Schlagwort-Archiv:

Gesundheit

„Geistiges Heilen auf höchster Ebene“

Im „Bayrischen Taferl“, einem wöchentlichen Anzeigenblatt hier in der Region, war diese Woche [Update: und auch später wieder] eine doch recht seltsame Anzeige einer „spirituellen Heilerin“ namens Karin Fritsch – eine Anzeige, die aus viel Text besteht, vermutlich um einem Artikel zu ähneln. Im Folgenden einige Ausschnitte (Hervorhebungen von mir) mit (nicht nur) meinen Kommentaren. Die Überschrift:

Wirbelsäulenbegradigung durch Geistiges Heilen

Andere lassen übrigens noch „göttliche Energien“ in ihre Behauptungen mit einfließen – auf Spreeblick hat Johnny vor gut 3 Jahren einen Bericht von so einer fragwürdigen „Wirbelsäulenbegradigung“, bei der er selbst teilgenommen hatte (bei einem gewissen Christian Stippekohl), geschrieben: „Glaube kann Ferse versetzen“.

Aus der Anzeige:
Das geistige Heilen begründet seine Erfolge in der Tatsache, dass der Mensch aus Körper, Geist und Seele besteht, erklärt die Heilerin Karin Fritsch. Da alles miteinander in Verbindung steht, ist es möglich, über die Seele durch die hohe Schwingung einer kraftvollen Heilenergie, die uns innewohnende, unendliche Weisheit in Aktion zu setzen.

Unendliche Weisheit? Wer kann schon behaupten, die zu haben? Nichtmal ich. :mrgreen: Ne, ernsthaft, das mögen toll klingende Worte sein, aber je mehr hochtrabende und überschwengliche Formulierungen und Superlative auftauchen (und es kommen noch mehr), umso augenwischender und unseriöser erscheint das ganze, finde ich. Nicht dass ich so ein Thema auch nur ansatzweise seriös fände…

Für die Geistheilung reicht eine offene, vielleicht neugierige Einstellung, die man mitbringen sollte.

Oder anders gesagt: Ein Placebo wirkt dann, wenn der Patient nicht weiß oder ahnt, dass es ein Placebo ist.

Um [die Verformung der Wirbelsäule] sichtbar zu machen, zeichnet sie eine Markierungslinie an den Fersen des Hilfesuchenden an, die dann in liegender oder sitzender Stellung seinen Beinlängenunterschied deutlich zeigt.

Man muss ja sehen, wie die Beine hin- und hergeschoben werden… Dazu aus Johnnys Bericht:

Spreeblick:
[…] hält seine Hände beschwörend über mich. Nach wenigen Sekunden darf ich mich wieder hinsetzen, um das Ergebnis zu begutachten. Christian [Stippekohl] packt wieder meine Füße und siehe da: Meine Beine sind nun scheinbar gleich lang! Polaroid!

Es reicht mir. Ich wage den Widerspruch. Ich setze mich etwas anders hin und zeige ihm, dass so meine Füße wieder unterscheidlich lang sind. Ja-ha-ha!!!! weiß der Master etwas säuerlich, aber ich habe ja manipuliert! Ähm… denke ich, bevor Christian weiter macht. Er müsse mir hier nichts beweisen. Er wolle mich beschenken!

Für 120 Euro schenke ich ihm auch etwas, denke ich und sage es wieder nicht. Ich bin verwirrt. Wo bin ich hier gelandet? Beim Verein der fröhlichen Selbstbetrüger?

Muss ich dazu noch mehr sagen? :)

Übrigens bietet die hier inserierende „Heilerin“ auch „Beckenschiefstandskorrektur“ und „Geradestellung der Schulterblätter“ an, von deren „Analyse“ mittels einfach hingehaltener Lineale (und das bei dickem Pulli und Jeans) auch Johnny berichtet.

