You Don’t Fool Me

Das Queen-Lied des Tages – hoffentlich legt mich heute wirklich niemand mit einem Aprilscherz rein. :) „You Don’t Fool Me“ vom posthumen Album Made In Heaven – und einer der wenigen, die tatsächlich nach dem vorherigen Album Innuendo geschrieben wurden – ist eher ein unaufgeregtes Dance-Stück mit Gitarre als ein typisches Queen-Lied. Hier das kurzfilmische Video dazu:

Queen – You Don't Fool Me (Without Logo)

Und weil das so schön tänzerisch ist, ließ man auch unzählige Club/Techno-Remixes machen; manche sind ja noch einigermaßen teilweise akzeptabel, aber andere… :roll: – wer’s mag, hier ist eine kleine Auswahl:

Late Mix
Dancing Divaz Club Mix
Freddy Bastone’s Club Dub
Freddy’s Revenge Dub
Queen For A Day Mix
Sexy Club Mix

3 Kommentare

  1. jL

    Na das würde ich gerne mal im neuen Textmodus von YouTube sehen ;) Gefällt mir aber nicht so gut, was daran liegen kann, dass ich bei posthumen Songs etwas voreingenommen bin (Free as a bird war ja auch nicht der Renner).

    • c

      Nun ja, YDFM würde wohl wirklich besser auf ein Freddie-Solo-Album passen – Mr. Bad Guy ist ja auch ziemlich poppig-dancig –, wenn’s dazu noch Gelegenheit gegeben hätte…

  2. R

    Das ist auch keines MEINER Queen-Lieblingslieder. Können ja aber nicht alle gleich gut sein ;)

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>