„Glücksbringer helfen beim Start ins neue Jahr“

Zitat von der Kinderseite(!) der heutigen DonaukurierWochenendbeilage (unter obigem Titel; Hervorhebung von mir):

„[Der Marienkäfer] soll die Kinder beschützen und die Kranken heilen, wenn er ihnen zufliegt. Wer einen Marienkäfer abschüttelt oder gar tötet, erleidet Unglück. Ob das immer so stimmt, ist nicht sicher. Doch wer denkt bei Traditionen zum Jahreswechsel wirklich nach, alles ernsthaft nachzuprüfen?

Falsch! Gerade dann, wenn solche Aberglauben und ähnliche Dinge Hochkonjunktur haben, ist ein guter Zeitpunkt, sie zu überprüfen und zu hinterfragen – und sie nicht im Gegenteil unkritisch geradezu gutzuheißen, direkt oder indirekt!

(Beim Rest des Artikels zu Feuerwerk, Schwein u.a. ging es ja auch besser, erklärender.)

Es würde sicher schwer, dies wissenschaftlich vernünftig zu überprüfen – einerseits achteten die Probanden oder Beobachter nicht immer auf solch Kleines wie Marienkäfer, andererseits wüssten sie eventuell von diesem Aberglauben, und dann kämen Effekte wie selbsterfüllende Prophezeiungen, Placebo-Effekt (bzw. dessen Gegenteil) und selektive Wahrnehmung ins Spiel.

Mal ganz abgesehen davon, dass Wissenschaft wie auch gesunder Menschenverstand hier ohnehin keine „echten“, soll heißen über oben genannte psychologische Effekte hinausgehenden, kausalen Zusammenhänge vermuten lassen – um nicht zu sagen, es für völlig absurd halten dürften…


Update Anfang Feb.: Auf meine Mail an die Redaktion kam keine Antwort.

4 Kommentare
1 Trackback

  1. jL

    Genau das Richtige für Kinder! Schreib mal einen bösen Leserbrief!

    Es ist aber wirklich erstaunlich, wie abergläubisch Menschen sind, die es eigentlich besser wissen müssten. Besonders, wenn sie in typischen Situationen in dieses Verhalten verfallen. Ist mir vorher aufgefallen, als wir im Kreise der Famile Deal or no Deal gesehen haben (keine Kommentare!). Die Kandidatin und ihre Helfer haben da eine Riesenshow draus gemacht, welchen Koffer mit welcher Nummer sie als nächsten öffnen sollen. Eigentlich könnte man da alle Koffer der Reihe nach aufmachen, da die ja vorher zufällig gemischt werden *kopfschüttel*

    Trotzdem wünsche ich dir ganz viele Schweine, vierblättrige Kleeblätter und (nichtbraune) Schornsteinfeger :mrgreen:

  2. c

    Böse nicht gerade – es sei denn, du bezeichnest diesen Beitrag als böse –, aber ich war gerade dabei, die „E-Leserbrief“-Variante davon zu schreiben und abzuschicken. :)

    Trotzdem gleichfalls :mrgreen:

  3. p

    It has been said, by Newton or someone that luck favors the prepared. There is some element of chance in all things. But trusting to luck is probably not prudent.

    Nevertheless, may that multitude of Angels that dance on the head of a pin provide a joyous and blessed New Year.

  4. c

    Depending on one’s personal beliefs, that multitude may be 0 :mrgreen: — but best wishes to you and everyone else nonetheless. :)

Schreibe einen Kommentar an poetryman69

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>