Projekt 52 Woche 4: Zeitzeuge

Das Thema der Woche 4 in Saris Projekt 52:

Zeitzeuge:
Projekt 52 Es gibt sie überall, Zeitzeugen. Sie haben viel erlebt, viel gesehen, so manches Unheil überstanden. Es gibt persönliche, es gibt gesellschaftliche. Zeitzeugen sind Zeugen unserer Zeit und haben einfach schon viel gesehen! Die Aufgabe besteht dieses Mal darin einen Zeitzeugen zu finden und uns zu zeigen, vielleicht auch ein bisschen zu ihm zu erzählen. Das Wunderbare ist, ein Zeitzeuge muss nicht immer ein Mensch sein. Lasst Euren Interpretationsmöglichkeiten freien Lauf!

Da war es diesmal einfach für mich, ein Motiv zu finden, ich brauchte nur schnell auf den Balkon, und schon hatte ich meinen baulichen Zeitzeugen:

04: Zeitzeuge

Woche 4: Zeitzeuge

Das alte Ilmgau-Kaufhaus in Pfaffenhofen/Ilm – eröffnet 1977, geschlossen 2005 mit Schulden in siebenstelliger Höhe. Links daneben ein altes Kino, zuletzt die Getränkeabteilung des Kaufhauses. Seit kurzem, nach mehreren gescheiterten Verkaufs-/Versteigerungsversuchen, in neuen Händen – Kino und eine kleine Lagerhalle (nicht im Bild) sollen abgerissen werden, in den Rest kommen Büros, unten wohl ein Laden.

Ich hatte nur die letzten zwei Jahre mitbekommen, und da war es im wesentlichen ein Supermarkt mit Resten allgemeiner Kaufhausware. Alte Einrichtung, im letzten Winter kaputte Heizung, immer spärlicheres Sortiment, wohl der höchste Anteil an Ware mit überschrittenem Haltbarkeitsdatum in der Region – und immer weniger Kunden. Was natürlich zu einem Teufelskreis wird…

…also ein Zeitzeuge früherer Kaufhauszeiten, der mit Zeit nicht mehr mithalten konnte…


Natürlich hab ich da noch etwas (un-)farblich nachgeholfen…

7 Kommentare
2 Trackbacks

  1. and the world is changing.

  2. Oooooh schön. Ich stelle mir gerade vor, wie das alte Kino ausgesehen haben muss.*träum*

  3. 8) Wenn ich das versuche, sehe ich nur den Supermarkt, und der sah eben nicht gerade allzu attraktiv aus…

  4. Wirkt schon irgendwie gut, dieses alte, abgefärbte Gebäude mit den modernen Autos davor. Sieht fast wie reingemalt aus. :)

  5. Ich hatte etwas gewartet, ob vielleicht noch jemand in bunter Kleidung vorbeigeht, aber da kam zu der Zeit kaum jemand – und sooo lange wollte ich auch nicht warten…

    Dafür hab ich den Himmel noch blauer gemacht als er war. :mrgreen:

  6. Das ist mir wiederum nicht aufgefallen. ^^

  7. Oh hervorragend, wie du das umgesetzt hast! Sieht fast aus wie ein Planungsvideo. Und damit wieder genau das Gegenteil! Sehr schön, was man heutzutage alles machen kann :-)

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Ein eigenes Bild (Avatar)? Registriere dich auf Gravatar.com mit deiner E-Mail-Adresse und lade ein Bild hoch – dieses erscheint dann hier und auf vielen anderen Blogs (wenn du die E-Mail-Adresse hier mit angibst, natürlich).
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>