs nächste Mal nehm ich anlässlich meines Konzertbesuchs am Mittwoch was Aktuelles von In Extremo…

 


  1. ist ja bald Ostern… []
  2. bekannte(?) englische kompakte Übersetzung eines Zitats des anderen Voltaire, vgl. Wikiquote: „Those who can make you believe absurdities, can make you commit atrocities.“ []

Keine Kommentare
1 Trackback

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>