Höflich

Junge mit zwei Tafeln Vor etlichen Jahren, als Verlinkungsaktionen zwischen nicht­kommerziellen Blogs und kommerziellen Blogs, Portalen, Shops etc. – auch in Form von Gewinnspielen – noch häufiger waren, hofften die Kommerziellen, damit im Suchmaschinen­ranking zu steigen. Wie auch immer Google in der Zwischenzeit an seinen Schrauben gedreht hat, große Mengen an Backlinks scheinen für viele SEOs und solche, die es gern wären, nicht mehr so attraktiv zu sein, und die Teilnehmer von damals bekommen ab und zu Mails mit der Bitte, solche Links zu entfernen. Z.B. diese von vorgestern:

Wir müssen unser Backlinkprofil aktuell radikal verschlanken.
Darum möchten wir Sie höflich bitten, Links zu unserer Seite kurzfristig bis zum 3. September 2014 zu entfernen.

(Hervorhebung auch im Original.) Ich weiß ja nicht, ob’s anderen auch so geht, aber ich finde, einen noch dazu kurzfristigen Termin zu nennen, nimmt so einer Bitte dann doch eeeeetwas von ihrer Höflichkeit. Oder wie seht ihr das?

Interessant übrigens auch die Wortwahl „müssen“ – ob das denen wirklich so schnell hilft? Ich hab da so meine Zweifel, aber eine brauchbare Antwort wird nur Gottogle alleine kennen…

Uodate 4.9.: » Nicht mehr höflich


Foto (Orig.): Akova/Fotolia

8 Kommentare

  1. udf

    Ich bekam neulich auch sowas. Erst wird man bespammt, und dann soll man das auch noch richten. Tststs.

  2. F

    Lustig, gerade heute eine ähnliche Mail bekommen, allerdings ohne Terminsetzung (wäre ja auch noch schöner), allerdings dafür nur eine Rubrik angegeben, wo sich der Link befand, nicht der konkrete Artikel, was ich ja zumindest nett gefunden hätte, damit man nicht selbst noch suchen muss…
    Bist Du denn der Bitte nachgekommen? Ich war heute mal so nett, weil die Mail sehr freundlich geschrieben war. Zum Glück habe ich nicht viel von so einem Kram im Blog, das fehlt mir noch, wg. diesem ganzen SEO-Quatsch meine Zeit zu verdaddeln…

    • c

      Ja, ich war mal so nett. (Die genaue Seite wurde genannt, dazu auch Monats- und Schlagwort-Archivseiten. Die Absenderin sollte mal was über die Struktur von Blogs lernen.) Wobei ich mir schon überlegt hatte, so „frech“ zu sein, bis zum 4.9. zu warten. :) Aber wo ich grad schon dabei war mit dem Beitrag hier…

      Auf ’ne Mail-Antwort hab ich des Zeitaufwands wegen dann doch verzichtet.

  3. r

    Gibt es irgendeine nachvollziehbare Begründung (sone Art Sachzwang, ‚mag nicht‘ gilt nicht), die jemanden dazu bringen würde, die Wertigkeit (viel link, viel Ehr) des eigenen wwwAuftrittes zu mindern?
    Oder kann auch Meister X täuschend echt herumschreiben, links nach Meister Y zu löschen?

    • c

      Letzteres ist sicher auch möglich – für ersteres müsstest du echte SEOs fragen, aber m.W. ist’s tatsächlich so, dass Google eine Link-Häufung, wie sie bei solchen Link-Aktionen auftritt, seit ein paar Jahren negativ bewertet. Also nicht pauschal „viel Link, viel Ehr“, sondern „viel gut(*) Link, viel Ehr“. (Mit schwammiger Definition von „gut“…)


      (*) gut? gute? welche Form wäre hier richtig?

    • r

      Es kann also eine in der Vergangenheit liegende Bewertung durch posthume Änderung von Texten geändert werden? Wäre absurd – oder ist dies das Recht auf Vergessen 2.5?

      welche Form?

      Es gab auch mal „Andy Nogger – gutter king“, auf einer lebendigen Scheibe der Kraaniche. Außerdem wäre ‚viel gut links‘ evtl synonym zu ‚weit links‘, während ‚viele gute links‘ auch mit ‚hauptsächlich schlechte rechts‘ fortgesetzt werden könnte.

  4. c
  5. FvO

    Verstehe nicht warum solche fleißigen Linkmanager die Links nicht einfach mit dem Google Disavow Tool entwerten, statt Webmaster zu nerven Links zu entfernen, die sie vorher genervt hatten Links zu setzen.
    Abgesehen davon, wer auf langfristige Rankings aus ist, sollte sich mehr um seine Onpage-Optimierung kümmern. Bringt ebenfalls direkt bessere Rankings, mehr Traffic und man braucht nicht täglich seine Rankings überwachen oder Angst vor Abstrafungen haben. Qualität setzt sich langfristig immer durch!

Schreibe einen Kommentar an Fellmonsterchen

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>