A-Baum oder Ab-Aum?

Aufbäumen? Abbäumen1? Anbäumen? Oder doch einfach Abräumen?

Das große Abäumen

Schon ein bisschen peinlich, wenn gerade in der Überschrift ein Buchstabe fehlt wie hier beim Pfaffenhofener Kurier online. Da ist es schon egal, wenn in der weiter unten folgenden kleinen Bildunterschrift das wenn ein n und der Teilsatz davor ein Verb vertragen könnten:

Alles muss weg: Die Pflanzen in den Kästen, die hölzernen Beete im Hintergrund und sogar der ganze Schotter auf dem Volksfestplatz wieder weggeräumt werden, wen die Gartenschau in nicht einmal zwei Wochen vorbei ist.

 


  1. würde ja auch teilweise passen, nur gibt’s dort viel mehr als nur Bäume []

2 Kommentare

  1. Immer wieder herrlich – war just eben unterwegs, um u.a. ein StellKlappPlakat abzulichten, daß mir Samstag spät aufgefallen war (Augenbraun [zupfen]), weil das so schön zu dem SKP vom Sonnenstudio paßt (Bräungsdusche [gesponsort von Brau & Brunnen]), präsentiert diametral am anderen Rand dessen, was sich gemeinhin ‚fußläufiger Einkaufsbereich‘ nennt, hier in K auch ‚mein Veedel‘. Letzteres unterscheidet sich generell deutlich vom Veedel, in dem der Mensch wohnt, der den Ausdruck benutzte, nur mal so am Rande.
    Ein SchnellSpaziergang mit MittelteilÜberraschung.

    Die drei Körpergegenden, die typischerweise offenliegen und (angeblich) besonderer Aufhübschung bedürfen, sind Hände, Gesicht und Dekolleté. Wenigstens die drei sollte ein entsprechend spezialsierter Laden ja eigentlich korrekt zu Papier bringen können. Und es geht wegen akuter Fremdsprachlichkeit nicht um Akzente, wir ignorieren sinnfreie Wortneuschöpfungen² sowie verschwundene und vereinsamte Bindestriche (die auch verdächtig nach Minussen aussehen), selbst die Sache mit der Groß/Kleinschreibung uvam sei lässig übersehen. Doch was bitte ist ein ‚Decolette‘? (1M9, 470K)
    Hungerbedingte Assoziationskette über ‚Fleischbeschau‘ zu ‚Kotelett‘?

    ____________________
    ² darüber hinaus liest sich ‚Feuchtigkeitsarme‘ eher wie eine tragische Diagnose…

Schreib einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Ein eigenes Bild (Avatar)? Registriere dich auf Gravatar.com mit deiner E-Mail-Adresse und lade ein Bild hoch – dieses erscheint dann hier und auf vielen anderen Blogs (wenn du die E-Mail-Adresse hier mit angibst, natürlich).
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>