„Recherche“

Vermutlich die meisten Blogger und Seitenbetreiber bekommen hin und wieder Mails, die so tun, als wäre da jemand bei einer Recherche nach tollen, zu seinem Thema passenden Seiten auf das eigene, angeblich so tolle Blog gestoßen, und bitten um eine Verlinkung aufs eigene Angebot, z.B. ein E-Book, bieten ggf. einen speziell geschriebenen Artikel und/oder Backlinks an.

Und vermutlich (…hoffentlich…) die meisten solcherart angeschriebenen Blogger und Seitenbetreiber glauben dem Absender auch kein Wort und antworten nur selten. Bei diesem „passenden“ Fall letzten Freitag hab ich das doch mal getan. (Geantwortet, nicht geglaubt.) Hier die Mail als Screenshot, wie sie mir mein Mailprogramm (Thunderbird) angezeigt hat:

unter [...] biete ich ein kostenloses E-Book zum Thema Horoskope & Astrologie mit umfassenden Informationen zum Download an. Bei den Recherchen für das E-Book bin ich unter anderem auf Ihre Webseite gestoßen. Wären Sie bereit, meine Webseite bzw. das E-Book von Ihrer Webseite aus zu verlinken (z. B. von http://cimddwc.net/2013/10/22/warum/)? (Das E-Book kann übrigens ohne Anmeldung oder ähnliche Hürden einfach im PDF-Format heruntergeladen werden, ohne weitere Verpflichtungen. Das wird auch dauerhaft so bleiben.) Falls das für Sie interessant ist, kann ich Ihnen gerne einen (eigens geschriebenen) Artikel zum Thema zusenden, den Sie auf Ihrer Webseite veröffentlichen können. Wenn Sie möchten, kann ich im Gegenzug Ihre Webseite von einer meiner anderen Webseiten verlinken. Freundliche Grüße, [Name]

Und ihr Astrologie-E-Book will sie tatsächlich auf einem Beitrag über eine betrügerische Hellseherinnen-Seite (die Sternzeichen als Werbe-Stichwort verwendet hatte) verlinkt sehen…

Meine Antwort (Fußnoten für diesen Beitrag ergänzt):

Hallo Frau […],

Würde Ihre „Recherche“ aus mehr als dem Starten eines Massenmailprogramms(*) mit Stichwort-Datenbank(**) bestehen – Sie würden sich schon ganz schön was trauen, ausgerechnet einer Seite wie meiner Ihren verlogenen(***) esoterischen Schmarrn(****) anzudrehen…

(*) noch dazu falsch eingestellt bzw. falsch gefüttert, Stichwort UTF-81
(**) mit nicht mehr ganz taufrischen Mailadressen – in meinem Impressum steht schon lange eine andere…2
(***) „viele Wissenschaftler“? „Quantenphysik“? Ha ha…3
(****) http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/01/07/astrologie-ist-unsinn/ http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/01/17/astrologie-ist-immer-noch-unsinn-eine-nachlese/ https://www.gwup.org/infos/themen/46-astrologie https://www.psiram.com/de/index.php/Astrologie u.a.m.

Eine Reaktion erwarte ich da jetzt aber nicht wirklich…

 


  1. Inhalt war als UTF-8 deklariert, tatsächlich aber Windows-ANSI – daher die kaputten Umlaute []
  2. die URL ist auch noch mit http: statt https:, was ich seit knapp zwei Jahren verwende []
  3. bezugnehmend auf ihre Webseite []

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>