Anzeige:
In wenigen Augenblicken löst sie, ohne Berührung, mit der gebündelten Kraft eines starken Energiestromes aus höchster Ebene, Blockaden in Körper, Geist und Seele, […]

„Höchste Ebene“, aha. Klar. Oder so. Was auch immer das sein mag. Lösen von „Blockaden“ geht auch einfach durch Entspannung, wie sie auch Johnny erwähnt, unabhängig davon, ob Massage oder Reiki-Behandlung (deren wissenschaftliche Wirkung natürlich auch nicht nachgewiesen ist, mal abgesehen von Placebo-Effekt und eben der Entspannung) im Spiel ist.

Die Heilerin erklärt, dies gelingt, da wir in erster Linie Geistwesen sind und die Aufrichtung auf allen Ebenen menschlichen Seins stattfindet.

Hm, ich könnte jetzt ja versuchen, durch die Luft zu schweben, vielleicht mit Körper, vielleicht auch wenn ich ihn vorübergehend verlasse – als Geistwesen müsste das gehen, oder? Oder kann man das nur durch lange, teure Kurse lernen? :P Aber solche Kurse wären ein anderes Thema, darum geht es in dieser Anzeige ja nicht…

Der Hilfesuchende erfährt sofort eine spürbare Erleichterung, verbunden mit tiefer innerer Harmonie und Frieden.

Dazu zitieren wir wieder Johnny:

Spreeblick:
Ich bezweifle auch nicht, dass es Menschen gibt, die sich nach der „göttlichen Aufrichtung“ besser fühlen als zuvor. Vielleicht, weil sie sich zum ersten Mal seit langem entspannen konnten, vielleicht, weil sie sich einfach besser fühlen wollten und einen Anschub dafür brauchten. Ich denke, dass „Wunderheiler“ die Tatsache nutzen, dass sich viele Menschen an bestimmten Punkten „selbst heilen“ können. Auch der Besuch bei einem Therapeuten kann beispielsweise bereits nach dem ersten Mal auch ohne Aktivität des Therapeuten für Menschen „Wunder“ wirken, da ihnen einfach mal jemand zugehört hat. Manchmal reichen Kleinigkeiten.

Ich weiß nicht, ob oder wieviel die in dieser Anzeige angebotene „Behandlung“ (am übernächsten Wochenende in einem Hotel) kostet – es ist nur eine Münchener Telefonnummer für Voranmeldungen angegeben –, aber meine persönliche Vermutung, dass nachfolgende Angebote teurer werden könnten, dürfte nicht so weit hergeholt sein. Und selbst wenn nicht: wenn die potentiellen Kunden – und wer bei sowas mitmacht, wird ohnehin meist zu solcherlei Esoterik tendieren – erst mal auf den Geschmack gekommen sind, werden „spirituelle Heiler“ sicher nicht arbeitslos werden.

Sicher sind solche „Behandlungen“ in gesundheitlicher Hinsicht erstmal nicht gefährlich, und Entspannung ist ja durchaus begrüßenswert. Abgesehen von einer in Einzelfällen(?) wohl möglichen psychischen Abhängigkeit – es gibt offenbar Leute, die immer wieder zu solchen „Heilern“ gehen, weil etwaige Beschwerden sich doch nicht gebessert haben, sie aber anscheinend so verblendet sind zu glauben, es würde irgendwann doch funktionieren – und den Kosten (wenn sie entsprechend hoch werden), kann es aber insbesondere gefährlich werden, wenn bei schwerwiegenderen gesundheitlichen Problemen auf „echte“ medizinische Behandlung zugunsten inadäquater Mittel oder gar irgendwelcher „Wunderheilungen“ verzichtet wird. Und die Möglichkeit, dass besonders unseriöse unter den „Heilern“ ihren „Patienten“ absichtlich falsche Diagnosen stellen, um ihnen weitere, teure „Behandlungen“ verkaufen zu können, ist in ominösen paramedizinischen Bereichen auch nicht auszuschließen. (Wohlgemerkt: Ich behaupte natürlich nicht, dass die hier inserierende „spirituelle Heilerin“ zu solchen Betrügern gehört, zumal ich sie nicht kenne und auch nichts über sie finden konnte.)


Linktipp: GWUP-Themenseite Paramedizin.

