Wohin mit den Millionen?

Geldkoffer Da bekommt man ständig Lotteriegewinne aus Europa und Geld­tranfer­provisionen von afrikanischen Millionärserben oder vereinsamten Bank­konten, aber wie man die ganzen Hunderttausende oder Millionen wieder ausgeben soll, darauf hatten die Spammer bisher keine Antwort: So viele Pillen, wie man angeboten bekommt, kann man gar nicht nehmen, um bei den Billigpreisen auf nennenswerte Summen zu kommen, und so viel Platz für Schuhputzautomaten und Fahnenmasten mit 55% Rabatt hat nun wirklich niemand.

Doch jetzt kommt die Lösung: Eine Luxusvilla in Marbella für nur 890.000€, angeblich 50% unter Marktwert und nur für begrenzte Zeit, der Telefonnummer nach über einen britischen Makler – per Spam angeboten! Na wer da nicht zugreift, ist selber schuld, oder?

Man sollte denen die Gewinn- bzw. Transferbenachrichtigungen weiterleiten, das muss doch als Bezahlung reichen…


Foto: mikecco/sxc

2 Kommentare

  1. S

    Das wollte ich gerade sagen, einfach den 10 Millionen Gewinn rüberschieben, der Rest ist Trinkgeld für den Makler.

    Wenn man mal die ganzen Geldmengen der Spams zusammenrechnet dann ist im Spam wahrscheinlich mehr Geld im Umlauf als auf der Welt vorhanden. :mrgreen:

Schreibe einen Kommentar an cimddwc

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>