Speichern
oder: Wo Disketten am längsten Verwendung finden?

Ich hatte mich heute Vormittag schon auf Twitter gefragt: Warum ist das Speichern-Icon in (einigen) modernen Programmen eigentlich immer noch eine Diskette? Schließlich sind Disketten und ihre Laufwerke heutzutage nicht mehr so weit verbreitet – passt ja auch kaum was drauf (für heutige Bedürfnisse), und USB-Sticks sind spottbillig.

Aber als „Speichern“-Symbol hält sich die Diskette ziemlich hartnäckig. Denkanstoß für den Tweet war dieses hier im Adobe-Reader-X-Plugin:
Adobe Reader X (Plugin)

Hier ein paar weitere Beispiele:
Microsoft Office 2007 LibreOffice 3.4 IrfanView Paint.net LEGO Digital Designer

Und es gibt noch diverse weitere. Die Antworten auf Twitter haben ja durchaus recht:

Sm0K1ngGnu:
weil jeder weiß, was das bedeutet und weil es eindeutig zu erkennen ist. Was würdest du nehmen?
ein Symbol für „Festplatte“ stelle ich mir schwierig vor und ein universelles „Speichern“-Symbol auch.
FrostMethod:
Weil ein USB-Stick nicht so schön aussehen würde. Old-School halt!

Auch wenn PC-Neulinge heutzutage mit der Diskette an sich nicht unbedingt sofort vertraut sein dürften – solange es ein weit verbreitetes Speichern-Symbol ist, ist das nicht direkt schlimm. Auch nicht, dass man ja meist auf die Festplatte speichert und nicht auf die Diskette – ein Problem, das auch ein USB-Stick-Symbol hätte (vom Aussehen und schnellen Wiedererkennen abgesehen).

Ein paar Anwendungsentwickler haben sich dann doch von der Diskette verabschiedet – etwa Opera, das für „Speichern unter“ im Menü ein Ordnersymbol mit einem Pfeil nach unten verwendet:
Opera 11.50 (vergrößert: Opera 11.50)

Oder UltraEdit, der – bei seiner Zielgruppe nicht so abwegig – davon ausgeht, dass der Benutzer weiß, wie eine Festplatte aussieht:
UltraEdit 17.10 (klein) UltraEdit 17.10 (groß)
(Und dass er eine Lupe hat.^^)

Mehr hab ich auf die Schnelle nicht gefunden. Die Idee von Opera finde ich an sich gar nicht so schlecht, denn Ordner-Symbole sind weit verbreitet, und Icons für die umgekehrte Aktion, das Öffnen von Dateien, sehen oft so oder ähnlich aus:
Microsoft Office 2007: Öffnen
Warum nimmt man also nicht einen (roten? grünen?) Pfeil, der in einen Ordner hineinzeigt, zum Speichern? Möglicherweise, weil sich der nicht so schnell vom Öffnen unterscheiden ließe, könnte ich mir denken – zumal es ja auch noch „Schließen“ mit einem geschlossenen Ordner gibt…

Tja, was meint ihr so? Wird die Diskette eines Tages auch hier aussterben, und wie sollte man sie ersetzen?

13 Kommentare
1 Trackback

  1. D

    Die Festplatte ist in dem Icon aber schon recht realistisch dargestellt. Wenn du ein stilisiertes Icon mit vielleicht nur 2 Farben und 16×16 Pixel Auflösung hast, wird das nicht klappen.
    Ein USB-Stick ist nicht universell genug (haha), weil die erstens kein einheitliches Aussehen haben und das ebenso falsch wie die Diskette wäre. Ich speichere nicht auf Disketten, ich speichere aber auch sehr oft nicht auf einem USB-Stick. Deshalb müsste man sich da von dem Gedanken entfernen und was ganz universelles erfinden, ähnlich dem Kreis und dem Strich für „Ein- Ausschalten“ oder dem „Eject-Symbol“. Die sind allgemeingültig und so stark abstrahiert, dass sie immer funktionieren.

  2. H

    Die Gegenfrage wäre: Warum mit Gewalt etwas ändern wollen, das jeder versteht? Piktogramme leben davon dass sie selbsterklärend sind. Mit dem Disketten-Symbol kann jeder was anfangen auch wenn er selber nicht mehr mit einer Diskette arbeitet.
    Es ist auch einfacher jemandem zu erklären dass er dann auf die Diskette klicken soll, als mit Händen und Füßen eine Dingsdaähnliche Umschreibung am Telefon zu zelebrieren.

    Wie man an deinen Ausführungen und Gedanken sieht, sollte hier ein anderer Ansatz der IT zum Tragen kommen:

    Never touch a running system!

    • c

      Mit Gewalt was ändern will ich ja nicht. Nur denk ich mir halt, wenn’s soweit kommt, dass man zu oft „mit Händen und Füßen eine Dingsdaähnliche Umschreibung“ (schön ausgedrückt :) ) einer Diskette abgeben muss, wird man froh sein, wenn ein anderes, klares Symbol (wie auch immer das aussehen mag) eingeführt wird. (Oder noch ein aus Wörtern bestehendes Menü da ist…)

      • H

        Ich glaube, da wird noch eine Menge Zeit ins Land gehen ;)

        Auch das Festplattensymbol der UE ist ja fast schon ein Anachronismus. Haben in Green Lantern am Wochenende schon schmunzeln müssen als die Ergebnisse der Alien-Autopsie auf einer 3,5″-Festplatte übergeben wurden ;)

  3. M

    Ich habe mir mal eine Idee aus den Fingern gesaugt, die vielleicht nicht so schlecht ist: ein dicker Pfeil, der nach unten auf ein Sternchen zeigt. Kann man sich vorstellen, wie ich das meine?

    Ist zwar ziemlich abstrahiert, aber könnte vielleicht verständlich sein.

  4. TF

    Denke die Diskette wird sich noch ein bisschen halten. Wie sollte man auch einen USB-Stick in einem Icon darstellen? USB Sticks gibt es ja in vielen Farben und Formen, wäre dann nicht ganz so eindeutig wie eine Diskette.

  5. M

    Meine Freundin sagt gerade: SP als Buchstaben-Icon. Für „Speichern“ :-)

  6. MDI

    Ich finde es schön, dass so unsere geliebte Diskette überlebt. Ich bin sogar davon überzeugt, dass es inoffiziell als Norm betrachtet werden kann, dass ein Icon einer Diskette für Speichern steht :)

Schreibe einen Kommentar an TimoF

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>