Ich bin ein Gold-Experte!

Als ich vor einiger Zeit1 mein Premiere-Abo aufgestockt und verlängert habe, habe ich noch einen Billig-Receiver als Reserve mit dazu gekauft – wobei die Versandkosten 7,5x so hoch waren wie der Receiver-Preis2 ;) –, und im Paket waren zusätzlich:

  • Ein Zettel: „Gutschein über 4 mal gratis Lotto spielen“.
  • Ein Umschlag mit „Ein Dankeschön für Premiere-Abonnenten“: Ein Handy-Angebot.
  • Ein Umschlag mit „Für Sie als Premiere-Kunde!“: Ein Strom-Wechsel-Service.
  • Und ein Umschlag „Experten-Befragung 2008“ vom Bayerischen Münzkontor.

In letzterem heißt es:

Wir haben Sie repräsentativ ausgewählt – Ihre Ansicht ist uns besonders wichtig. Unsere Experten-Befragung 2008 steht unter dem Motto „Sehen Sie Gold als sichere Wertanlage?“.

Aaah ja, Premiere-Receiver-Käufer sind repräsentativ ausgewählt… Vielleicht sollten sie diesen Text nur bei ihrer Briefwerbung benutzen (wo sie auch nicht unbedingt stimmen muss…), die es zumindest in den letzten Jahren gab, siehe z.B. hier, oder mit Tierschutz und Sammlermesser hier (irgendwo in der Mitte).

Dazu ein Fragebogen – „Meinungsbogen-Nr. 842/7452“, ob die wirklich eindeutig ist? – mit 8 Fragen wie z.B. „Käme Gold für Sie als Wertanlage in Frage?“, „Sollte Deutschland, hinsichtlich der heutigen Wirtschaftslage, einen Teil seines Goldschatzes verkaufen?“ und „Würden Sie Gold in Barren- oder Münzenform als Geschenk in Betracht ziehen […]?“ Zumindest manche sind, wie ich finde, sehr gut dazu geeignet, die Werbung, die man in Zukunft bekommt, zu beeinflussen…

Der Rückumschlag mit seinem Aufdruck „Wichtige Unterlagen!“ und Feld zum Eintragen des Eingangsdatums ist da wohl auch „etwas“ übertrieben, einschleimenderweise.

Ein „persönliches Dankeschön-Paket“ gibt’s auch: Eine Münze zum „Vorzugspreis“ von 10€ statt 49,99€ – für Neukundengewinnung kann man durchaus etwas unter Wert verkaufen, später gibt’s die regulären Preise, bei denen wohl eine schöne Marge drin sein dürfte –, eine Sammelkassette und eine Armbanduhr.

Und wenn man das Kleingedruckte nicht durchliest, bekommt man auch gleich „als besonderen Service“ monatlich weitere Münzen – immerhin jederzeit künd- und zurücksendbar, heißt es – und so gehört es sich ja auch. Nun, dass man alles genau durchlesen soll, ist ja immer wichtig… Auf einige Werbung darf man sich wohl auf jeden Fall gefasst machen.

 


  1. ich wollte eigentlich auch schon früher darüber schreiben, aber wie das halt so ist… []
  2. d.h. 1€ + 7,50€ []

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>