Pille (nicht palle)

Dritte Runde im Projekt Stimulus, wo Beiträge beliebigen Typs – Bild, Text, etc. – zu einer vorgegebenen Beschreibung bzw. Synonymen dazu gefragt sind, und diesmal ist es „Mittel, welches zur bequemen, oralen Einnahme kugelförmig oder oval geformt ist.“ Und wenn das nicht die Umschreibung einer Pille ist…

Und ich schlage wieder den Bogen zu Queen-Liedern… zum ersten über die sprichwörtliche bittere Pille, die man schlucken kann, aber selten will; diese kommt in „Life Is Real (Song For Lennon)“ vom Hot-Space-Album (1982) zur Sprache:

What more can I say?
I have swallowed the bitter pill
I can taste it I can taste it
Life is real life is real

Hier das Lied in einer leicht von der Album-Version abweichenden Demo-Version:

 

Auch Roger Taylor hat solo schon die bittere Pille geschluckt, die aber bittersüß wurde, nämlich in der schönen Ballade „Everybody Hurts Sometime“ vom Album Happiness? (1994):

love and affection – is the sweetest thing
but when love turns sour – it ain’t a sin
it’s a bitter pill but it turns to bitter – sweet – within
and it’s on any street – everybody hurts sometime

 

Des weiteren hat Brian May seine CD-Single „Too Much Love Will Kill You“ auch in einer „Pillenschachtel“ veröffentlicht – oder sowas in der Art: ein runder Faltkarton mit großem Pillenaufdruck in zwei Varianten in rot und blau (siehe kleines Foto rechts) mit unterschiedlichen Zusatzliedern. Und der Aufschrift „Government health warning: Too much love will kill you“ außen und der Dosierungsanweisung „Take pill as often as required. (This product is not guaranteed to relieve the pain) If symptoms persist for more than 3 months consult your analyst.“ innen…

Aus dem schon Ende der 1980er aufgenommenen Lied wurde später auch ein Queen-Lied, weil Freddie es auch eingesungen hatte – es hätte anscheinend auch auf dem Miracle-Album erscheinen sollen –, aber zuerst wurde es eben von Brian 1992 auf dem Freddie-Tribute-Konzert gespielt und dann solo veröffentlicht.

Hier ist zunächst die instrumentale Gitarrenversion (u.a. auf der roten Pille veröffentlicht):

Die Freddie-Version gibt’s dort – aber die kam nicht in den pill packs, deshalb hier eingebettet Brians Video:

 

Nun wäre eine Betrachtung zum Wort „Pille“ nicht komplett, ohne den im Deutschen so bespitznamten Dr. McCoy vom Raumschiff Enterprise zu erwähnen – Queen hat zwar keinen Star-Trek-Film-Soundtrack geschrieben, aber von Brian gibt’s eine Mini-LP namens Star Fleet Project, 1983 zusammen mit Eddie Van Halen, Alan Gratzer (Schlagzeuger von REO Speedwagon), Phil Chen und Fred Mandel aufgenommen (mehr in der Wikipedia). Es handelt sich dabei zwar nur um den England-Titel einer japanischen Animationsserie und nichts Startrekkiges, aber hey, im Projekt Stimulus geht’s ja auch ums Assoziieren. Hier ist die lange Version von besagter Mini-LP:

Hier die kürzere, etwas andere Version mit Serienausschnitten:

2 Kommentare
1 Trackback

  1. s

    Wow *sprachlosbin* … ich bin von Deinen Interpretationen wirklich beeindruckt. Dein Wissen über Queen ist der Hammer! :danke:

    • c

      Heutzutage hilft auch die Wikipedia ein bisschen (v.a. die englische)… aber als nicht nur Fan, sondern auch Sammler weiß man halt z.B. von den roten und blauen Pillen, wenn man sie eh im Regal hat. :)

Schreibe einen Kommentar an stoffel

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>