Wohl doch zu viele „Einzelfälle“ für die Telekom…

Aber ist dieser dopingbedingte Ausstieg der Telekom bzw. ihrer Marke T-Mobile aus dem Radsport-Sponsoring nicht doch etwas spät? Mir kommt’s eher so vor, als hätten sie diese Notbremse erst gezogen, nachdem der Wagen schon lange entgleist ist. (Vielleicht müssen sie sich auch zu sehr aufs iPhone konzentrieren. ;) )

Nun gut, auf zu einem weiteren Neuanfang im Radsport, mit neuem Sponsor hier und da, mit sauberen Fahrern und weiterhin dopenden Fahrern, mit neuen Fahrern, alten Fahrern, neuen Trainern und Betreuern, alten Trainern und Betreuern, neuen Doping-Methoden, alten Doping-Methoden…

:teufel:

Irgendwie hab ich meine Zweifel, dass sich da was Entscheidendes in jüngster Zeit verbessert hat und in nächster Zeit wird.

Mehr auch bei Spiegel, Focus, N24 u.v.a.m.

Aids – ja, das gibt’s noch…

Welt-Aids-Tag Übernächsten Samstag, 1.12., ist Welt-Aids-Tag – ein wichtiges und ernstes Thema (Aids, nicht nur der eine Tag). „Aids ist nicht heilbar. Und jährlich sterben weltweit an die drei Millionen Menschen an den Folgen von Aids, 40 Millionen sind HIV-infiziert. Und die Zahl der Neuinfektionen steigt auch bei uns seit einigen Jahren wieder an.“ (Zitat von www.welt-aids-tag.de)

Rund um den Globus erinnern am 1. Dezember verschiedenste Organisationen an das Thema Aids und rufen dazu auf, aktiv zu werden und Solidarität mit Infizierten, Kranken und den ihnen Nahestehenden zu zeigen. Symbol dafür ist die Rote Schleife, die nun auch ihren Platz links oben in meinem Blog hat.

Der Welt-Aids-Tag dient auch dazu, Verantwortliche in Politik, Medien, Wirtschaft und Gesellschaft – weltweit wie auch in Europa und Deutschland – daran zu erinnern, dass das HI-Virus noch längst nicht besiegt ist. (teilw. aus der Wikipedia)

In Großbritannien gibt’s eine Aktion namens G.I.Jonny zum „Informieren und Schützen“, die neben Informationen auch sechs „reale Geschichten“ von sechs jungen Leuten zum Anhören bietet (englisch), und man kann eine eigene (virtuelle) Action-Figur basteln, die dann z.B. so aussehen kann:

G.I.MDDWC

G.I.Jonny via [diesmal-nicht-]Just4Fun (Alex hat da auch gleich ein Stöckchen draus gemacht)

Welt-Toiletten-Tag

Heute, am 19. November, ist World Toilet Day, ausgerufen von der World Toilet Organization – wer hätte gedacht, dass es sowas gibt?

Aber es steckt durchaus ein Sinn dahinter, denn über 2,6 Milliarden Menschen haben gar keine Toilette – und bei vielen weiteren ist die Situation auch nicht viel besser. Was natürlich nicht gerade gesundheitsförderlich ist, viel zu oft herrscht schlechte Hygiene, und die Exkremente landen ungeklärt in der Umwelt.

Wikipedia:

Der Welttoilettentag soll die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft wachrütteln. Er will Tabus beseitigen statt weiterhin zu verdrängen, dass das Toilettenproblem für einen Großteil der Menschheit nicht gelöst ist. Von den nationalen Regierungen wird gefordert, mindestens drei Prozent ihrer Ausgaben für Sanitär- und Wasserversorgung aufzuwenden, aber auch die Korruption im Wassersektor zu bekämpfen. Alleine durch Bestechung und Bestechlichkeit verschwinden, so wird geschätzt, zwei Milliarden US-Dollar jährlich in zweifelhaften Geldkanälen und Taschen statt zur Lösung der Probleme, insbesondere durch alternative Sanitär- und Wassertechnologie, beizutragen.

(via kultpavillon via BloggerAmt)