Monatsarchiv:

März 2012

Links und Videos der Woche (2012/10)

 

  • Der Mond im Jahr 2012 -- Stunde für Stunde (via AS)

 

  • Ist das Universum unendlich? (via AS)

Fein?

Ist ja schön, wenn auf manchen Supermarkt-Kassenzetteln die Waren der Übersicht halber gruppiert sind. Aber kommt es nur mir komisch vor, dass hier – und auch anderswo – zwei Bereiche zusammengefasst werden, die oft eher gegensätzlich verstanden werden?

Kassenzettel mit Gruppierung Fertiggerichte/Feinkost

Sicher, auch Fertiggerichte können feinköstlich sein, und manch Feinkost ist ja auch eine Zubereitung, die fertiger ist als im Rohzustand. Trotzdem, im großen und ganzen sieht’s doch ein bisschen unpassend aus, oder? Feinkost, offiziell definiert als „Lebensmittel, die nach Art, Beschaffenheit, Geschmack und Qualität dazu bestimmt sind, besonderen Ansprüchen bzw. verfeinerten Essgewohnheiten zu dienen“, und daneben z.B. Billig-Cheeseburger mit pappigem Teig und ungeeignetem Käse…?

Chaotischer schwarzer Qualm

Ist ja irgendwie schon Tradition, dass ich meinen kleinen Konzertberichten einen, ähm, seltsamen Titel verpasse. ;) Hier geht’s um Black Stone Cherry (die sich nach einer Billig-Zigarettenmarke benannt haben) am Dienstag 6.3.2012 im Backstage-Werk in München mit Vorgruppe Concept Chaos.

Concept Chaos Concept Chaos

Wie immer gilt: Wenn man auf die Bilder klickt, sieht man die großen Versionen. Wenn man nicht auf die Bilder klickt, bleibt man von der schlechten Bildqualität verschont…

„Concept Chaos sind Rock, sie sind Metal, sie sind Punk“, sagt die Homepage passenderweise, bevor sie sich in höchsten Tönen überschlägt – nun ja, auch wenn sie jetzt nicht die große Offenbarung waren und sich manche Songs vielleicht zu ähnlich waren, schlecht war ihre halbe Stunde jedenfalls nicht, mir hat’s durchaus gefallen, Band samt Sängerin hat sich schon ordentlich ins Zeug gelegt; manche Stellen haben mich etwas an frühere, aggressivere Stücke der Guano Apes erinnert. Doch wie so oft bei (überwiegend) unbekannten Vorbands war außer in den ersten paar Reihen kaum Reaktion im Publikum.

Black Stone Cherry Black Stone Cherry

Übliche Umbaupause von einer weiteren halben Stunde, dann kamen die Southern Rocker aus Kentucky, und „wie es sich gehört“ zu entsprechenden Publikumsreaktionen und dem Gänsehautgefühl, wenn bei den bekannteren Hits praktisch die ganze (übrigens aus zwei Ebenen bestehende) Halle – wieviele Leute passen in die Halle, äh, ins Werk (schließlich steht die Backstage-Halle gleich neben dem Backstage-Werk)? 800? 1000? – mitsingt, ob aus der Mars-Zwickmühle heraus oder nicht.^^1

Black Stone Cherry Black Stone Cherry

Im Herbst durften sie als Vorgruppe von Alter Bridge eine volle Stunde spielen, als Hauptgruppe diesmal waren’s ca. 95 Minuten – hätte zwar durchaus länger sein dürfen (wann nicht?), aber das tat der kurzweiligen Unterhaltung natürlich keinen Abbruch.

Black Stone Cherry Black Stone Cherry

So gab’s von kraftvollem Hard Rock/Southern Rock über eine bluesigere Phase bis zum Akustik-Teil alles, den Jungs auf der Bühne – die betonten, für immer zusammenbleiben zu wollen, wenn ich das richtig verstanden habe – schien’s auch Spaß zu machen. Am Ende bei der Zugabe „Peace Is Free“ – offenbar eine Setlist-Änderung gegenüber anderen Konzerten der Tour (die Setlist wird sicher mal bei Setlist.fm auftauchen, wenn die ihre aktuellen Wartungsarbeiten beendet haben) – mussten sie kaum selber singen, was den Sänger sichtlich beeindruckte…

Black Stone Cherry Black Stone Cherry

:rocks: Und so war’s wieder ein toller Konzertabend…

  1. Okay, Erklärung, da „nicht jeder“ die Alben von Black Stone Cherry kennt und bei Bad Astronomy mitliest: Das aktuelle, zur Tour gehörende Album heißt „Between the Devil & the Deep Blue Sea“, was sinngemäß „in einer Zwickmühle“ bedeutet, und Phil Plait hat seinen Artikel über einen Staubteufel auf dem Mars Between the Devil and the deep Red Planet betitelt… []

Fahrstuhlmusik

52-Songs-LogoI’m finding it hard to feel good
‚Cuz each time I’m up there, I know I’m gonna fall
Never really understood why the coming down
Seems to last forever

„Fahrstuhl“ ist das aktuelle Thema im Projekt 52 Songs -- und nachdem mir Himbeerbel mit Aerosmith schon zuvorgekommen ist, gibt’s halt etwas vom Album „Music for Elevators“ von Giles Anthony Stewart Head und George Sarah, und zwar „All The Fun Of The Fair“ (bei dem auch Tara Amber Benson mitsingt):

Links und Video der Woche (2012/09)