Projekt Hörsturz 51 – Coverversionen

Projekt Hörsturz Und wieder mal eine Sonderrunde im Projekt Hörsturz, bei dem die Teilnehmer alle zwei Wochen einige Songs bewerten – diesmal eine Coverversion der Coverversionsrunde, sozusagen…

  1. Biffy Clyro – Killing in the name of (von David)
    Das dürfte der krasseste Unterschied zwischen Original und Cover sein, den ich kenne (zumindest bei den Liedern, wo ich weiß, dass es ein Cover ist…). Interessant und irgendwie auch schön ist es auf jeden Fall – doch wie andere auch schon angemerkt haben, fehlt die Wut des Originals dann doch „etwas“. Trotzdem noch:
    6 von 10 Sternen 6 Nicht-Wutbürger
  2. Tindersticks – Kathleen (von Michael)
    Eine tiefe Stimme, die ich mir auch gut im Country-Bereich vorstellen könnte, dazu eine zunächst etwas spärliche Streicher-Instrumentierung. Und anscheinend kennt niemand (außer eventuell dem Vorschlagenden) das Original.^^ Tja, an sich nicht übel, aber für einen Überflieger ist der Gesang zu langsam.
    7 von 10 Sternen 7 Frauennamen
  3. Urlaub in Polen – D.T.W.I.L. (Melissa Etheridge Cover (sort of)) (von Fabian)
    Sänger haben die Urlauber sich keinen leisten können und deshalb einen Amateursprecher engagiert? Für eine technisch ordentliche Aufnahme mit ordentlichen Instrumenten hat das Geld nach dem Urlaub wohl auch nur teilweise gereicht.
    2 von 10 Sternen 2 Stunden Urlaub, mehr gibt’s dafür nicht
  4. Lightspeed Champion – Devil in Disguise (von JuliaL49)
    Nun bin ich weder ein großer Elvis-Fan noch -Hasser, also kann ich dem Coverer auch nur mittelmäßig übelnehmen, dass er kaum was Eigenes in dieses Cover eingebracht hat…
    5 von 10 Sternen 5 Könige
  5. Bat for Lashes – Use Somebody (Kings of Leon Cover) (von Dr. Borstel)
    Frau Fledermaus hat da eine hübsche ruhige und doch teils kraftvolle Version eines schon schönen Originals gebracht, auch wenn der Synthesizer oft gar zu simpel klingt…
    7 von 10 Sternen 7 Könige nochmal
  6. The Polyphonic Spree – Lithium (von LemonHead)
    Nichts gegen den Chor, aber die Stimme des Sängers finde ich weder besonders schön, um schön zu klingen, noch besonders markant, um markant wie Kurt zu klingen. Hätten sie lieber alles den Chor erledigen lassen…
    4 von 10 Sternen 4Li ist künstlich und instabil
  7. Takaishi Tomoya – The Times they are a-changin‘ (von maloney8032)
    Da hätte ich eher ein schräges Japan-Pop-Stück erwartet als eine akustikgitarrische Übersetzung – an manchen Stellen muss er sich schon ordentlich beeilen, alle Silben unterzubringen.^^ Suteki na kababajon…1
    6 von 10 Sternen 6 Zeitenwenden
  8. Roger Taylor – Masters of War (von mir)
    Wo das Dylan-Original m.E. ziemlich leiernd-langweilig ist, hat der Queen-Drummer hier 1984 auf seinem zweiten richtigen Solo-Album trotz eines gewissen Minimalismus doch mehr Atmosphäre rausgeholt (und einige Strophen weggelassen).
    9 von 10 Sternen 9 Kriege (sind 9 zu viel)
  9. Die anarchistische Abendunterhaltung – Of R*d*h*d (2+2=5) (von beetFreeQ)
    Ein erst lahmes streicherlastiges Instrumental-Cover, das (wie das Original) etwas spät aufs Gaspedal tritt, aber auch nicht wirklich interessanter wird und eher – nicht zuletzt durch dieses Anime-Video – als gewöhnliche Filmmusik passt.
    3 von 10 Sternen 3 Sterne (nicht nur im Titel)
  10. Aereogramme – Thriller (Original: Michael Jackson) (von Kristin)
    Von MJ-Songs gibt’s ein paar gute Rock-Cover, das hier kommt dagegen orchestral daher – dramatischer und zur düsteren Thematik eigentlich besser passend als das Original. Gefällt mir irgendwie, auch wenn der Gesang mitunter etwas zu sanft ist. Dafür wurde aus Vincent Price ein Ghoul oder sowas…
    7 von 10 Sternen 7 besiegelte Schicksale

Ergibt wieder einen unterdurchschnittlichen Schnitt von 5,6. Schnell zu den Bonussongs:

  • José González – Heartbeats (von Freddi)
    Wenn sie das Video mit den munter herumhüpfenden Gummibällen so verlangsamen müssen, ist das vielleicht ein zu lahmes Lied, hm?
    4 von 10 Sternen 4 Herzschläge pro Minute
  • System of a Down – The Metro (von Tenza)
    8 von 10 Sternen 8 – SoaD halt^^
  • You Me At Six – Pokerface (von Konzertheld)
    7 von 10 Sternen 7 ordentlich rockend, nur das eingeblendete Albumcover kann nicht mit Lady Gaga mithalten…

Einen Vorschlag für die nächste Runde muss ich erst noch raussuchen…

 


  1. nette Coverversion []

3 Kommentare

  1. r

    Hi cimddwc (btw: aus dem Gedächtnis tippe ich {fast} jedesmal ‚cimdwwc‘, bekomme dann das bekannte ungute Gefühl ‚war das nicht immer falsch‘ und verbesser nach einem schnellen Blick in die url ;-) ), das Original zu ‚Kathleen‘ von den Zunderstöckchen dürfte Townes van Zandt verzapft haben (clip).

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>