Atheisten-Buskampagne: Spendensammlung beginnt

buskampagne_motiv3_large Die atheistische Buskampagne, die deutsche Version der bekannten britischen Aktion, geht nun in die nächste Runde: Man kann zur Unterstützung spenden und dabei für eine von drei Slogan-Varianten stimmen. Der Zweck des ganzen:

Als Anfang sollen in drei Städten (Berlin, Köln und München) Busse beschriftet werden, die öffentlich bekunden, dass eine nicht-religiöse, aufgeklärte Weltsicht eine positive Möglichkeit darstellt. Nicht-Religiöse, Agnostiker und Atheisten sollen wahrnehmen können, dass sie nicht alleine sind. Sie sollen mutiger werden, sich gegen religiösen Hochmut zur Wehr zu setzen und sich in die öffentlichen Debatten einzumischen. Das Leben ohne einen Gott kann eine Bereicherung sein: angstfrei, selbstbestimmt, bewusst, tolerant und frei von Diskriminierungen.

Leider – wie sapere aude zurecht kritisiert – wurden dabei die Umfrageergebnisse zu den Slogans ignoriert; aber deswegen die Kampagne an sich nicht unterstützen? Nun, jeder wie er will. aber ich seh das nicht so extrem.

Zur Wahl stehen das einfache „Gottlos glücklich“ und das wissenschaftlich interessante, aber etwas sperrige „Es gibt (mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit) keinen Gott“ jeweils mit unterschiedlichen zweiten Zeilen sowie „Gott ist eine Behauptung“ im Design des englischen Vorbilds – mehr auf der Kampagnen-Website.

Bei den Brights gibt’s auch ein Interview mit dem Pressesprecher der Kampagne.

4 Kommentare

  1. jL

    Ha, gerade wo ich an einem Artikel am basteln bin, kommst du mir schon wieder zuvor und erwähnst auch praktisch dieselben Stichpunkte. Muss ich mir noch was anderes ausdenken…

    • c

      Solange man nur im Wesentlichen die Aktion bekannt machen will, hat man eh nicht so viele Möglichkeiten, was man schreiben soll – ich wär dir nicht böse, wenn dein Beitrag meinem sehr ähnlich klingt. :)

  2. BS

    Als kleine Anregung hier noch der Link zur entsprechenden Facebook-Applikation () und dem Widget-Code (http://blog.helpedia.de/buskampagne-widget-code/ -> konnte das HTML nicht direkt in das Kommentar einbauen).

    • c

      Ach, das ist ein Widget in der Sidebar von buskampagne.de – ich hatte einfach nur draufgeklickt (und mich über den unveränderten Cursor gewundert) und war bei Helpedia. ;)

      Danke jedenfalls. So sieht’s dann aus (als Admin kann ich ja alles einbauen):

Schreibe einen Kommentar an Basti Schwiecker

Alle Angaben sind freiwillig. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

  • Moderation: Wer zum ersten Mal kommentiert, dessen Kommentar muss manuell von mir freigeschaltet werden.
  • Benimm dich! Keine Beleidigungen, keine rechtswidrigen Inhalte u.s.w.! Sollte eigentlich selbst­verständlich sein, oder...?
  • Webseite: Nichts gegen Blogs mit Werbung, aber rein kommerzielle Links sind unerwünscht und werden gelöscht. Reine Spam-Kommentare natürlich auch.
  • E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren: Diese Funktion musst du über eine beim ersten Mal verschickte Bestätigungs-Mail freischalten. Diese Benachrichtigungen können mit dem auch in jeder Mail enthaltenen Link auch wieder deaktiviert werden.
  • Twitter: Wenn du einen Twitter-Account hast, kannst du im entsprechenden Feld deinen Twitter-Namen eingeben (egal ob mit oder ohne dem @), der dann bei allen (auch älteren) Kommentaren, die dieselbe E-Mail-Adresse enthalten, angezeigt wird. (Heißt auch: das E-Mail-Adressfeld muss auch ausgefüllt sein.)
  • Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <big> <small> <u>